Mit einer Schraube alles fest im Griff
Bild: Tünkers Maschinenbau GmbH

Das Tünkers OneScrew System TOS ist ein modulares Greifersystem. Die Grundidee ist, Verbindungen mit nur einer Schraube zu schaffen, keine zusätzlichen Befestigungselemente wie Blindnietenmuttern oder Klemmelemente. Das schließlich doch zwei Schrauben beim TOS-System zum Einsatz kommen, liegt am Festigkeitsanspruch, der an die hochdynamischen Robotergreifer in der Praxis gestellt wird. Der Grundrahmen des Systems basiert auf einem Oktagonalprofil mit versetztem Bohrungsraster, wodurch ein Formschluss gegeben ist. Die Anbindungen sind kraftschlüssig miteinander verbunden. Sämtliche Komponenten und Elemente sind sorgfältig aufeinander abgestimmt. Außer den Rohren ist jede Komponente mit einer eindeutigen Artikelbezeichnung bzw. einer TG-Nummer und dem Herstellerlogo gekennzeichnet. Ergänzend zu den Dimensionen TOS001 und TOS002 ist aktuell TOS003 neu entwickelt worden, um als besonders kompakte Variante die Formschlüssigkeit vom Grundrahmen bis zu den Anbaugeräten wie z.B. Spannern zu gewährleisten. Dabei führt TOS003 das Prinzip der Anbindung von TOS001 und TOS002 fort. Neben dem klassischen Anwendungsfeld in der Automobilindustrie kann das TOS-Greifersystem von Tünkers als standardisierter Baukasten auch in vielen anderen Produktionsbereichen, im Vorrichtungsbau oder beim Bau von Sonder-AGVs mit speziellen Auslegern eingesetzt werden. www.tuenkers.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Docufy GmbH
Bild: Docufy GmbH
Sauber verwaltet

Sauber verwaltet

Viele Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau fertigen maßgeschneiderte Lösungen. Dazu nutzen sie CAD-Anwendungen zur Konstruktion. Diese Konstruktionen beinhalten unterschiedliche Materialien, auf deren Basis eine Kalkulation und damit ein Angebot an den Kunden erstellt werden muss. Damit die Zahlen für das
Angebot auch korrekt sind, müssen die Konstruktionsdaten von hoher Qualität sein.

Bild: Dassault Systèmes Deutschland GmbH
Bild: Dassault Systèmes Deutschland GmbH
„Ein Paradigmenwechsel
von Makro zu Mikro“

„Ein Paradigmenwechsel von Makro zu Mikro“

2022 hat uns in vielerlei Hinsicht so begrüßt wie 2021: viele Unternehmen sind in einer angespannten Lage und müssen zeitgleich immer innovativer werden, um den Anforderungen von Pandemie, Nachhaltigkeit und globalem Wettbewerb gerecht zu werden. Lieferkettenprobleme stellen Hersteller vor neue und komplexe Herausforderungen. Der Krieg in der Ukraine mach die Lage nicht leichter. Die eierlegende Wollmilchsau wird also benötigt – oder zumindest fast.

Anzeige

Anzeige

Anzeige