[me] im Gespräch mit ...

Marcus Löw 
ist Manager Sales Department bei der
Nabtesco Precision Europe GmbH in Düsseldorf   


"Getriebe in mehr als
60 Prozent aller Roboter"


 

Die Reduktionsgetriebe von Nabtesco sind heute vor allem in der Robotik im Einsatz. Darüber hinaus sieht man bei der europäischen Vertriebszentrale, der Nabtesco Precision Europe GmbH in Düsseldorf, in weiteren Branchen noch großes Entwicklungspotenzial. Wir sprachen mit Marcus Löw, dem Manager Sales Department, über die aktuellen Entwicklungen auf dem Präzisionsgetriebemarkt. 

Herr Löw, in welchen Branchen und Anwendungen werden die Getriebe von Nabtesco hauptsächlich eingesetzt?


Marcus Löw: Grundsätzlich sind unsere Reduktionsgetriebe überall da vertreten, wo es auf eine hohe Positioniergenauigkeit und Steifigkeit ankommt. Die Hauptbranche sind sicherlich die Roboterhersteller, immerhin sind unsere Getriebe in mehr als 60 Prozent aller Roboter weltweit verbaut. Es kommen aber zunehmend auch weitere Branchen dazu, zum Beispiel Werkzeugmaschinen und -wechsler, Positionierer, Schweißroboter oder die Holzbearbeitung. Auch in der Medizintechnik haben wir starke Zuwächse, beispielsweise bei Computer- und Magnetresonanztomografen. Wir bekommen zudem des Öfteren Anfragen aus Branchen, an die man nicht sofort denken würde, beispielsweise für die Azimutverstellung bei Antennensystemen. Und neben den neuen Branchen werden wir auch zunehmend in weiteren Ländern sehr aktiv, wie beispielsweise in der Türkei und in Osteuropa.

 

Und wie sehen Ihre Pläne für die nahe Zukunft aus?


Wie gesagt, sind wir in der Robotik sehr gut aufgestellt und wollen unseren hohen Marktanteil natürlich halten oder noch etwas steigern. Den Fokus legen wir aber sicherlich auf neue Branchen wie die Medizintechnik und diverse Zweige im Maschinenbau. Zurzeit ist es in Europa noch so, dass wir den größten Teil unseres Umsatzes in der Robotik generieren. Daher sehen wir in den Nicht-Robotik-Branchen noch sehr viel Potenzial für uns, zumal viele Unternehmen inzwischen von der Hydraulik und Pneumatik auf elektromechanische Antriebslösungen umsteigen wollen.

 

In welcher dieser Branchen sehen Sie das größte Potenzial?


Das größte Potenzial für Nabtesco sehen wir mit Sicherheit in den Peripherie-Applikationen der Robotik wie Positionierer oder Manipulatoren, des Weiteren setzen wir einen Fokus auf den Bereich Medizintechnik, aber auch die Getränke- und Lebensmittelindustrie bietet gutes Wachstumspotenzial.

 

In den letzten Jahren vermeldet der deutsche Maschinenbau nach der Wirtschaftskrise ja wieder gute bis glänzende Zahlen. Trifft das auch auf Nabtesco zu?


Ja, definitiv. Aus der Krise sind wir mit enormen Steigerungen herausgekommen. Zurzeit normalisiert sich die Situation wieder. Auf den Aufschwung haben wir zum einen mit einer Produktionserweiterung in Japan, zum anderen auch mit einer größeren Flexibilisierung in Europa bei den kundenspezifischen Modifikationen reagiert. Diese Kapazitäten nutzen wir jetzt, um uns branchenübergreifend breiter aufzustellen.

 

Herr Löw, das Funktionsprinzip Ihrer Exzentergetriebe ist ja schon einige Jahrzehnte alt. Gibt es aktuelle Weiterentwicklungen?


Natürlich. Wir investieren zusammen mit unseren langjährigen Zulieferern bzw. Partnern hohe Summen in neue Produktreihen und innovative Fertigungsprozesse. Zudem kooperieren wir auch weltweit mit Universitäten und Forschungseinrichtungen in der Forschung und Entwicklung. Anders hätten wir unseren aktuell herrschenden Wettbewerbsvorteil im Markt nicht erreicht. Vor kurzem haben wir beispielsweise mit den Getriebekopfserien RS für Lasten bis zu neun Tonnen und den RD2-Getriebeköpfen mit ihren unterschiedlichen Flanschoptionen unser Programm erweitert. Häufig entstehen neue Serien auch aus spezifischen Kundenanforderungen beziehungsweise Sonderanfertigungen. Ein weiteres Beispiel für die hohe Innovationskraft der Nabtesco-Ingenieure sind die neuen Reduziergetriebe der Serie RV-N, die ab sofort auch unter der Bezeichnung RH-N als komplette Getriebeköpfe in geschlossener Bauform erhältlich sind. Diese einbaufertige Variante vereinfacht die Montage nochmals deutlich, sodass die kompakten und leistungsstarken Getriebeköpfe schnell und einfach in den Antriebsstrang integriert werden können.

 

Sehen Sie einen allgemeinen Trend, hin zu höheren Leistungen bei immer geringeren Außenmaßen?


Ja, auf jeden Fall! In modernen Maschinen, egal in welcher Industriebranche, werden immer mehr automatisierte Funktionen integriert. Dadurch wird der zur Verfügung stehende Bauraum für die einzelnen Komponenten immer knapper. Und dass das nicht auf Kosten der Leistung gehen darf, sondern ganz im Gegenteil diese noch gesteigert werden soll, ist auch selbstverständlich. Ein weiterer, sehr deutlich zu erkennender Trend ist das Baukastenprinzip in der Maschinenkonstruktion. Unsere Kunden wünschen sich großteils einbaufertige Abtriebslösungen, die einfach einzukonstruieren und schnell zu montieren sind. Diese Lösungen, wie beispielsweise unsere vorgeschmierten Getriebeköpfe, sind natürlich in der Anschaffung etwas teurer, das amortisiert sich aber sehr schnell durch kürzere Konstruktions- und Montagekosten sowie längere Wartungsintervalle. Betrachtet man diese beiden Trends, dann sind wir mit der geschlossenen RV-N-Serie schon sehr nah am Puls der Zeit.

www.nabtesco.de

 

Beitrag aus [me] 3/2014

 

14_3_IV_nabtesco_SEI.jpg

14_3_TITEL_188.jpg

 

Gerne können Sie [me] 3/2014 mit weiteren interessanten Beiträgen bestellen:

E-Mail:  cedra@agt-verlag.de

oder:      Kontaktforumlar

AGT Verlag Thum GmbH
Teinacher Straße 34
71634 Ludwigsburg

Vertrieb, Frau Beate Cedra
Tel.: 07141/22 31-56

 

spacer
Online Werbung @ [me]
 
spacer