Page 64

me_217

64 Erkennen + Mechatronik Der Vielseitige für enge Verhältnisse Ultraschallsensoren der Serie UC-F77 überzeugen durch große Performance bei geringem Platzbedarf. Kompakte Bauform und hohe Detektionssicherheit eröffnen dem Ultraschallsensor ein breites Einsatzspektrum. Front- und Sidelooker-Versionen ermöglichen flexible Montage. Sie lassen sich durch Teach-in einfach in Betrieb nehmen und sind durch IO-Link kommunikationsfähig und bereit für Industrie 4.0.  Carsten Heim Ultraschallsensoren werden in der Industrie   Programmierung per Taster oder remote   2.2017 zur Erfassung von Objekten und zur Distanzmessung eingesetzt. Vielseitigkeit und Verfügbarkeit sind zentrale Anforderungen der Anwender. Dies beginnt bereits bei der Montage. Flexibel in der Montage Der kompakte Ultraschallsensor UC-F77 entpuppt sich hier zum einen als besonders platzsparend – zum anderen stehen die Sensoren nicht nur mit dem üblichen, frontseitigen Wandleraustritt zur Verfügung. Aufgrund des umfangreichen Ultraschall-Know-hows so- wie der eigenen Wandlerentwicklung und -fertigung war es Pepperl+Fuchs möglich, auch eine Sidelooker-Variante mit integrierten M18-Gewinde zu entwickeln, die sich beispielsweise direkt in die Seitenwände von Förderelementen integrieren lässt. Die Frontlooker-Version ist zudem kompatibel zu der Bauform und Anschlusstechnik optoelektronischer Sensoren – sollte sich im konkreten Fall Ultraschall als vorteilhafteres Wirkprinzip herausstellen, beispielsweise bei spiegelnden Oberflächen, kann der F77 direkt in die gleiche Montagesituation integriert werden. Große Arbeitsabstände Trotz ihrer sehr kompakten Bauform von gerade einmal 31 Millimeter Höhe und 12 Millimeter Breite erreichen die verschiedenen UC-F77-Varianten große Arbeitsabstände. Dabei stehen Reichweiten von 250 Millimeter und 400 Millimeter als Frontlooker-Version sowie 800 Millimeter als Sidelooker-Version zur Verfügung. Gleichzeitig verfügen sie über die jeweils kleinsten Blindzonen am Markt, was dem Anwender den größtmöglichen Arbeitsabstandsbereich sichert und auch die Detektion von sensornahen Objekten ermöglicht. Alle Reichweiten-Varianten bieten entweder einen Schaltausgang mit Gegentaktendstufe, der zudem wahlweise als Schließer oder Öffner konfiguriert werden kann. Alternativ sind die Geräte mit einem Analogausgang erhältlich, der zwischen einem Stromausgang (z.B. 4–20 mA) oder einem Spannungsausgang (z.B. 0–10 V) umgeschaltet werden kann. Sicher im Betrieb Schon von seinem berührungslos arbeitenden, physikalischen Wirkprinzip her bietet Ultraschall eine Reihe spezifischer Vorteile. So beeinträchtigen weder Staub noch Feuchte oder Licht die zuverlässige Sensorfunktion. Das Gleiche gilt für die Material-, Oberflächen-, Farb- oder Glanzeigenschaften des Detektionsobjektes. Durch ihre hochfrequenten Vibrationen kann sich die Sensormembran sogar von selbst reinigen. Mit verschiedenen Funktionalitäten gelingt es dem UC-F77, diese ohnehin schon hohe Detektions- und Betriebssicherheit weiter zu steigern. Es ist beispielsweise möglich, die Geometrie der Schallkeule zu modifizieren, das heißt die Empfindlichkeit des UC-F77 an vielfältige Einsatzanforderungen anzupassen und so eine bestmögliche Detektionssicherheit zu erreichen. Eine schmale Schallkeule ist bei- Kleine Kraftpakete – die neuen Ultraschallsensoren UC-F77 mit IO-Link Die Programmierung von Ausgangsfunktion, Logik und Schallkeule erfolgt entweder per Taster am Gerät oder remote per Steuerung oder PC. Die IO-Link-Schnittstelle komplettiert den großen Funktionsumfang und bietet Zugang zu Prozess- und Diagnosedaten sowie vielen weiteren Sensorparametern.


me_217
To see the actual publication please follow the link above