Oldhamkupplungen aus Edelstahl

Ruland bietet Oldhamkupplungen mit Naben aus Edelstahl 1.4305 an. Konstrukteure können nun bei der Konzeption von Anlagen für korrosive, Vakuum- oder Reinraumumgebungen aus einer zusätzlichen, standardmäßig angebotenen Option auswählen. Oldhamkupplungen aus Edelstahl sind spielfrei, können jegliche Versatzform ausgleichen und sind konstruktiv gewuchtet. Sie sind geeignet für eine Vielzahl von Servoantriebsanwendungen.

Oldhamkupplungen bestehen aus zwei Naben und einer mittig gelagerten Scheibe zur Drehmomentübertragung. Durch den dreiteiligen Aufbau der Kupplungen ist für Nutzer die Kombination von Kupplungsnaben mit Bohrungen in metrischen oder zölligen Maßen, mit oder ohne Passfedernut, und in Klemm- oder Stellschraubenausführung problemlos möglich. Oldhamkupplungen sind für den vibrationsreduzierten Einsatz konstruktiv gewuchtet und können bei hohen Drehzahlen von bis zu 6000 U/min verwendet werden. Ihre Lagerbeanspruchung ist niedrig und sie schützen empfindliche Bauteile wie z.B. Lager vor vorzeitigem Ausfall. Ruland verwendet ein firmeneigenes Nabenbearbeitungsverfahren, das für glattere Oberflächen und ein besseres Zusammenspiel zwischen Nabe und Scheibe sorgt.

Die Mittelscheibe der Oldhamkupplung ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich: aus Acetal für Spielfreiheit und die Übertragung größerer Drehmomente, aus Polyetheretherketon (PEEK) für Anwendungen mit hohen Temperaturen und Ausgasungsbeschränkungen, und aus Nylon zur Geräuschreduzierung und Aufnahme von stoßartigen Belastungen. Bei Abnutzung oder einer Funktionsstörung kann die Scheibe leicht ausgetauscht und die ursprüngliche Leistungsfähigkeit der Kupplung rasch wiederhergestellt werden. Oldhamkupplungen nehmen zudem bei einer Drehmomentüberlast die Funktion einer mechanischen Sicherung ein, da die Mittelscheibe sauber bricht und die Kraftübertragung im System stoppt.

Durch die Verwendung von Edelstahl 1.4305 in Kombination mit einer Mittelscheibe aus PEEK können Konstrukteure nun eine Standard-Oldhamkupplung für ein breiteres Spektrum von Servoantriebsanwendungen nutzen: z.B. bei der Lebensmittelverarbeitung, Verpackungsmaschinen oder medizintechnischen und naturwissenschaftlichen Geräten. Edelstahlnaben werden mit Schrauben aus dem gleichem Material angeboten, um eine gleichbleibende Korrosionsbeständigkeit sicherzustellen. Ein firmeneigenes Verfahren zur Oberflächenbehandlung der Gewinde verhindert ein Festfressen der Schrauben. Dieses Verfahren kann für die meisten Betriebsumgebungen von Vorteil sein. Aufgrund des Ausgasens ist der Einsatz dieser Schrauben für Reinraum- und Vakuumumgebungen evtl. nicht geeignet; hier können optional unbehandelte Schrauben angefordert oder durch handelsübliche Schrauben ersetzt werden.

Ruland-Oldhamkupplungen aus Edelstahl sind mit Bohrungsgrößen von 3 mm bis 20 mm lieferbar. Die Mittelscheiben können mit einer zentralen Bohrung versehen werden, damit sich die Welle weiter durchschieben lässt, oder mit Gewindelöchern, um die Scheibe mit einer Nabe zu verschrauben und diese während eines Ausbaus zu fixieren. Die Kupplungen werden im eigenen Werk bei Boston, USA, unter Einhaltung strengster Kontrollmaßnahmen mit firmeneigenen Herstellungsverfahren produziert. 3D-CAD-Dateien, vollständige Produktspezifikationen und zusätzliche technische Informationen sind unter www.ruland.com erhältlich.

| News
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Der Sonne entgegen

Der Sonne entgegen

Ein spanischer Hersteller von rotierenden Solarmodulen wollte die lange Amortisationszeit der Installation verkürzen. Während die Solarmodule der Sonneneinstrahlung folgen, werden sie von einem Antrieb bewegt. Dieser war bisher mit einer leistungsschwachen Antriebskette ausgestattet. Ein Austausch mit einer langlebigen, korrosionsbeständigen Kette reduzierte die kostspielige Wartung und begrenzte den häufigen Kettentausch.

Bild: Neugart GmbH
Bild: Neugart GmbH
Aktives Zuhören 
für passende Getriebe

Aktives Zuhören für passende Getriebe

Was können Chips, Bits und Algorithmen noch nicht? Im Maschinenbau gibt es auf diese Frage mindestens zwei Antworten: Rein digitale Technologien treiben weiterhin keine einzige Maschine an. Und sie lösen bisher auch keine individuellen Probleme. Für das eine braucht es leistungsfähige Mechanik, für das andere echte Menschen. Der Getriebehersteller Neugart setzt deshalb bewusst auf beide Faktoren.