Homeoffice-Paket für den digitalen Zwilling

Homeoffice-Paket für den digitalen Zwilling

Das Team von Machineering will seine Kunden dabei unterstützen, auch in der aktuellen Situation und im Homeoffice flexibel zu arbeiten und den Arbeitsalltag wie gewohnt zu gestalten. Mit Hilfe eines Homeoffice-Pakets können Maschinenbauer bestehende Aufträge und künftige Projekte inklusive Steuerungstechnik ab sofort am heimischen Schreibtisch fertigstellen. Mit diesem Angebot richtet sich Machineering sowohl attraktiv an Bestandskunden als auch an neue Interessenten, die IndustrialPhysics noch nicht kennen. Die Software für die virtuelle Inbetriebnahme ermöglicht ein ganzheitliches Engineering vom CAD über die SPS bis zur Robotersimulation. Das Homeoffice-Paket umfasst fünf bis Ende April kostenlose IndustrialPhysics-Lizenzen ohne weitere vertragliche Bindung, exklusiven Support für diesen Zeitraum sowie eine Eintages-Online-Schulung für Neukunden am virtuellen Modell bzw. dem digitalen Zwilling. So erlaubt das Engineering im Homeoffice virtuelle Entwicklung und Testing, Anpassung des Steuerungsprogramms anhand eines Modells, die Sicherstellung der Realisierbarkeit neuer und modifizierter Konzepte, Fehlervermeidung in den frühen Entwicklungsphasen sowie eine vereinfachte Abstimmung innerhalb des Teams.

www.machineering.de

 

 

| News
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Docufy GmbH
Bild: Docufy GmbH
Sauber verwaltet

Sauber verwaltet

Viele Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau fertigen maßgeschneiderte Lösungen. Dazu nutzen sie CAD-Anwendungen zur Konstruktion. Diese Konstruktionen beinhalten unterschiedliche Materialien, auf deren Basis eine Kalkulation und damit ein Angebot an den Kunden erstellt werden muss. Damit die Zahlen für das
Angebot auch korrekt sind, müssen die Konstruktionsdaten von hoher Qualität sein.

Bild: Dassault Systèmes Deutschland GmbH
Bild: Dassault Systèmes Deutschland GmbH
„Ein Paradigmenwechsel
von Makro zu Mikro“

„Ein Paradigmenwechsel von Makro zu Mikro“

2022 hat uns in vielerlei Hinsicht so begrüßt wie 2021: viele Unternehmen sind in einer angespannten Lage und müssen zeitgleich immer innovativer werden, um den Anforderungen von Pandemie, Nachhaltigkeit und globalem Wettbewerb gerecht zu werden. Lieferkettenprobleme stellen Hersteller vor neue und komplexe Herausforderungen. Der Krieg in der Ukraine mach die Lage nicht leichter. Die eierlegende Wollmilchsau wird also benötigt – oder zumindest fast.

Anzeige

Anzeige

Anzeige