Viel Applaus für Solidworks 2019

 

 

Die neue Version Solidworks 2019 birgt einige Highlights für Konstrukteure. Vorgestellt wurden sie in bewährter StarWars-Machart diesmal über die drei SolidworksWorld 2018 Tage verteilt unter dem reißerischen Titel Demo-Lition. Einige Kostproben: Baugruppe lassen sich als Mehrkörperteile-Verbesserungen speichern. Mittels Schieberegler können interne Bauteile entfernt werden. Die Bounding Box-Größe kann man festlegen, um individuelle Bauteile ein- oder auszuschließen. Alle Toolbox-Bauteile können mittels Einzelauswahl herausgefiltert werden. Auch die Masseeigenschaften der Baugruppe können auf das Teil übertragen werden und Einstellungen lassen sich als Systemoptionen speichern. Durch die Prüfung der Mehrkörperteile-Interferenz werden Schweißkonstruktionen unterstützt.

 

 

 

Außerdem wurden UI-Verbesserungen der externen Referenz vorgestellt. Dadurch lassen sich Referenzen hervorheben, aufbrechen oder bei einzelnen Eigenschaften sperren. Vorher war das nur auf der Basis einzelner Teile möglich. Last not least lassen sich Bauteile bei externen Referenzen isolieren.Ein weiteres Feature in Solidworks 2019 ist der „eNoiser“ in Solidworks Visualize.  Diese Innivation basiert auf der neuen AI-Technologie von NVIDIA. Visualize verwendet maschinelles Lernen zur Analyse der Situation und um das Rauschen zu finden und zu entfernen. Das Ergebnis ist eine 10-fache Verbesserung beim Rendering.

 

 

www.solidworks.com

 

 

Online Werbung @ [me]
spacer