Weltweit erste E-Kette aus 100 Prozent Recycling-Material
Bild: igus GmbH

Recycling ist sinnvoll, um kostbare Ressourcen und Rohstoffe zu schonen. Auch Igus verfolgt dieses Ziel und hat jetzt auf Basis des eigenen E-Ketten-Recycling-Programms die weltweit erste Energiekette aus recyceltem Material entwickelt. Das Ergebnis: die Cradle-Chain E2.1.CG – ein komplettes E-Ketten-Programm aus dem neuen Material Igumid CG. Zahlreiche Tests im eigenen Testlabor zeigen, dass die neue Kette nahezu gleiche technische Eigenschaften und Belastungsgrenzen aufweist wie die Energiekette aus dem Standard-Material Igumid G. Ein weiteres Plus ist, dass die Cradle-Chain zum selben Preis erhältlich ist wie die Modelle aus dem Standardmaterial. Das neue Programm ist in 5 Serien und 28 Kettentypen ab Lager lieferbar. Im Rahmen des Recycling-Programms sammelt Igus seit 2019 ausgediente Energie- und Schleppketten von Kunden, damit diese nicht im Industriemüll landen. Das gilt sowohl für Igus-E-Ketten als auch für Ketten anderer Hersteller. Bisher wurden bereits über 32 Tonnen Material aus 13 Ländern gesammelt. Für 2022 hat sich igus das Ziel gesetzt, diese Summe auf 500 Tonnen zu erhöhen. Das Altmaterial wird sortenrein sortiert, gereinigt, regranuliert und auf Neuwarenqualität aufbereitet.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Der Sonne entgegen

Der Sonne entgegen

Ein spanischer Hersteller von rotierenden Solarmodulen wollte die lange Amortisationszeit der Installation verkürzen. Während die Solarmodule der Sonneneinstrahlung folgen, werden sie von einem Antrieb bewegt. Dieser war bisher mit einer leistungsschwachen Antriebskette ausgestattet. Ein Austausch mit einer langlebigen, korrosionsbeständigen Kette reduzierte die kostspielige Wartung und begrenzte den häufigen Kettentausch.

Bild: Neugart GmbH
Bild: Neugart GmbH
Aktives Zuhören 
für passende Getriebe

Aktives Zuhören für passende Getriebe

Was können Chips, Bits und Algorithmen noch nicht? Im Maschinenbau gibt es auf diese Frage mindestens zwei Antworten: Rein digitale Technologien treiben weiterhin keine einzige Maschine an. Und sie lösen bisher auch keine individuellen Probleme. Für das eine braucht es leistungsfähige Mechanik, für das andere echte Menschen. Der Getriebehersteller Neugart setzt deshalb bewusst auf beide Faktoren.