„Europa, wir kommen“
Einen großen Schritt Richtung Europa hat Minebea Mitsumi unternommen. Am 15 Juni 2018 hat das 100000-Mitarbeiter-Unternehmen mit Hauptsitz in Tokio ein neues Fertigungswerk in Košice eröffnet. Bis 2022 will der Konzern 100 Millionen Euro in das neue Werk in der Slowakei investieren, kündigte Yoshihisa Kainuma, Präsident und Chief Executive Officer des japanischen Unternehmens bei der Eröffnungszeromonie an.

Er sprach der slowakischen Regierung und allen Beteiligten seinen Dank für die Unterstützung aus. Schließlich stand das Werk nach etwas mehr als 13 Monaten fast schlüsselfertig. Selbst eine hoch entwickelte Bürokratie nach europäischen Standards wollte das nicht verhindern, im Gegenteil: Der Wert der Investition fürs Land wurde von allen erkannt: Vom Bauleiter bis zum Premier.

Wie riesig Werkhallen ohne Maschinen wirken, hat den slowakischen Regierungschef Peter Pellegrini sichtlich beeindruckt. CEO Kainuma und Jörg Hoffmann, General Manager of Regional Affairs for Europe und CEO der PM DM GmbH haben Peter Pellegrini bei der Besichtigung genau erläutert, wie und mit welchen Maschinen ihr Unternehmen am slowakischen Standort Antriebssysteme, BLDC Motoren, Sensoren und Komponenten herstellen wird.

Kurz vorher bei der feierlichen Eröffnung hatte Jörg Hoffmann vor den 200 Gästen aus Industrie und Politik erklärt, wie neue technologische Entwicklungen ihren Weg in die Produktion in Košice finden: „Mit der Eröffnung ist für uns ein Traum wahr geworden.“ In der Ost-Slowakei entstehen mit dem neuen Werk rund 1100 Arbeitsplätze. Mit mehreren Universitäten und einer Technischen Hochschule vor Ort setzt Minebea Mitsumi vor allem auf slowakische Fachkräfte, „denn die Entwicklung und die Optimierung der Produktion sollen ebenfalls partiell vor Ort angesiedelt und vom Tochterunternehmen und Motorenentwicklungszentrum PM DM in Villingen-Schwenningen aus koordiniert werden“, sagte Hoffmann: „In der Zukunft sind insgesamt rund 2000 neue Arbeitsplätze angepeilt.“ Košice stehe aber auch für die Nutzung von Synergien mit den europäischen Tochterunternehmen, verkürzte Transportwege für den europäischen Markt, die Minimierung von Wechselkursschwankungen und natürlich für die Nähe zu den europäischen Kunden.

Der Start der Produktion wurde mit rund 200 Gästen aus ganz Europa, den USA und Japan gefeiert. „Alles nur Spitzenvertreter aus der Industrie und der Politik“, kommentierte ein Gast. Ministerpräsident Peter Pellegrini zum Beispiel kam mit seinem Vize – dem ehemaligen Bürgermeister von Košice -dem Wirtschaftsminister und weiteren Regierungsvertretern zu dem Event. Die europäische Fachpresse war durch vier Journalisten vertreten. Die [me] war mit dabei.

www.pmdm.de

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Regent
Bild: Regent
Energiesparend übers Wasser

Energiesparend übers Wasser

Der Seaglider ist ein lokal emissionsfreies Hochgeschwindigkeitsfahrzeug, das ausschließlich auf dem Wasser verkehrt und den Zeit- und Kostenaufwand für den Transport von Menschen und Gütern zwischen Küstenstädten reduzieren kann. Über das Siemens-Xcelerator-Portfolio an Cloud-basierter Software und Services wird das Projekt nun unterstützt.

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Direkt am Herzschlag

Direkt am Herzschlag

Ergometer sind nicht nur in Fitnessstudios oder als Heimtrainer bei Sporttreibenden beliebt, sondern kommen im Bereich der Medizintechnik zur
Diagnose von Herzerkrankungen zum Einsatz. Einer ihrer führenden Hersteller ist die Firma Ergoline. Sie setzt in ihrem Kipp-Liege-Ergometer auf hochverschleißfeste und schmiermittelfreie Iglidur-Kunststoffgleitlager in einer Sonderabmessung. Damit das Unternehmen schnell die Produktion seiner neuen Serie beginnen konnte, nutzte es den FastLine-Spritzguss-Service von Igus. Innerhalb von vier Tagen waren die ersten Gleitlager beim Kunden.

Bild: Hiwin GmbH
Bild: Hiwin GmbH
Das smarte Multitalent

Das smarte Multitalent

In Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 ist ein zuverlässiger und innovativer Warenfluss innerhalb der
Produktion der Schlüssel zum Erfolg. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) gewinnen in der Intralogistik hierbei immer mehr an Bedeutung und lassen sich gut an das Gesamtautomatisierungskonzept einer Fabrik anbinden.