Anzeige

PTC und Cadfem kooperieren

Die Bedeutung der Simulation wächst. Sie gilt zusammen mit der Additiven Fertigung und der künstlichen Intelligenz zu den herausragenden Technologien der nächsten 5 Jahre. PTC hat darauf frühzeitig reagiert und die Creo-Plattform mit der führenden Simulationstechnologie von Ansys ausgestattet. Um sicherzustellen, dass Creo-Anwender das ganze Potenzial der Ansys Powered Products ausschöpfen, haben PTC und Cadfem in Deutschland, Österreich und der Schweiz eine enge Kooperation vereinbart: Die in Creo genutzten Ansys-Lösungen werden vom Ansys-Elite-Partner Cadfem vertrieben und supported. Mit den Ansys Powered Products haben Creo-Anwender beim Thema Simulation einen echten Trumpf in ihrer PLM-Umgebung. Die Verfügbarkeit der führenden Technologie von Ansys in Creo ist das Ergebnis einer strategischen Partnerschaft von PTC Inc. (Nasdaq: PTC) und Ansys, Inc. (Nasdaq: Ansys), die PTC nun in Deutschland, Österreich und der Schweiz zusätzlich durch eine enge Kooperation mit der Nr. 1 in Sachen Ansys Simulation, der Firma Cadfem, stärkt.

Ansys-basierte Creo-Lösungen direkt bei Cadfem

PTC bietet seinen Anwendern damit die Option, die Ansys-basierten Simulationswerkzeuge in Creo direkt bei Cadfem zu beschaffen. Sie bringt erhebliche Vorteile für jedes Unternehmen, das Simulation schnell und gewinnbringend einführen oder ausbauen will. Denn Verantwortliche und Anwender sichern sich damit den direkten Zugriff auf das umfassende Leistungsspektrum und den in 35 Jahren aufgebauten Erfahrungsschatz von Cadfem rund um Ansys. So wird nicht nur die Investition in die Simulationswerkzeuge abgesichert, sondern auch ein wichtiger Schritt vollzogen, um perspektivisch die Simulation in ein strategisches Werkzeug zu überführen.

Simulation ist mehr als Software

Als erstes gemeinsames Produkt von PTC und Ansys ist Creo Simulation Live bereits erfolgreich. Durch den Einsatz graphischer Prozessoren wird sekundenschnelle Simulation ermöglicht. Simulation und Produktentwurf sind damit keine getrennte Handlungsschritte mehr, sondern vereinen sich zu einem gemeinsamen Prozessschritt innerhalb der Entwicklungskette. Mit den bewährten Solvertechnologien von Ansys stehen dem Anwender darüber hinaus Analysewerkzeuge für den nächsten Schritt, Detailuntersuchungen und Qualtitätsüberprüfungen zur Verfügung. Besonders hier ist Vertrauen in die Beratung und richtige Umsetzung unverzichtbar. Dafür stehen die Unternehmen der Cadfem Group, die schon fast 2.000 Unternehmen, Forschungs- und Hochschuleinrichtungen in der DACH-Region bei der Einführung und dem Ausbau der Simulation in Entwicklung und Konstruktion begleitet haben. Ein wesentlicher Baustein dafür ist das einzigartige Wissen von aktuell über 300 Ingenieuren der Cadfem Group, das in über 100 Seminartiteln, in Consulting- und Customization-Projekten, bei der Auswahl der besten Hardware oder ganz einfach in einer kompetenten, reaktionsschnellen und deutschsprachigen Hotline zum Tragen kommt. Dr.-Ing. Jürgen Vogt, Geschäftsführer Cadfem: „Viele unserer Kunden suchen nach Möglichkeiten Simulation breiter in Konstruktion und Entwicklung zu verankern. Wir sehen in den Creo Simulation powered by Ansys Produkten den Schlüssel, Simulation auch über die Gruppe der dezidierten CAE-Experten hinaus zu etablieren. Wir sind uns sicher: Die Partnerschaft garantiert unseren gemeinsamen Kunden, dass die Simulation im Entwicklungsprozess die bestmögliche Wirkung entfaltet.“ Stephan Ellenrieder, Senior Vice President & Managing Director Central Europe, PTC: „Das was Cadfem auf dem Gebiet der Simulation zu Anwenderberatung und Wissensvermittlung bietet, ist einzigartig. Wir freuen uns, dass die tiefgehende Expertise von Cadfem mit dieser neuen Partnerschaft auch den PTC Creo-Anwendern zur Verfügung steht. Unsere Kunden können damit sicherstellen, dass sie den Return on Investment erhalten, den sie von der Simulation in der Produktentwicklung erwarten.“

www.cadfem.de

 

