Maschinen für effiziente Kabelkanalbearbeitung
Bild: ©goodluz/stock.adobe.com / Pflitsch GmbH & Co. KG

Kabelkanäle aus Stahl und Edelstahl sorgen in Maschinen und Anlagen für die sichere und übersichtliche Kabelführung. Maschinenbauer, die diese Kabelkanäle selbst bearbeiten und montieren, unterstützt Hersteller Pflitsch mit effizienten Maschinen und Werkzeugen.

Um Kabelkanäle auf die jeweilige Einbausituation anzupassen, werden sie oft noch per Säge oder Flex auf Länge gebracht. Das ist aufwändig, zeitintensiv sowie mit einer gewissen Arbeitsbelastung und Verletzungsgefahr für den Monteur verbunden. Mit seinen neuen Werkzeugen und Maschinen bietet Pflitsch eine zukunftsweisende Lösung, die Arbeitsprozesse effizienter gestaltet und mit kurzen Amortisationszeiten punktet.

Die Bearbeitung von Kabelkanälen mit den Pflitsch-Maschinen ist denkbar einfach und sicher: Kanalkörper und -deckel werden in die jeweilige Kontur in der Schneidplatte eingeschoben, dort entsprechend fixiert und im Handumdrehen abgelängt. Da die Schnitte saubere und gratarme Kanten haben, entfällt auch die aufwendige Nacharbeit. Außerdem bleibt der Kanal bei der Bearbeitung in Form.

MiniCut für den Pik-Kanal

Der kompakte Pik-Kanal gilt als die bessere Alternative zur Rohrmontage, weil er sich über die gesamte Länge öffnen lässt, um Kabel einlegen zu können. Mit der neuen MiniCut (Bild 1) lassen sich die Kanal-Dimensionen 15/15mm bis 60/60mm sauber bearbeiten. Das Schneidgerät kann mit manuellem und handhydraulischem Antrieb sowie mit einem Hydraulikaggregat betrieben werden, wahlweise netz- oder akkubetrieben. Da der Schneidevorgang wenig Kraftaufwand erfordert, ist ein leichtes Arbeiten selbst bei manueller Bedienung möglich.

MultiCut – individuelle Schneidplatten für Kundenkanäle

Für Kunden, die mit nur einer Maschine mehrere Kabelkanäle der Baureihen Industrie-Kanal, Pik-Kanal und VarioX-Kanal auch in verschiedenen Größen bearbeiten wollen, hat Pflitsch die neue MultiCut (Bild 2) entwickelt. Deren Schneidplatten werden nach Kundenbedarf individuell realisiert. Je nach Querschnitt der verwendeten Kabelkanäle können verschiedene Konturen in eine Schneidplatte eingebracht werden, z.B. für Pik-Kanal in 60x60mm, Industriekanal in 75x75mm und VarioX-Kanal in 100x100mm. Auch die MultiCut kann mit manuellem und handhydraulischem Antrieb betrieben werden sowie mit einem Hydraulikaggregat, wahlweise als netz- oder akkubetriebene Variante.

MaxiCut – für die effiziente Bearbeitung hoher Stückzahlen

Maschinenbauer, die in Serie viele unterschiedliche Kabelkanäle konfektionieren, nutzen die MaxiCut mit integriertem Hydraulikaggregat (Bild 3). In dem praktischen Werkstattwagen mit Werkbank und großem Auflagentisch befinden sich Aufnahmemöglichkeiten für die benötigten Schneidplatten für Industrie-, Pik- und VarioX-Kanäle sowie Schubladen für Werkzeuge. Ein höhenverstellbarer Stützausleger hilft bei der präzisen Ausrichtung der Kabelkanäle während der Bearbeitung.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Regent
Bild: Regent
Energiesparend übers Wasser

Energiesparend übers Wasser

Der Seaglider ist ein lokal emissionsfreies Hochgeschwindigkeitsfahrzeug, das ausschließlich auf dem Wasser verkehrt und den Zeit- und Kostenaufwand für den Transport von Menschen und Gütern zwischen Küstenstädten reduzieren kann. Über das Siemens-Xcelerator-Portfolio an Cloud-basierter Software und Services wird das Projekt nun unterstützt.

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Direkt am Herzschlag

Direkt am Herzschlag

Ergometer sind nicht nur in Fitnessstudios oder als Heimtrainer bei Sporttreibenden beliebt, sondern kommen im Bereich der Medizintechnik zur
Diagnose von Herzerkrankungen zum Einsatz. Einer ihrer führenden Hersteller ist die Firma Ergoline. Sie setzt in ihrem Kipp-Liege-Ergometer auf hochverschleißfeste und schmiermittelfreie Iglidur-Kunststoffgleitlager in einer Sonderabmessung. Damit das Unternehmen schnell die Produktion seiner neuen Serie beginnen konnte, nutzte es den FastLine-Spritzguss-Service von Igus. Innerhalb von vier Tagen waren die ersten Gleitlager beim Kunden.

Bild: Hiwin GmbH
Bild: Hiwin GmbH
Das smarte Multitalent

Das smarte Multitalent

In Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 ist ein zuverlässiger und innovativer Warenfluss innerhalb der
Produktion der Schlüssel zum Erfolg. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) gewinnen in der Intralogistik hierbei immer mehr an Bedeutung und lassen sich gut an das Gesamtautomatisierungskonzept einer Fabrik anbinden.