Lineares Motor-Feedback-System mit Einkabel-Technologie Hiperface DSL

Mit dem ETL70 mit digitaler Einkabeltechnik Hiperface DSL und dem STL70 mit Hiperface-Schnittstelle bringt Sick eine neue Generation absolut messender, linearer Motor-Feedback-Systeme auf den Markt. Beide Produktfamilien basieren auf einem magnetischen Messprinzip und sollen durch große maximale Messlänge, hohe Systemgenauigkeit und Auflösung, montage- und inbetriebnahmefreundliche Merkmale überzeugen. Auch in einem rauen Einsatzumfeld sind die Systeme robust, zuverlässig und weisen laut Hersteller eine hohe Verfügbarkeit auf. Weiter visualisiert eine mehrfarbige Status-LED bei der Montage die richtige Ausrichtung des Sensorkopfes zum Magnetband – Verkippungen und Winkelabweichung werden schon bei der Installation eines Messsystems erkannt. Darüber hinaus überwacht der Sensor dabei eigenständig die Einhaltung des korrekten Abstands zur Maßverkörperung. Diese darf jetzt bis zu 0,8mm betragen, was die Montage vereinfachen und einen sicheren Betrieb des Messsystems gewährleisten soll. Die Messlänge beider Systeme beträgt bis zu 16m, der drehbare M12-Stecker sichert in jeder Einbaulage des Sensors den passgenauen Kabelabgang. Die Feedback-Systeme bieten eine spezifizierte Systemgenauigkeit von ±10µm bei einer Auflösung von 1µm und eignen sich für Verfahrgeschwindigkeiten bis 10m/s. Eingesetzt werden sie zur Positions- und Geschwindigkeitsmessung in Linearantrieben, z.B. in Handlingsachsen und Pick&Place-Montageautomaten, aber auch zur Positionierung von Scara-Robotern an Förderbändern.

www.sick.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Der Sonne entgegen

Der Sonne entgegen

Ein spanischer Hersteller von rotierenden Solarmodulen wollte die lange Amortisationszeit der Installation verkürzen. Während die Solarmodule der Sonneneinstrahlung folgen, werden sie von einem Antrieb bewegt. Dieser war bisher mit einer leistungsschwachen Antriebskette ausgestattet. Ein Austausch mit einer langlebigen, korrosionsbeständigen Kette reduzierte die kostspielige Wartung und begrenzte den häufigen Kettentausch.

Bild: Neugart GmbH
Bild: Neugart GmbH
Aktives Zuhören 
für passende Getriebe

Aktives Zuhören für passende Getriebe

Was können Chips, Bits und Algorithmen noch nicht? Im Maschinenbau gibt es auf diese Frage mindestens zwei Antworten: Rein digitale Technologien treiben weiterhin keine einzige Maschine an. Und sie lösen bisher auch keine individuellen Probleme. Für das eine braucht es leistungsfähige Mechanik, für das andere echte Menschen. Der Getriebehersteller Neugart setzt deshalb bewusst auf beide Faktoren.