Page 43

me_617

SPS IPC Drives 43 www.me-magazin.com Eine effiziente Inbetriebnahme, ein hoher Produktionsausstoß und maximale Ausfallsicherheit. Yaskawa bietet damit sowohl dem Maschinenbauer als auch dem Endkunden in der produzierenden Industrie eine leistungsfähige Antwort auf aktuelle Marktanforderungen. Fertige Voreinstellungen (Presets) in der Verstärker-Software vereinfachen die Inbetriebnahme der Servoantriebe. Eine „Tuningless“ Funktion zum Beispiel erlaubt den sofortigen Einsatz von Sigma-7 ohne aufwändige Parametrierung und ohne besondere Regelungskenntnisse. Über die Zeitersparnis hinaus reduzieren sich damit also auch die Kosten. Und auch hardwareseitig unterstützt das Servoantriebssystem Installation und Inbetriebnahme: So verfügt die 400V-Version über abnehmbare Schnellverbindungsstecker nach europäischem Standard für eine einfache und komfortable Verdrahtung. Das buchförmige Book-Style-Gehäuse unterstützt zudem die lückenlose Side-by-Side-Montage mehrerer Verstärker auf kleinem Raum. Dadurch ist eine hohe Leistungsdichte im Schaltschrank realisierbar. Der Platz im Schaltschrank wird minimiert und erlaubt die Integration des Schaltschrankes beziehungsweise der Antriebselektronik direkt in die Maschine. Auch eine direkte Verdrahtung von Gerät zu Gerät, eine sogenannte Daisy-Chain- Verdrahtung, ist möglich und reduziert so die Installationszeit. Die Integration in die Anlagenumgebung kann über die Echtzeit- Ethernet-Schnittstelle EtherCAT erfolgen. Die Summe dieser Möglichkeiten an Zeitersparnis verkürzt die Phase bis zur Markteinführung beziehungsweise Inbetriebnahme einer Maschine, die „time to market/machine“, erheblich. Die Motoren der Sigma-7-Reihe sind bei gleicher Leistung bis zu 20 Prozent kleiner als ihre Vorgänger bei weniger Wärmentwicklung. Sie benötigen damit nicht nur deutlich weniger Platz in der Maschine, sondern sind zudem noch energieeffizienter. Noch größere Effizienzpotenziale bieten zudem Verbesserungen  7–340 bei Software und Elektronik. Sigma 7 zeichnet sich deshalb durch besonders leistungsfähige regelungstechnische Algorithmen aus. Kompaktsteuerungen MP3300 und MP3300iec Bisher unerreichte Standards bei Hochgeschwindigkeits-Performance und Genauigkeit werden durch die besonders kompakten Steuerungsmodelle MP3300 und MP3300iec von Yaskawa erreicht. Neben der Standard-Version MP3300 steht mit MP3300iec auch eine Variante für den europäischen Markt zur Verfügung. Die Entwicklungsoberfläche IEC gewährleistet bei der MP3300iec eine einfache, schnelle und übersichtliche Programmierung nach IEC 61131-3-Standard. Beide MP3300-Modelle zeichnen sich durch eine leistungsstarke CPU aus. So sind zum Beispiel ein High-Speed-Scan-Zyklus von mindestens 125 Mikrosekunden oder 64-Bit-Datentypen möglich. In komplexen High-Speed-Anwendungen kann damit eine höhere Präzision realisiert werden. Bei der Entwicklung standen zudem eine möglichst einfache Bedienbarkeit und eine hohe Wartungsfreundlichkeit im Fokus. Mit ihrer Echtzeit-Ethernet-Schnittstelle Mechatrolink III ermöglichen die neuen Kompaktsteuerungen die einfache Einbindung von Servoachsen in den synchronen Verbund. Die CPU-Größe und die Basiseinheit lassen sich frei wählen. Somit kann bei künftigen Erweiterungen die Leistung mit einer größeren CPU erhöht werden. Für Ein- und Ausgangsmodule bestehen, je nach Anwendung, zwei Basiseinheiten zur Auswahl: mit einem Steckplatz oder mit drei Steckplätzen. Die MP3000-Serie wurde speziell für sehr komplexe Anlagen mit vielen Achsen entwickelt. Die Komponenten der Serie zeichnen sich durch eine besondere Leistungsfähigkeit aus, wie sie beispielweise bei Maschinen für Halbleiterbeschichtungen verlangt wird. So sind sie mindestens 1,5 mal performanter als ihre Vorgänger. Durch die eingebauten Technologiefunktionen der Sigma-7-Servosysteme – wie zum Beispiel die Unterdrückung von Vibrationen der Maschine oder die Kraftripple-Kompensation – gewährleisten die MP3000-Steuerungen eine deutliche Verbesserung der Produktivität durch Reduzierung der Taktzeiten. Die Leistungsfähigkeit der Steuerung stand bei der Entwicklung der MP3000-Reihe besonders im Fokus. Sie kann sich gleichmäßig auf den Anteil der Achs-Ansteuerung und auf die SPS-Funktionalität verteilen. Damit ist sichergestellt, dass selbst bei hochkomplexen Kurvenbewegungen und hohen Taktzahlen, die sehr viel Prozessorleistung für den Motion- Control-Anteil erfordern, noch ausreichend Rechenleistung für die SPS-Funktionen zur Verfügung steht. Fazit Durch den Einsatz der Doppelachsmodule der Servosystemreihe Sigma-7 und der Kompaktsteuerung MP3300 von Yaskawa kann das französische Unternehmen Ixapack Global für die neuen Kartonierer seine hohen Ansprüche an Schnelligkeit, Präzision und Platzeffizienz erfüllen. u www.yaskawa.eu.com


me_617
To see the actual publication please follow the link above