Teleskopführungen für die Wildnis

Als Antwort auf das Verlangen nach absoluter Freiheit hat Bliss mobil vor drei Jahren im niederländischen Ort Breda mit der Entwicklung der Bliss-Einheiten begonnen: Wohneinheiten für Offroad-LKW. Diese besonders großen Campingfahrzeuge sind als vollwertige Expeditionsfahrzeuge konzipiert.

Reisende können mit ihnen ohne Einschränkungen die gesamte Welt entdecken, auch unter extremen Verhältnissen; im Schnee der mongolischen Steppe oder in den seichten Flüssen des Amazonasgebiets.


„Die Entwicklung unserer ersten Bliss-Einheit hat etwa ein Jahr gedauert“, berichtet Bart Thijssen, Marketing-Manager bei Bliss Mobil. „Den robusten Stahlrahmen haben wir so entworfen, dass er als Basis für die anderen Modelle dienen kann. Wir arbeiten mit Ingenieuren aus verschiedenen Disziplinen und so konnten wir komplexe Herausforderungen, z. B. die Wiederverwendung von Frischwasser und das einzigartige Energiekonzept, auf eine hochwertige Weise lösen. Die Bliss-Einheiten sind dadurch weitgehend autonom. Daneben kann bei unseren großen Einheiten eine spezielle Garage eingebaut werden, dessen Tragebühne mit einem linearen System von Rollon ein- und ausgefahren wird.“

 

Die richtige Teleskopführung


Am besten geeignet für diese Aufgabe war die Telescopic Rail DSS mit einseitigem Auszug, die paarweise in der Baugröße 43 zum Einsatz kommt. Dieser Vollauszug besteht aus zwei Führungsschienen als festes und bewegliches Element und einem S-förmigen Zwischenelement, das ein besonders hohes Flächenträgheitsmoment und eine hohe Steifigkeit mit einer schlanken Bauweise vereint. Daraus resultiert eine hohe Belastbarkeit  bei geringer Durchbiegung im ausgefahrenen Zustand. Die Teleskopführung ist deshalb stark genug, um ein komplettes Quad oder Motorrad zu halten. Die DSS überzeugte die Bliss-Ingenieure zusätzlich auch durch ihre Leichtgängigkeit und hohe Zuverlässigkeit. In freier Wildbahn muss sämtliches Equipment auch unter rauen Umgebungsbedingungen zuverlässig funktionieren. Ersatzteile sind dort schließlich nicht zu bekommen. Das ist neben der robusten Konstruktion auch durch die Materialwahl gesichert: Die Laufflächen sind induktiv gehärtet, Schienen und Läufer bestehen aus kaltgezogenem Kohlenstoffstahl und die Kugeln in den Kugelkäfigen der Läufer aus Wälzlagerstahl.

 

Energie und Wasser


Alle Bliss-Einheiten verfügen über Lithium-Ionen-Batterien, die Elektrizität für eine Woche speichern können. Über Sonnenkollektoren auf dem Dach können die Batterien innerhalb weniger Stunden vollständig aufgeladen werden. Dadurch kann der Reisende warm duschen, er kocht per Induktion, kann Lebensmittel kühlen und einfrieren, und die Einheit kann unter allen Verhältnissen beheizt oder gekühlt werden. Unter extremen Umständen – wenn z. B. bereits seit einer Woche Schnee auf dem Dach liegt – lädt der Eigner den Akku innerhalb von 1,5 Stunden wieder auf, indem er den Motor des LKW laufen lässt.


Dank eines mehrstufigen Filtersystems ist in der Bliss-Einheit sicheres Trinkwasser verfügbar. Mit einem kompakten Wasseraufbereitungsgerät kann Wasser aus dem Meer oder einem Fluss gepumpt und zu sauberem Trinkwasser aufbereitet werden.


Auch für den Komfort der Reisenden, die häufig monatelang unterwegs sind, haben die Ingenieure von Bliss mobil gesorgt. Neben einer kompakten, vollständig ausgestatteten Küche, einer Dusche mit einem 40-Liter-Warmwassergerät und einer elektrischen Toilette mit Zerkleinerer ist auch viel Sorgfalt auf Wartung und Isolierung verwandt worden. Die Entwickler haben hierfür ein spezielles Isoliermaterial eingesetzt, um Wärmebrücken im Stahlrahmen maximal zu isolieren. Der gesamte Raum ist effizient unterteilt. Selbst in der kleinsten Bliss-Einheit mit 11 Fuß (3,35 m) können vier Personen komfortabel schlafen. Die Essecke kann zu einem Doppelbett umgebaut werden und von der Decke kann ein zweites Doppelbett herabgelassen werden. Wenn das Fahrzeug auf einem unebenen Untergrund steht, kann das Bett mit Hilfe von Stelleinrichtungen horizontal ausgerichtet werden.

 

Mit eigener Innengarage


Viele Kunden von Bliss mobil möchten auf Reisen ein Quad oder ein Motorrad mitnehmen, um vor Ort mit einem kleineren Fahrzeug mobil zu sein. Hierfür gibt es am Heck des Campingfahrzeugs eine Innengarage mit automatischem Lift. Auf einen Knopfdruck fährt die Plattform über Teleskopführungen waagerecht aus und wird anschließend mit dem Motorrad oder Quad abgesenkt. Laut Pieter van de Wouw, Produktentwicklungsmanager bei Bliss Mobil, werden für diesen Lift Vollauszüge der Serie Telescopic-Rail von Rollon eingesetzt: „Wir haben die Führung ausgiebig getestet, und die Tragfähigkeit ist besonders hoch. Erst nachdem wir viel mehr Gewicht als zulässig auf der Führung hatten, hat sie begonnen sich durchzubiegen. Dadurch eignet sich das Teleskop-System ideal für die Bliss-Einheit, die schließlich unter extremen Bedingungen eingesetzt werden soll.“ Wenn die Eigentümer einer Bliss-Einheit mobil längere Zeit an einem Ort bleiben wollen, können sie die Einheit vom Fahrzeug lösen und auf einem Stahlrahmen absetzen. So entsteht eine Art Mobilheim.

 

Kundenspezifische Ausführungen


Die Ingenieure von Bliss Mobil haben ausgiebig untersucht wie sie die Einheit am besten einrichten können und was am besten funktioniert. Die Ergebnisse dieser Untersuchung bilden die Grundlage jeder Einheit. Anschließend ist es mit verschiedenen Modulen möglich, die Bliss-Einheit weiter an die Wünsche des Kunden anzupassen. Die Bliss-Mobil-Einheiten sind von 11 bis 23 Fuß (7,01 m) lieferbar und können praktisch auf jedem LKW oder Geländefahrzeug montiert werden.

www.rollon.de

16_1_ANT_rollon-SEI_.jpg 

Beitrag aus [me] 1/2016

16_1_TS-me_188.jpg

Gerne können Sie [me] 1/2016 mit weiteren interessanten Beiträgen bestellen:

E-Mail:  cedra@agt-verlag.de          

oder:      Kontaktformular

AGT Verlag Thum GmbH
Teinacher Straße 34
71634 Ludwigsburg

Vertrieb, Frau Beate Cedra
Tel.: 07141/22 31-56

 

 

 

spacer
Online Werbung @ [me]
spacer