Anzeige

Anzeige

Anzeige

HMI-Plattform für die Prozessindustrie
Bild: Pepperl+Fuchs SE

Pepperl+Fuchs stellt mit der modularen HMI-Bedienstation Visunet FLX eine umfassende Baureihe für Atex-/IECEx-Zone 2/22 und Non-Ex-Bereiche vor, die das Thema Flexibilität im Feld adressieren sollen. Durch modulares Design erlaubt die auf die Prozessindustrie ausgerichtete Plattform eine passgenaue Konfiguration. Die Geräte können dabei, je nach Anwenderspezifikation, in verschiedenen Grundkonfigurationen bezogen werden. Als vollständiges HMI-System mit Thin-Client-, IPC- oder Direct-Monitor-Einheit und Hygienic-Design-Edelstahlgehäuse sind sie zur Standalone-Installation auf einem Standfuß oder Tragarm geeignet. Neben der Konfiguration Panel-PC für den Schalttafeleinbau ist auch der Betrieb als Box-PC für den direkten Einbau in einen Schaltschrank möglich. www.pepperl-fuchs.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Additiv an allen Ecken

Additiv an allen Ecken

In der Produktentwicklung und im Werkzeugbau lassen sich mit Hilfe von 3D-Druck hohe Startkosten vermeiden. Er beschleunigt einen sicheren Entwicklungsprozess für die Serienfertigung sowie bei Einzelanfertigungen – ohne den teuren, klassischen Spezialwerkzeugbau.

Bild: Deutsches Museum
Bild: Deutsches Museum
Leichte Profile für schwere Lasten

Leichte Profile für schwere Lasten

Aluminium-Schwerlastprofile sind vergleichsweise leicht und trotzen hohen dynamischen Belastungen. Damit sind sie eine echte Alternative zu Stahlkonstruktionen, wenn es um die Realisierung großer Portale oder Maschinengestelle in Leichtbauweise geht. Auch für die Konstruktion leichter, aber dennoch hoch belastbarer Transportwagen eignen sie sich sehr gut – wie das Beispiel des Deutschen Museums zeigt.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Große Simulations-Auswahl

Große Simulations-Auswahl

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“ – Was der griechische Philosoph Aristoteles schon lange vor Industrie 4.0 und Smart Factory erkannte, beschäftigt heute den Maschinenbau. Denn Hardware, Software und ein Programmcode ergeben nicht automatisch eine funktionierende Maschine. Erst das richtige Zusammenspiel all dieser Komponenten ergibt ein funktionierendes Ganzes. Um das zu erleichtern, spielt die Simulation eine entscheidende Rolle.

Bild: Eaton Industries GmbH
Bild: Eaton Industries GmbH
Fertigbeton à la Carte

Fertigbeton à la Carte

Die Getec Servicegesellschaft realisiert einen Drive-in für kleine Mengen Frischbeton für Selbstabholer. Die Anlage funktioniert automatisiert und liefert verschiedene Betonmischungen in gleichbleibend hoher Qualität. Kern des Systems ist das Kombigerät XV300 mit integrierter SPS-Funktion und Touchdisplay.