Vision-Sensor und Roboter gehen Hand in Hand

Die deutlich gesunkenen Kosten für Handling-Roboter machen Anwendungen zunehmend auch für einfache Automatisierungsaufgaben attraktiv. Allerdings gibt es immer noch Hürden: Zum einen stellt die Einrichtung einer Robotik-Applikation mit der Programmierung von Bewegungsabläufen, Kamera-, Greifer- und Sicherheitsfunktionen Anwender teilweise vor große Herausforderungen. Zudem sind meist vertiefte Kenntnisse in der Bildverarbeitung vonnöten. Dies ändert sich nun: Dank einer weit fortgeschrittenen Software-Integration von Roboter und Vision-Sensor können jetzt auch Einsteiger ihre Anwendung in kurzer Zeit umsetzen. Der Sensorhersteller SensoPart hat seinen Vision-Sensor Visor Robotic mit einer speziellen Schnittstelle ausgestattet, sodass er nahtlos mit der Robotersteuerung zusammenarbeitet und Anwendungen in der Vision Guided Robotic drastisch vereinfacht. Die Kalibriermethoden ermöglichen eine präzise Objekte-Lokalisierung. Die Ergebnisse lassen sich so ohne Umrechnung auf dem Roboter verwenden.

Blickfang aus [me] 3.2018 

Bilder: Sensopart

www.sensopart.com

Thematik:
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Der Sonne entgegen

Der Sonne entgegen

Ein spanischer Hersteller von rotierenden Solarmodulen wollte die lange Amortisationszeit der Installation verkürzen. Während die Solarmodule der Sonneneinstrahlung folgen, werden sie von einem Antrieb bewegt. Dieser war bisher mit einer leistungsschwachen Antriebskette ausgestattet. Ein Austausch mit einer langlebigen, korrosionsbeständigen Kette reduzierte die kostspielige Wartung und begrenzte den häufigen Kettentausch.

Bild: Neugart GmbH
Bild: Neugart GmbH
Aktives Zuhören 
für passende Getriebe

Aktives Zuhören für passende Getriebe

Was können Chips, Bits und Algorithmen noch nicht? Im Maschinenbau gibt es auf diese Frage mindestens zwei Antworten: Rein digitale Technologien treiben weiterhin keine einzige Maschine an. Und sie lösen bisher auch keine individuellen Probleme. Für das eine braucht es leistungsfähige Mechanik, für das andere echte Menschen. Der Getriebehersteller Neugart setzt deshalb bewusst auf beide Faktoren.