Erfahrene Managerin als neue Chefin
Nicola Warning ist neue Geschäftsführerin der KTR Systems GmbH. Warning folgt in dieser Funktion auf Professor Dr. Josef Gerstner, der sich aus dem operativen Geschäft zurückzieht.

Mit Nicola Warning (48) übernimmt eine erfahrene Managerin und ausgewiesene Branchenkennerin die Geschäftsführung. Die studierte DiplomIngenieurin kommt von Siemens, wo sie nahezu acht Jahre lang die Leitung des Geschäftsbereichs Kupplungen innehatte. „Mit ihren hervorragenden Produkt- und Marktkenntnissen sowie der langjährigen internationalen Vertriebs- und Fertigungserfahrung wird Frau Warning die positive Entwicklung der KTRGruppe fortsetzen“, so Professor Dr. Josef Gerstner. Gerstner selbst wird das Familienunternehmen als Beiratsvorsitzender weiterbegleiten.

1959 gegründet ist KTR heute mit 1.200 Mitarbeitern, 440 davon am Stammsitz in Rheine, weltweit aktiv. Als führender Anbieter in der Antriebstechnik für industrielle Anwendungen liefert die KTR-Gruppe mechanische Antriebskomponenten, hydraulische und elektromechanische Bremssysteme, Hydraulik-Komponenten und Kühlsysteme in die Industriemärkte auf allen Kontinenten

www.ktr.com

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Der Sonne entgegen

Der Sonne entgegen

Ein spanischer Hersteller von rotierenden Solarmodulen wollte die lange Amortisationszeit der Installation verkürzen. Während die Solarmodule der Sonneneinstrahlung folgen, werden sie von einem Antrieb bewegt. Dieser war bisher mit einer leistungsschwachen Antriebskette ausgestattet. Ein Austausch mit einer langlebigen, korrosionsbeständigen Kette reduzierte die kostspielige Wartung und begrenzte den häufigen Kettentausch.

Bild: Neugart GmbH
Bild: Neugart GmbH
Aktives Zuhören 
für passende Getriebe

Aktives Zuhören für passende Getriebe

Was können Chips, Bits und Algorithmen noch nicht? Im Maschinenbau gibt es auf diese Frage mindestens zwei Antworten: Rein digitale Technologien treiben weiterhin keine einzige Maschine an. Und sie lösen bisher auch keine individuellen Probleme. Für das eine braucht es leistungsfähige Mechanik, für das andere echte Menschen. Der Getriebehersteller Neugart setzt deshalb bewusst auf beide Faktoren.