Gutes Wetter mit Social Media  

Social Media kommt wie das Wetter, unvermeidbar und oft stärker als man denkt. Der Besserwisser-Satz: „Schlechtes Wetter gibt es nicht, nur falsche Kleidung“, trifft auch für die sozialen Netzwerke zu. Wettertechnisch gilt also: ob ein Unternehmen Social Media will oder nicht, aktiv betreibt oder nicht – dabei ist es immer.

Ob ein Unternehmen wichtige Messen wie die Motek besucht oder sich dort präsentiert, das ist Ermessenssache. Gut, man sollte sie keinesfalls verpassen, sonst wird man vielleicht für tot oder gar für dämlich erklärt.


Die Präsenz in den sozialen Netzwerken liegt dagegen oftmals außerhalb der eigenen Entscheidung. Das ist wie mit der Nachbarschaft: Geredet wird immer, vor allem wenn man sich rar macht. Proaktives Handeln ergibt in den Netzwerken, die die Welt bedeuten, auch für den „einfachen Mittelständler“ Sinn.


Sicherlich polarisieren die Automatisierungsbranche und der Maschinenbau ihre Kunden weit weniger als zum Beispiel die Deutsche Bahn, die durch ihren Service zuweilen den Ruhepuls von Pendlern und Reisenden auf eine harte Probe stellt. Komponenten sowie ausgelieferte Maschinen, die den Blutdruck der Kunden nach oben treiben, werden dagegen kaum auf Messen gezeigt. Sie säumen den steinigen Erfahrungsweg hin zur Mechatronik und zu den besseren Maschinenkonzepten. Doch Pannen sind selbst hier nicht ausgeschlossen. Um sie zu vermeiden und gegebenenfalls zu beheben, lassen sich soziale Netzwerke prima nutzen. Es klingt doch gut, wenn sich Kunden direkt ans Unternehmen wenden, Fragen stellen und Verbesserungsvorschläge unterbreiten. Viele in unserer Branche nutzen diese Chancen, antworten ihren Kunden, fragen sie nach ihrer Meinung und veröffentlichen Informationen zu neuen Produkten und Dienstleistungen. Gelungene Kommunikation in sozialen Netzwerken baut eine loyale Kundenbasis auf und schafft gute Reputation.


Soziale Netzwerke sind mehr als nur ein weiterer PR-Kanal neben der klassischen Kommunikation durch Messen, Medienarbeit und Mailings. Stand heute hat die Online-Kommunikation eine Art Leitfunktion über die gesamte Unternehmenskommunikation hinweg übernommen. Laut der aktuellen Erhebung des „B2B Online-Monitors 2013“ verfügen alle Unternehmen über eine Internetpräsenz, zwei Drittel nutzen digitale Newsletter, 45 Prozent haben ein Intranet und über 50 Prozent betreiben bereits Suchmaschinen-Marketing. Mit etwas Abstand folgen der Einsatz von Online-Produktkatalogen und entsprechenden Micro-Webseiten. Im strategischen Umgang mit Social Media allerdings gibt sich gerade der Mittelstand deutlich zurückhaltender.


In dieser (Seite 12 f) und den beiden folgenden [me]-Ausgaben zeigen wir deshalb, wann und wie der strategische Einsatz von Social Media die Entscheider- Ansprache und -Wahrnehmung verbessert. Die Artikel-Serie beleuchtet verschiedene Social Media Plattformen, die prädestiniert sind, Kunden zu gewinnen und langfristig zu binden.

Viel Spaß beim Lesen!

 

Herzlichst

Ihr  Peter Schäfer

 

 

September 2013

Editorial aus:

13_4_TITEL_188.jpg

 

spacer
Online Werbung @ [me]
spacer