Page 35

me_217

strömen von 1 A bis 10 A, die sowohl eine Absicherung leistungsstarker und empfindlicher Lasten wie auch deren Zuleitungen erlauben. Zum Schutz der Leitung muss hier zwingend der Wert der internen Schmelzsicherung herangezogen werden. Anlagenbau: Die elektronischen Sicherungsautomaten vom Typ ESX10 eignen sich für alle Anwendungen im Anlagenbau. Diese Geräte verfügen über eine aktive lineare Strombegrenzung. Sie begrenzt den maximalen Ausgangsstrom vor einer Abschaltung durch Kurzschluss. Die schließt eine Überlastung von Schaltnetzteilen aus. Die 12,5 Millimeter schmalen steckbaren oder direkt auf der DIN-Hutschiene montierbaren Module vereinen alle bekannten Leitungsschutzschalter Kennlinien (A, B, C und sogar D-Charakteristik) Die lineare Begrenzung verhindert im Kurzschlussfall, dass der maximale Strom den 1,8-fachen Nennstrom überschreitet. Dies wiederum ermöglicht eine selektive Absicherung aller typischen DC 24 V-Verbraucher. Der selektive Schutz erhöht die Anlagenverfügbarkeit signifikant. Nur der fehlerhafte Strompfad wird abschaltet. Alle weiteren Verbraucher laufen weiter. Die Produktgruppe ESX10 verfügt über umfassende Zulassungen nach UL, CSA und ATEX. Chemische Industrie: Für den Bereich Prozessautomatisierung gibt es hybride Lösungen. Die Schutzschalter vom Typ ESS vereinen elektronischen Überstromschutz und galvanische Trennung mittels Bimetall. Im Fehlerfall schalten die Geräte mit VDE- und UL- Zulassung zielgerichtet elektronisch ab, bevor sie zusätzlich mechanisch öffnen. Technisch ist dies mit der Abschaltung eines Leitungschutzschalters vergleichbar. Die physikalische Trennung verhindert, dass mögliche Restspannungen bzw. Ströme durch den abgeschalteten Strompfad ins Feld fließen. Weiter ist nach einer Abschaltung eine gefährliche Rückspannung durch im Feld befindliche defekte Verbraucher zu 100 Prozent ausgeschlossen. Stromverteilung als wichtiger Faktor Zusätzlich zur Absicherung spielen das Stromverteilungskonzept und die flexible Verdrahtung der DC 24 V-Stromversorgung eine wesentliche Rolle. Ziel ist die Wirtschaftlichkeit des Gesamtsystems. Das modulare Stromverteilungssystem vom Typ Modul 18plus ermöglicht den Einsatz elektronischer Sicherungsautomaten und Schutzschalter sowohl in dezentralen Energieverteilungen als auch in zentralen Schaltschranklösungen. Das Modul 18plus lässt sich mit den steckbaren E-T-A-Überstromschutzgeräten ESX10 und ESS bestücken und beinhaltet ein komplettes Montage- und Stromverteilungssystem für DIN-Hutschienen-Montage. Das System bietet eine vollwertige 80 A-Potenzialverteilung der DC 24 V-Steuerspannung – Anschluss-Klemmen und Verbindungsleitungen inklusive. Sämtliche elektrische Anschlüsse erfolgen über schraublose Anschlussklemmen in Push-in-Technologie. Alle Leiter lassen sich werkzeuglos direkt stecken und ermöglichen gleichzeitig eine sichere Kontaktgabe und eine maximale Festigkeit der Leiter durch hohe Auszugkräfte. Die Kontaktsicherheit bei Schock und Vibrationen und eine gasdichte, elektrische Verbindung sind für den wartungsfreien Einsatz im Maschinen- und Anlagenbau wichtige Faktoren. Industrie 4.0 – smart abgesichert Die kommunikative Anbindung an ein übergeordnetes Steuerungssystem im Sinne von Industrie 4.0 gewinnt zusehends an Bedeutung. E-T-A präsentiert dazu ein intelligentes System namens ControlPlex. Die Controller tauschen Daten mit unterschiedlichsten BUS-Systemen aus. Neben Profibus, Profinet, Ethernet-IP und Ether-CAT sind auch Lösungen für die BUS-unabhängige Punkt-zu-Punkt-Kommunikation IO-Link verfügbar. Ein Controller übermittelt eine Vielzahl von Diagnoseinformationen an die übergeordnete Steuerungsebene. Dazu zählen Eingangsspannung, Laststrom, Lastspannung, Grenzwerte, Gerätetemperatur ebenso wie diverse Einstellmöglichkeiten. Dies sind zum Beispiel der Nennstrom, prozentuale Auslastungs-Warngrenzen und eine sequenzielle Einschaltung. Generierte Messdaten lassen sich zur Dokumentation des Auslieferungszustands speichern. Damit Magnetscheibenkupplungen kontaktfreie Übertragung von Drehmomenten (durch Wandungen) Anwendungsbeispiele: Antrieb von Pumpen, Rührwerken oder Kompressoren in geschlossenen Flüssigkeitsbehältern Antrieb von Ventilatoren in geschlossenen Behältern mit Gasen oder Dämpfen Kraftübertragung zu Unterwasser Roboterarmen Übertragung von Anzeigevorgängen auf Rundskalen in einem anderen Medium Vermeidung von Motorvibrationsübertragungen Abkopplung von Gewichtseinflüssen bei Wiegevorgängen Übertragungsdrehmomente je nach Baugröße und Luftspalt: 0,04 Nm bis 146 Nm ▼ ▼ ▼ ▼ ▼ ▼ kann der Nutzer Änderungen sehr einfach mit dem ursprünglichen Zustand abgleichen und Fehler frühzeitig erkennen. Dies erleichtert die Fehlersuche und wird zur Basis für vorbeugende Instandhaltung. u www.e-t-a.de  11–A69 Tel. +49 (0)431- 65 02 77 Fax +49 (0)431- 65 05 11 Bunsenstraße 1 • 24145 Kiel • Germany mobac@t-online.de • www.mobac.de t Das intelligente ControlPlex- System tauscht via Controller Daten mit unterschiedlichsten BUS- Systemen aus.


me_217
To see the actual publication please follow the link above