Kompakter M12-Steckverbinder
Bild: U.I. Lapp GmbH

Mit den standardisierten Epic-Power-M12-Steckverbindern geht Lapp auf den herrschenden Miniaturisierungstrend ein. Die beiden Serien M12K für die Energieübertragung bis 630V/12A und M12L bis 60V/16A wurden per digitalem Zwilling auf Herz und Nieren geprüft, noch bevor das erste 3D-Druckmodell erstellt wurde. Die Grenze der Leistungsübertragung bei den immer kleiner werdenden Steckern wird so zuerst virtuell bewertet und anschließend in erste Prototypen und in die Serie überführt. Das führt zu geringeren Baugrößen, und das bei einer verbesserten Leistungsübertragung. Die Steckverbinder eignen sich z.B. für kleine Roboter, die gemeinsam mit dem Menschen in der Fertigung oder im Lager agieren, oder auch für fahrerlose Transportsysteme. Der Einsatz bei I/O-Modulen für Profinet ist ein weiteres großes Anwendungsfeld für die Steckverbinder. Bis dato waren 7/8″-Steckverbinder die Standard-Power-Schnittstelle für die Sensor/Aktor-Verteiler. Der Wechsel vom alten Standard hin zu M12L ermöglicht in der Größe um mehr als 50% reduzierte Boxen. Die PNO hat für alle Profinet-Anwendungen den M12 L-kodiert als Schnittstelle zur Stromversorgung definiert. www.lappkabel.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Der Sonne entgegen

Der Sonne entgegen

Ein spanischer Hersteller von rotierenden Solarmodulen wollte die lange Amortisationszeit der Installation verkürzen. Während die Solarmodule der Sonneneinstrahlung folgen, werden sie von einem Antrieb bewegt. Dieser war bisher mit einer leistungsschwachen Antriebskette ausgestattet. Ein Austausch mit einer langlebigen, korrosionsbeständigen Kette reduzierte die kostspielige Wartung und begrenzte den häufigen Kettentausch.

Bild: Neugart GmbH
Bild: Neugart GmbH
Aktives Zuhören 
für passende Getriebe

Aktives Zuhören für passende Getriebe

Was können Chips, Bits und Algorithmen noch nicht? Im Maschinenbau gibt es auf diese Frage mindestens zwei Antworten: Rein digitale Technologien treiben weiterhin keine einzige Maschine an. Und sie lösen bisher auch keine individuellen Probleme. Für das eine braucht es leistungsfähige Mechanik, für das andere echte Menschen. Der Getriebehersteller Neugart setzt deshalb bewusst auf beide Faktoren.