Page 19

me_217

Hannover Messe 19 Predictive Maintenance durch lernende Maschinen Bei der Digitalisierung der Produktion fallen eine große Menge von Daten an, die an verschiedenen Stellen ausgewertet werden. Durch Machine-Learning-Technologien werden diese Daten künftig zentral ausgewertet und an die Maschine zurückgespielt. So erhalten Systeme die Fähigkeit, sich selbstständig zu optimieren. Damit ist das maschinelle Lernen ein wichtiges Instrument bei der Einführung der vorausschauenden Wartung (Predictive Maintenance), einem Schwerpunktthema der Messe im Rahmen von Industrie 4.0. Der Faktor Mensch bleibt wesentlicher Faktor Auch in Zeiten der Digitalisierung: Der wesentliche Faktor für den Unternehmenserfolg ist und bleibt der Mensch. Durch Industrie 4.0-Technologien werden die Tätigkeiten des Fabrikarbeiters abwechslungsreicher. Auch das soll gezeigt werden. Der Mensch werde zunehmend Problemlöser, Entscheider, Innovator und Treiber für mehr Wertschöpfung, heißt es in den Ankündigungen zur Messe. Doch auch das geschehe nicht von allein. Entscheidend sei, dass Qualifizierungsmaßnahmen Fachkräfte auf die neue Arbeitswelt 4.0 vorbereiten. „In einer agilen und flexiblen Fabrik wird der Facharbeiter lernen, mit Virtual Reality und Augmented Reality, Datenbrillen und Tablets umzugehen. All diese spannenden neuen Werkzeuge der digitalen Fabrik werden auf der Hannover Messe 2017 eine prominente Rolle spielen“, erklärt Köckler. Intuitiv: die neuen Cobots Gleiches gilt für die kollaborativen Roboter. Die neueste Generation der sogenannten Cobots lässt sich so einfach bedienen wie ein Smartphone, lernt eigenständig hinzu und kommuniziert in der Cloud. Gerade für kleinere Unternehmen sind sie eine kosteneffiziente Lösung, um die Chancen von Industrie 4.0 für sich zu nutzen. Die technischen Möglichkeiten nehmen zu, die Anschaffungskosten sinken. Ähnlich wie schon heute bei den Drohnen wird sich im Bereich der Cobots ein Massenmarkt entwickeln, aus dem ganz neue Geschäftsideen hervorgehen werden. Digitalisierung treibt neue Geschäftsmodelle Integrated Industry geht über die intelligente Fabrik hinaus. Produkte bleiben künftig nach der Auslieferung mit dem Hersteller vernetzt und versorgen ihn permanent mit wertvollen Daten. So können Unternehmen zusätzliche internetbasierte Dienstleistungen entwickeln und auch außerhalb ihrer klassischen Branchengrenzen Märkte erobern. Auf der Messe zeigen Zulieferunternehmen, dass sie mit den Mitteln der Digitalisierung Lösungen anbieten können, die schneller, innovativer und stärker individualisiert sind als bisher. „In der Entwicklung ganz neuer Geschäftsmodelle und der Erschließung entsprechender Märkte liegt das größte Wertschöpfungspotenzial der Digitalisierung“, sagt Köckler. „In Hannover werden Kooperationen zwischen IT und Maschinenbau, zwischen Startup und Konzern geschlossen. Tragfähige 4.0-Geschäftsmodelle, aber auch disruptive Business Ideen werden vorgestellt.“ Wettbewerb der Startups Die Hannover Messe möchte in diesem Jahr Innovationen für die Industrie pushen. Der Wettbewerb „Startup Pitch @ Young Tech Enterprises“ geht jetzt im zweiten Jahr an den Start. Das Lernziel dieser sportlichen Disziplin für junge Unternehmen: Zehn Minuten, um eine Idee zu verkaufen, um ein Publikum zu begeistern, um Förderer zu gewinnen. Vielleicht, um einen Lebenstraum zu verwirklichen.   Dabei kämpfen insgesamt 40 junge Unternehmen nicht nur um ein Preisgeld, sondern auch um potenzielle Investoren, Kunden, Partner und mediale Aufmerksamkeit. Logistics 4.0 trifft Industrie 4.0 Auch die Intralogistik ist von der Digitalisierung betroffen. Diverse Stände in Halle 2 gehen auf das Thema ein und schlagen die Brücke zur Hannover Messe. Dort präsentieren sich Logistikgrößen in einem Extra-Pavillon. u www.hannovermesse.de Auf Erfahrung bauen. Innovationskraft nutzen. Sensorik voranbringen. Optimale Lösungen für Ihre Anforderungen: Mit den industriellen Sensoren und Systemen von Pepperl+Fuchs profitieren Sie von modernsten Technologien und zukunftsweisenden Innovationen – insbesondere auf dem Weg zu voll ständig vernetzten Produktionsprozessen für die Anwendungen der Zukunft. www.pepperl-fuchs.de Halle 9, Stand D76


me_217
To see the actual publication please follow the link above