Pneumatisches Ventilsystem mit OPC UA

Das Aventics-Advanced-Valve-Ventilsystem von Emerson mit AES (Advanced Electronic System – Profinet und Ethernet/IP) ist jetzt mit vorinstalliertem OPC UA erhältlich. Somit ist es das erste und bislang einzige Ventilsystem, das diese integrierte Funktion bietet. Das AES löst Interoperabilitätsprobleme und erleichtert den Datenzugriff, während die Integration des digitalen Zwillings die Produktivität und Effizienz steigern kann. Ein Ventilsystem mit integrierter OPC UA vereinfacht die Kommunikation mit übergeordneten Systemen, da Daten und Analysen über das Ventilsystem empfangen und direkt an übergeordnete Systeme weitergeleitet werden. Ein Gateway ist nicht erforderlich, es sei denn, es werden tiefere Analysen oder lokale Dashboards benötigt. OPC UA erweitert zudem die Vernetzungsmöglichkeiten des Ventilsystems und erleichtert Anwendern in der Automobilindustrie, Lebensmittelindustrie, Verpackungsindustrie, Zellstoff- und Papierindustrie und weiteren Branchen die digitale Transformation. Das AES lässt sich leicht in neue oder bestehende Anwendungen und Maschinen integrieren und bietet einfachen Zugriff auf Daten und Analysen, ohne dass die SPS umgestellt werden muss.

Bild: Emerson Automation Solutions

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Der Sonne entgegen

Der Sonne entgegen

Ein spanischer Hersteller von rotierenden Solarmodulen wollte die lange Amortisationszeit der Installation verkürzen. Während die Solarmodule der Sonneneinstrahlung folgen, werden sie von einem Antrieb bewegt. Dieser war bisher mit einer leistungsschwachen Antriebskette ausgestattet. Ein Austausch mit einer langlebigen, korrosionsbeständigen Kette reduzierte die kostspielige Wartung und begrenzte den häufigen Kettentausch.

Bild: Neugart GmbH
Bild: Neugart GmbH
Aktives Zuhören 
für passende Getriebe

Aktives Zuhören für passende Getriebe

Was können Chips, Bits und Algorithmen noch nicht? Im Maschinenbau gibt es auf diese Frage mindestens zwei Antworten: Rein digitale Technologien treiben weiterhin keine einzige Maschine an. Und sie lösen bisher auch keine individuellen Probleme. Für das eine braucht es leistungsfähige Mechanik, für das andere echte Menschen. Der Getriebehersteller Neugart setzt deshalb bewusst auf beide Faktoren.