Page 7

2017_at2

agile technik S 7 Was waren die grundsätzlichen Ziele dafür, Control 4.0 zu entwickeln? Schmidt: Mit Control 4.0 wollten wir dem Anwender ein System zur Verfügung stellen, mit dem er die Effizienz seiner Fertigung erhöhen und die Wartung seiner Aggregate verbessern kann. Das System ermöglicht es, Aggregate prozessspezifischer und prozesssicherer einzusetzen. Bislang gab es für Aggregate keine Zustandsgrößen oder Grenzparameter, auf deren Grundlage sich Bearbeitungsprozesse steuern ließen. Mit Control 4.0 „Mit Control 4.0 liegen Mess- und Bewertungsgrößen vor, die eine objektive Steuerung von Bearbeitungsprozessen liegen nun Mess- und Bewertungsgrößen vor, die eine objektive Steuerung von Bearbeitungsprozessen ermöglichen. Michael Hemmerich: Das bestätigen auch unsere Erfahrungen aus Projekten, bei denen wir Aggregate zu 80 Prozent mit vertreiben. Hier zeigt sich: Viele Anwender wissen nicht genau, wann die Aggregate in den Überlastbereich kommen oder wann sie gewartet werden müssen. Die Prozessführung erfolgt meist nach visuellen oder akustischen Gesichtspunkten, nicht aber anhand von Messwerten. Für Atemag und Weinig resultierte daraus der Anspruch, die Prozessführung und den gesamten Service rund um Aggregate zu optimieren. Vor allem sollen die Messwerte und Auswerteparameter aber auch im zunehmenden Maße für die Steuerung der Maschine genutzt werden. ermöglichen“ Welche Messgrößen werden dafür mit dem System bestimmt? Schmidt: Control  4.0 ist ausgestattet mit technischen Sensoren. Außerdem verfügt das System über eine Uhr, eine Speichereinheit und ein Kontroll LED. Gemessen werden Temperaturen bis 85 °C, Drehzahlen von 1 000 bis 24 000 min-1 sowie Beschleunigungswerte in drei Achsen. Betrieben wird der Chip dafür mit einer Batterie, die bei Dauerbetrieb mindestens ein Jahr hält. Bei Lebensende wird per Alarm auf den nötigen Batteriewechsel hingewiesen. Welche Kennwerte werden aus diesen Messgrößen generiert, um Ziele wie die optimierte Prozessführung und Wartung zu erreichen? Schmidt: Erst einmal fungiert der interne Speicher als Typenschild des Aggregates. Hinterlegt werden daher Daten wie Seriennummer oder Herstellungsdatum. Bei jedem Einsatz wird aber auch ein Zyklussatz abgespeichert, der Betriebsdaten wie Templastics Wechseln Sie jetzt das Lager for longer life® igus® GmbH Tel. 02203-9649-145 info@igus.de igus® dry-tech® ... schmierfrei Lagern leicht gemacht ... Hochleistungskunststoff-Gleitlager mit berechenbarer Lebensdauer Online passendes Gleitlager finden und berechnen: igus.de/iglidur-Experte und sparen Sie 40% Kosten Ob Bronze- oder Sinterlager, beschichtete Metallbuchsen oder Nadellager: mit iglidur® Polymer- Gleitlagern Kosten reduzieren und die Technik verbessern. Schmiermittelfrei, leicht und verschleißfest für Ihre bewegte Anwendung. Video "Erfolg mit iglidur® – 20 Beispiele unserer Kunden" unter igus.de/lagerwechsel BeDsu-1c10h7e-ignli dSuir evs u mnetsa:l l S18P8Sx 1I3P3C.in dDd r i1ves, Nürnberg Halle 4 Stand 310 13.01.17 15:33 t Prinzip der Einbindung von Atemag Control 4.0 in die Fensterproduktion mit der Conturex von Weinig (Bild: Weinig) tq Michael Hemmerich, Johannes Schmidt und Thorsten Göppert (von links) repräsentieren den gemeinsamen Ansatz von Weinig und Atemag: ,Starke Partner – starke Produkte‘ (Bild: HOB)


2017_at2
To see the actual publication please follow the link above