Anzeige

Anzeige

Anzeige

22-kW-Referenzdesign für Motoren in Industrieanwendungen
Das 22-kW-Referenzdesign vereint die neuesten Technologien von Infineon in einem System: Es umfasst das EasyPIM™ 3B IGBT7-Modul für hohe Stromstärken und Leistungsdichte, den EiceDRIVER™ Compact für ein optimales EMI-Verhalten und geringe Verlustleistung sowie den XENSIV™-Stromsensor TLI4971-A120T5. Ein diskreter CoolSiC™-MOSFET mit einer Sperrspannung von 1700 V stellt das zentrale Element der Hilfsstromversorgung dar. Das System beinhaltet außerdem zwei Mikrocontroller für Steuerung und Kommunikation – den XMC4800 und den XMC4300.
Das 22-kW-Referenzdesign vereint die neuesten Technologien von Infineon in einem System: Es umfasst das EasyPIM 3B IGBT7-Modul für hohe Stromstärken und Leistungsdichte, den EiceDRIVER Compact für ein optimales EMI-Verhalten und geringe Verlustleistung sowie den XENSIV-Stromsensor TLI4971-A120T5. Ein diskreter CoolSiC-MOSFET mit einer Sperrspannung von 1700 V stellt das zentrale Element der Hilfsstromversorgung dar. Das System beinhaltet außerdem zwei Mikrocontroller für Steuerung und Kommunikation – den XMC4800 und den XMC4300. – Bild: Infineon Technologies AG

Der Systemansatz gewinnt im Bereich der Leistungselektronik und Halbleiter immer stärker an Bedeutung. Um diesen Trend zu unterstützen, bringt Infineon Technologies ein vorgetestetes Referenzdesign für industrielle Anwendungen auf den Markt, das die Entwicklungszeit deutlich reduziert. Dabei handelt es sich um einen Frequenzumrichter für Motorantriebe, der eine Nennleistung von 22kW aufweist und direkt an einem dreiphasigen 380- bis 480-V-Netz betrieben werden kann. Das Design kann vollständig an spezifische Anforderungen angepasst werden und ermöglicht es Kunden, die Produkte von Infineon unter realen Betriebsbedingungen zu testen. Der Umrichter ist geeignet für Anwendungen wie Pumpen, Lüfter, Kompressoren und Förderbänder.

Das Referenzdesign vereint die neuesten Technologien von Infineon in einem System: Es umfasst das EasyPIM 3B IGBT7-Modul FP100R12W3T7_B11 für hohe Stromstärken und Leistungsdichte, den EiceDriver Compact 1ED3131MC12H für ein gutes EMI-Verhalten und geringe Verlustleistung sowie den Xensiv-Stromsensor TLI4971-A120T5 zur Messung hoher Ströme bei geringer Verlustleistung. Der CoolSiC-MOSFET IMBF170R1K0M1 mit einer Sperrspannung von 1700V stellt das zentrale Element der Hilfsstromversorgung dar. Das System beinhaltet außerdem zwei Mikrocontroller – den XMC4800 für die Steuerung und den XMC4300 für die Kommunikation. Hierfür wurde ein Softwarepaket zur Motorsteuerung als Teil des Systems vorinstalliert. Die Kombination der Komponenten ermöglicht es, die Interaktion der Bauteile in einem einzigen Design zu evaluieren. Um den modularen Ansatz zu vervollständigen, ist das System optional in einem 3D-gedruckten Gehäuse erhältlich, das alle elektronischen Komponenten sowie das Kühlsystem umschließt. Das Gehäuse integriert einen Touchscreen zur Anzeige der aktuellen Betriebszustände sowie EtherCAT- und USB-Schnittstellen für externe Anschlüsse.

Infineon Technologies AG
http://www.infineon.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Additiv an allen Ecken

Additiv an allen Ecken

In der Produktentwicklung und im Werkzeugbau lassen sich mit Hilfe von 3D-Druck hohe Startkosten vermeiden. Er beschleunigt einen sicheren Entwicklungsprozess für die Serienfertigung sowie bei Einzelanfertigungen – ohne den teuren, klassischen Spezialwerkzeugbau.

Bild: Deutsches Museum
Bild: Deutsches Museum
Leichte Profile für schwere Lasten

Leichte Profile für schwere Lasten

Aluminium-Schwerlastprofile sind vergleichsweise leicht und trotzen hohen dynamischen Belastungen. Damit sind sie eine echte Alternative zu Stahlkonstruktionen, wenn es um die Realisierung großer Portale oder Maschinengestelle in Leichtbauweise geht. Auch für die Konstruktion leichter, aber dennoch hoch belastbarer Transportwagen eignen sie sich sehr gut – wie das Beispiel des Deutschen Museums zeigt.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Große Simulations-Auswahl

Große Simulations-Auswahl

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“ – Was der griechische Philosoph Aristoteles schon lange vor Industrie 4.0 und Smart Factory erkannte, beschäftigt heute den Maschinenbau. Denn Hardware, Software und ein Programmcode ergeben nicht automatisch eine funktionierende Maschine. Erst das richtige Zusammenspiel all dieser Komponenten ergibt ein funktionierendes Ganzes. Um das zu erleichtern, spielt die Simulation eine entscheidende Rolle.

Bild: Stump-Franki Spezialtiefbau GmbH
Bild: Stump-Franki Spezialtiefbau GmbH
Im freien Fall

Im freien Fall

Schwere Maschinen im Spezialtiefbau benötigen präzise und zuverlässige Komponenten, um die jeweiligen Funktionen prozesssicher ausführen zu können. Bei den Rammgeräten der Firma Stump-Franki Spezialtiefbau gehören die absoluten Drehgeber WV58MR von Siko zum Sicherheitskonzept dazu. Sie sind an drei Seilwinden angebracht, um die Positionen der jeweilig daran befestigten Elemente zu detektieren.