„Besser später als gar nicht“ – Hannover Messe in den Juli verschoben

Sicherheit geht vor. Aus dieser Haltung heraus hat die Deutsche Messe AG die Hannover Messe verschoben. Der neue Termin ist der 13. bis 17. Juli 2020. „Besser später als gar nicht“, heißt es aus Hannover. Die wichtigste internationale Industriemesse kapituliert nicht vor dem Coronavirus. Die Verschiebung ist aus reiner Verantwortung erfolgt: „Die Gesundheit der Aussteller, Besucher und Mitarbeiter sowie der Bevölkerung hat für die Deutsche Messe AG höchste Priorität“, begründet die Deutsche Messe Ag den Schritt.

Die Deutsche Messe verschiebt aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um Covid-19 (Coronavirus) die Hannover Messe, ursprünglich geplant vom 20. bis 24. April 2020, in den Juli 2020.
Das Gesundheitsamt der Region Hannover hat die aktuelle Lage neu bewertet und dringend empfohlen, die Hinweise des Robert-Koch-Instituts für Großveranstaltungen zu beachten und umzusetzen. Diese beinhalten umfassende Maßnahmen zur Gesundheitssicherung bei der Ausrichtung von Messen.
„Die Auflagen sind von unserer Seite nicht umfassend realisierbar“, begründet die Deutsche Messe AG. Zudem würde deren Umsetzung dazu führen, dass die störungsfreie Durchführung der Veranstaltung in einem Maße beeinträchtigt wäre, dass der mit der geplanten Ausrichtung angestrebte Veranstaltungszweck weder für die Aussteller, noch für die Besucher nicht oder nur mit erheblichen Einschränkungen erreicht werden könnte.

Die Gesundheit der Aussteller, Besucher und Mitarbeiter sowie der Bevölkerung hat für die Deutsche Messe AG höchste Priorität“, heißt es aus Hannover. „Der neue Termin der Hannover Messe ist daher der 13. bis 17. Juli 2020“.

Wir werden Sie weiter aktuell informieren.

www.hannovermesse.de

 

| News
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: EGE-Elektronik Spezial Sensoren GmbH
Bild: EGE-Elektronik Spezial Sensoren GmbH
Kompakter Luftstromwächter für Ex-Zonen 2 und 22

Kompakter Luftstromwächter für Ex-Zonen 2 und 22

Mit den Luftstromwächtern der Baureihe LC5 GA EX22 erweitert EGE sein Angebot an Ex-geschützten Strömungssensoren um äußerst robuste Modelle zum Einsatz in den Gas- und Staub-Ex-Zonen 2 bzw. 22. Die nach Atex zertifizierten, eigensicheren und vergussgekapselten Luftstromwächter im IP67-Edelstahlgehäuse sind mit M18-Außengewinde oder G1/2-Gewinde erhältlich.