Mehr Schwung fürs Kabelmanagement
Bild: Rittal GmbH & Co. KG

IT-Profis stehen unter wachsendem Zeitdruck und managen immer komplexere Systeme. Mit dem neuen TX CableNet beschleunigt Rittal die Netzwerkverkabelung in Profi-Qualität. Auch große Kabelmengen werden einfach mit weichem Biegeradius eingelegt – im ‚Wasserfall-Prinzip‘ für perfekte Kabelführung. Die vormontierte offene Rahmenkonstruktion mit Maßraster für Rittal Systemzubehör sorgt für schnellen Aufbau und einfache Wartung. Für Standard-Bestellungen ab Lager gibt Rittal sein 24-Stunden-Lieferversprechen.

IT-Verantwortliche müssen mit schnell wachsender Geschwindigkeit immer weiter verflochtene Netzwerke ausbauen und managen. Bei den Komponenten sind Tempo und Verlässlichkeit in mehrfacher Hinsicht gefragt: „Beim TX CableNet haben wir innovatives Kabelmanagement mit dem Anspruch an Profi-Qualität vereint“, erläutert Luis Brücher, Leiter Produktmanagement IT bei Rittal: „Über die Mechanik des Racks hinaus gehören dazu ein Systemkonzept, verlässliche überregionale Verfügbarkeit und Tempo bei der Lieferung.“

Der neue TX CableNet ist von Grund auf als Netzwerkverteiler konstruiert und für perfekte Kabelführung mit schneller Installation ausgelegt. Selbst bei großen Kabelmengen gilt: einfach einlegen statt umständlich ziehen. Das gewährleisten Aussparungen mit abgerundeten Kanten, beidseitig über die gesamte Tiefe des Dachs. Die äußeren Kabelführungsstreben an den Dachkanten werden einfach herausgenommen, der komplette Kabelstrang eingelegt und die Streben wieder sicher eingehängt. So fließen im Handumdrehen auch große Kabelstränge im weichen Biegeradius von der Decke in den Verteiler. Mit diesem ‚Wasserfall-Prinzip‘ folgt die Kabelführung der Best-Practice-Methode für Kupfer- und Glasfaserkabel. Auch bei der Zuführung über den Boden macht die offene Rahmenkonstruktion die gesamte Tiefe nutzbar.

Für den TX CableNet gibt Rittal sein Lieferversprechen: Standardbestellungen ab Lager sind in Deutschland spätestens nach 24 Stunden und in Europa nach 48 Stunden beim Kunden. Das Rittal Systemzubehör und die Kompatibilität mit dem VX Sockelsystem sowie dem AX Komfortgriff für Zugriffschutz machen den TX CableNet für alle gängigen Netzwerk-Anforderungen und Aufstell-Orte einsetzbar.

Die vormontierte, freistehende Rahmenkonstruktion mit Rittal Systemraster und verschweißtem Dach ist ein weiteres Alleinstellungsmerkmal. Sie erhöht das Tempo beim Aufstellen und Ausbau und sorgt für Stabilität. Die System-Komponenten sind dank des Profils mit durch-gängigem 25 mm-Maßraster und Zähllochbild schnell positioniert und eingehängt. Die Seitenteile sind im Handumdrehen montiert und für komfortable Wartung ebenso schnell wieder entfernt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Regent
Bild: Regent
Energiesparend übers Wasser

Energiesparend übers Wasser

Der Seaglider ist ein lokal emissionsfreies Hochgeschwindigkeitsfahrzeug, das ausschließlich auf dem Wasser verkehrt und den Zeit- und Kostenaufwand für den Transport von Menschen und Gütern zwischen Küstenstädten reduzieren kann. Über das Siemens-Xcelerator-Portfolio an Cloud-basierter Software und Services wird das Projekt nun unterstützt.

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Direkt am Herzschlag

Direkt am Herzschlag

Ergometer sind nicht nur in Fitnessstudios oder als Heimtrainer bei Sporttreibenden beliebt, sondern kommen im Bereich der Medizintechnik zur
Diagnose von Herzerkrankungen zum Einsatz. Einer ihrer führenden Hersteller ist die Firma Ergoline. Sie setzt in ihrem Kipp-Liege-Ergometer auf hochverschleißfeste und schmiermittelfreie Iglidur-Kunststoffgleitlager in einer Sonderabmessung. Damit das Unternehmen schnell die Produktion seiner neuen Serie beginnen konnte, nutzte es den FastLine-Spritzguss-Service von Igus. Innerhalb von vier Tagen waren die ersten Gleitlager beim Kunden.

Bild: Hiwin GmbH
Bild: Hiwin GmbH
Das smarte Multitalent

Das smarte Multitalent

In Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 ist ein zuverlässiger und innovativer Warenfluss innerhalb der
Produktion der Schlüssel zum Erfolg. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) gewinnen in der Intralogistik hierbei immer mehr an Bedeutung und lassen sich gut an das Gesamtautomatisierungskonzept einer Fabrik anbinden.