Mehr Effizienz im Umrichter

Die ABB-Motorenreihe Baldor-Reliance EC Titanium kombiniert die FASR-Technologie mit Magnetwerkstoffen ohne Seltene Erden. Auf diese Weise werden die Effizienzanforderungen der IE5-Norm sogar übertroffen. Die Motoren eignet sich für Anwendungen mit konstantem und variablem Drehmoment und erzielt in einem großen Drehzahl- und Lastbereich sowie oberhalb der Grunddrehzahl eine hohe Leistung. Selbst bei Teillastbetrieb ist die Produktlinie laut Hersteller wirtschaftlich und effizient. Ein Vorteil besteht darin, dass bei jeder Geschwindigkeit die Effizienz beibehalten wird. Die Motoren weisen einen Leistungsfaktor nahe Eins auf und ermöglichen somit den Einsatz kompakter Antriebe. Darüber hinaus ist die integrierte Lösung so konzipiert, dass für die Motorsteuerung weniger Platz benötigt wird. Der Frequenzumrichter wird auf dem Motor oder an der entgegengesetzten Antriebsseite montiert, wodurch sich Verdrahtungskosten senken lassen. Angeboten wird die Produktreihe in IEC- und NEMA-Standardmaßen. Die verfügbare Nennleistung liegt beim Motor ohne integrierten Umrichter bei 0,75 bis 15 kW, beim integrierten Antrieb  bei 0,75 bis 7,5 kW und beim axial befestigten Umrichter bei 0,75 bis 5,5 kW.

www.abb.de

 

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Der Sonne entgegen

Der Sonne entgegen

Ein spanischer Hersteller von rotierenden Solarmodulen wollte die lange Amortisationszeit der Installation verkürzen. Während die Solarmodule der Sonneneinstrahlung folgen, werden sie von einem Antrieb bewegt. Dieser war bisher mit einer leistungsschwachen Antriebskette ausgestattet. Ein Austausch mit einer langlebigen, korrosionsbeständigen Kette reduzierte die kostspielige Wartung und begrenzte den häufigen Kettentausch.

Bild: Neugart GmbH
Bild: Neugart GmbH
Aktives Zuhören 
für passende Getriebe

Aktives Zuhören für passende Getriebe

Was können Chips, Bits und Algorithmen noch nicht? Im Maschinenbau gibt es auf diese Frage mindestens zwei Antworten: Rein digitale Technologien treiben weiterhin keine einzige Maschine an. Und sie lösen bisher auch keine individuellen Probleme. Für das eine braucht es leistungsfähige Mechanik, für das andere echte Menschen. Der Getriebehersteller Neugart setzt deshalb bewusst auf beide Faktoren.