Neue Heavy-Duty-Energieketten
Bild: Tsubaki Kabelschlepp GmbH

Egal ob in Ship-to-Shore(STS)-Kranen, Anlagen für das Schüttguthandling oder anderen Applikationen: Lange Verfahrwege sind das Spezialgebiet der TKHD-Serie. Auf Kundenwunsch bringt Tsubaki Kabelschlepp nun eine kleinere Baugröße auf den Markt, bei der alle Vorteile der TKHD-Serie bestehen bleiben. Gleichzeitig ist sie dank integrierter Geräuschdämpfung besonders leise. Die Teilung von 85mm und die polygonoptimierte Außenkontur wirken sich auf den ruhigen Lauf der Energieführungskette aus. Die integrierten Rollen der TKHD85-R unterliegen dank der verbauten Edelstahl-Kugellager kaum dem Verschleiß und sind wartungsfrei. Eine rollende Kettenanwendung verhindert bei den langen Verfahrwegen eine unerwünschte Auslängung. Das Energieführungssystem benötigt im Vergleich zu einer gleitenden Energiekette bis zu 90 Prozent weniger Kraft und spart damit Antriebsleistung und Energie. Selbst bei hohen Verfahrgeschwindigkeiten und Beschleunigungen läuft die Leitungsführung ruhig und vibrationsarm. Durch die einfache Installation lassen sich auch sehr lange Verfahrwege realisieren. Nicht zuletzt kann die Kette z.B. bei Retrofits in vorhandenen Führungsrinnen laufen. Das spart den Kunden Zeit und Geld. Für den Retrofit und Neuanlagen sind Kanäle aus Stahl, seewasserfestem Edelstahl oder Aluminium verfügbar.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Docufy GmbH
Bild: Docufy GmbH
Sauber verwaltet

Sauber verwaltet

Viele Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau fertigen maßgeschneiderte Lösungen. Dazu nutzen sie CAD-Anwendungen zur Konstruktion. Diese Konstruktionen beinhalten unterschiedliche Materialien, auf deren Basis eine Kalkulation und damit ein Angebot an den Kunden erstellt werden muss. Damit die Zahlen für das
Angebot auch korrekt sind, müssen die Konstruktionsdaten von hoher Qualität sein.

Bild: Dassault Systèmes Deutschland GmbH
Bild: Dassault Systèmes Deutschland GmbH
„Ein Paradigmenwechsel
von Makro zu Mikro“

„Ein Paradigmenwechsel von Makro zu Mikro“

2022 hat uns in vielerlei Hinsicht so begrüßt wie 2021: viele Unternehmen sind in einer angespannten Lage und müssen zeitgleich immer innovativer werden, um den Anforderungen von Pandemie, Nachhaltigkeit und globalem Wettbewerb gerecht zu werden. Lieferkettenprobleme stellen Hersteller vor neue und komplexe Herausforderungen. Der Krieg in der Ukraine mach die Lage nicht leichter. Die eierlegende Wollmilchsau wird also benötigt – oder zumindest fast.

Anzeige

Anzeige

Anzeige