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Aucotec AG
Bild: Aucotec AG
Panorama-Sicht auf alle digitalen Assets

Panorama-Sicht auf alle digitalen Assets

Anlagenplanern wird die Kommunikation mit Auftraggebern und Zulieferern erleichtert: Der Softwareanbieter Aucotec hat für die neueste Version 2021 seiner Kooperationsplattform Engineering Base (EB) Datenblätter entwickelt, die automatisch sämtliche Informationen über ein Asset zusammenführen, inklusive Zubehör und Untersysteme.

Bild: Mediseal GmbH
Bild: Mediseal GmbH
Zukunftssicher blistern

Zukunftssicher blistern

Eine modulare Automatisierungs-Plattform erlaubt die flexible Anpassung an sich ändernde Anforderungen bei der Verpackung von Tabletten und Vakzinen. Eine Nachrüstung durch Modulaustausch und -hinzufügung ist auf diese Weise noch nach Jahren möglich.

Sicherheit über 
den Lebenszyklus

Sicherheit über den Lebenszyklus

Verordnungen, Richtlinien und Normen regeln die Anforderungen an die Maschinensicherheit. Abhängig von Maschine und Anlage müssen Unternehmen unterschiedliche Prüfungen und Wartungen gewährleisten, deren Intervalle berücksichtigen und eine rechtssichere Dokumentation nachweisen. All diese Pflichten lassen sich mit einem Software-Tool abbilden.

Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG
Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG
Gefalzt, nicht geschweißt

Gefalzt, nicht geschweißt

Die Firma Ruegenberg optimiert Produktionsabläufe, unter anderem für die Automobilbranche. Um herkömmliche Fügeprozesse zu verbessern, entwickelte sie eine Doppelfalztechnologie mit Servotechnik. Bei dieser Lösung kommen Elektrozylinder von SEW-Eurodrive zum Einsatz. Die Ergebnisse: Bessere Haltbarkeit der Blechverbindungen, höhere Arbeitssicherheit, weniger Platzbedarf und geringerer Serviceaufwand.

Bild: Avibia GmbH
Bild: Avibia GmbH
Der Motor als Sensor

Der Motor als Sensor

Elektromotoren und Maschinen sind mechanisch über Riemen, Kupplungen, Getriebe oder direkt miteinander
verbunden. Über diese konstruktive Ankopplung werden Schwingungen der Arbeitsmaschine oder mechanische Prozessstörungen auf den Motor zurück übertragen. Dort bilden sich diese Effekte in Motorstrom und -spannung ab. Mit einer geeigneten Messtechnik können die Rückwirkungen noch in den elektrischen Zuleitungen des
Motors im Schaltschrank gemessen, ausgewertet und den verursachenden Symptomen zugeordnet werden.

Bild: Interstellar Lab
Bild: Interstellar Lab
Dem Leben auf dem Mars einen Schritt näher

Dem Leben auf dem Mars einen Schritt näher

Ein selbsterhaltendes System zur Nahrungsmittelproduktion ermöglicht durch Erzeugung und Wiederverwendung von Nahrung, Wasser und Luft ein nachhaltiges menschliches Leben auf der Erde, dem Mond und dem Mars. Interstellar Lab nutzte einen virtuellen Zwilling, um die Leistung des Mikrohabitats und der biologischen Systeme des ‚BioPod‘ zu simulieren, zu testen und zu optimieren

Besonders integrationsfähig

Besonders integrationsfähig

Die Messung des Drehmoments ermöglicht eine präzise Steuerung von Maschinen in vielen Prozessen. Neue Messmodule von Schaeffler bieten dem Maschinen- und Fahrzeugbau Freiheitsgrade hinsichtlich Position, Integration und Funktionsumfang. Sie beanspruchen nur wenig Bauraum, wie das jüngste Beispiel aus der Landtechnik beweist.