Optimiertes Design für IE3-Asynchronmotoren

Nord hat das Design seiner bewährten IE3-Asynchronmotoren optimiert. Die Modellpflege betrifft zahlreiche Details, die Funktion, Montage und Betrieb der Elektromotoren weiter verbessern. Die elektrischen Daten und die mechanischen Abmessungen bleiben bei dem Facelift der IE3-Asynchronmotoren von Nord Drivesystems unverändert, sie können also nahtlos ohne Anpassungen in jeder bestehenden Anwendung mit Nord-IE3-Motoren genutzt werden. Die optimierte Kühlrippenform, ein montageoptimierter Lüfter und eine neue Lüfterhaube im modernen Design sorgen für bessere Wärmeabfuhr und Montage. Die Lüfterhaube lässt sich auch bei Verwendung eines motoraufgebauten Frequenzumrichters einfach montieren. Durch das neue Kühlrippendesign ergibt sich eine fließende Luftführung um den Klemmenkasten herum. Der überarbeitete Klemmenkasten hat keine ausgeprägten Ecken und Kanten mehr und verstärkte Füße verschaffen den Motoren bessere Standfestigkeit. Ein weiteres wichtiges Detail ist der optimierte Inkrementalgeberanbau. Der Geber ist durch die Lüfterhaube vollständig gegen Stöße geschützt und liegt nicht mehr im Luftstrom, wodurch die Kühlleistung weiter gesteigert wird. Er kann dank einer Aufsteckwelle auch nachgerüstet werden.

www.nord.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Der Sonne entgegen

Der Sonne entgegen

Ein spanischer Hersteller von rotierenden Solarmodulen wollte die lange Amortisationszeit der Installation verkürzen. Während die Solarmodule der Sonneneinstrahlung folgen, werden sie von einem Antrieb bewegt. Dieser war bisher mit einer leistungsschwachen Antriebskette ausgestattet. Ein Austausch mit einer langlebigen, korrosionsbeständigen Kette reduzierte die kostspielige Wartung und begrenzte den häufigen Kettentausch.

Bild: Neugart GmbH
Bild: Neugart GmbH
Aktives Zuhören 
für passende Getriebe

Aktives Zuhören für passende Getriebe

Was können Chips, Bits und Algorithmen noch nicht? Im Maschinenbau gibt es auf diese Frage mindestens zwei Antworten: Rein digitale Technologien treiben weiterhin keine einzige Maschine an. Und sie lösen bisher auch keine individuellen Probleme. Für das eine braucht es leistungsfähige Mechanik, für das andere echte Menschen. Der Getriebehersteller Neugart setzt deshalb bewusst auf beide Faktoren.