Anzeige

Update erleichtert digitale Transformation bei Scheuch

Systemintegrator Cideon hat bei der Scheuch GmbH in Aurolzmünster/Österreich die weltweit größte Umstellung auf Autodesk Premium umgesetzt. Das Unternehmen Scheuch, Technologieanbieter von industrieller Luft- und Umwelttechnik, bewertet diesen Schritt als wichtigen Meilenstein bei der digitalen Transformation. Die seit 2016 eingesetzten Autodesk-Lösungen im Bereich 3D-Konstruktion und Datenmanagement werden nun einfacher verwaltet und global gesteuert. Über 500 neu implementierte Autodesk Premium Lizenzen – diese Zahl lässt erahnen, dass es sich um ein Großprojekt handelt. Die drei Beteiligten im Projektteam – Autodesk, Cideon und Scheuch – erarbeiteten zunächst in einer dreimonatigen Evaluierungsphase eine flexible, zentral verwaltete und datenkonforme Lösung. Besonders dabei: Die Umstellung wurde im Named-User-Abonnement vorgenommen, noch vor der offiziellen Markteinführurg durch Autodesk. Konkret handelt es sich um 250 Lizenzen der Autodesk Product Design & Manufacturing Collection sowie über 250 PDM-Anwendungen mit Autodesk Vault. Neben einem weltweiten Nutzungsrecht (Global travel rights/GTR) profitiert Scheuch von gleich mehreren Vorteilen: Verdopplung der User-Lizenzen (1:2), zentraler User-Steuerung (SSO), Anwenderunterstützung mit Hilfe von KI (SAAS), Reduzierung der IT-Infrastruktur. Die Einführung von Autodesk Premium bei Scheuch verlief außerordentlich erfolgreich. Stefan Scheuch, Geschäftsführer von Scheuch erklärt: „Die Umstellung hat die gruppenweite Administration der Autodesk Produkte wesentlich vereinfacht.“ Harald Schrenk, Geschäftsführer Cideon Österreich, resümiert: „Gemeinsam mit Autodesk konnten wir bei Scheuch einen wichtigen Beitrag zur digitalen Transformation leisten.“ Die Experten von Cideon sind überzeugt, dass das Premium-Abonnement eine technische Lösung darstellt, welche die organisatorischen Anforderungen beim Kunden optimal unterstützt und so langfristig wirtschaftlichen Nutzen bietet. Die Mehrwerte liegen im Übrigen auch für die Kunden von Scheuch auf der Hand: Abbildung intelligenter Prozesse, Einführung von Predictive Maintenance sowie einfache Implementierung des Digitalen Zwillings.

www.cideon.de
www.eplan.de

 

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Aucotec AG
Bild: Aucotec AG
Panorama-Sicht auf alle digitalen Assets

Panorama-Sicht auf alle digitalen Assets

Anlagenplanern wird die Kommunikation mit Auftraggebern und Zulieferern erleichtert: Der Softwareanbieter Aucotec hat für die neueste Version 2021 seiner Kooperationsplattform Engineering Base (EB) Datenblätter entwickelt, die automatisch sämtliche Informationen über ein Asset zusammenführen, inklusive Zubehör und Untersysteme.

Bild: Mediseal GmbH
Bild: Mediseal GmbH
Zukunftssicher blistern

Zukunftssicher blistern

Eine modulare Automatisierungs-Plattform erlaubt die flexible Anpassung an sich ändernde Anforderungen bei der Verpackung von Tabletten und Vakzinen. Eine Nachrüstung durch Modulaustausch und -hinzufügung ist auf diese Weise noch nach Jahren möglich.

Sicherheit über 
den Lebenszyklus

Sicherheit über den Lebenszyklus

Verordnungen, Richtlinien und Normen regeln die Anforderungen an die Maschinensicherheit. Abhängig von Maschine und Anlage müssen Unternehmen unterschiedliche Prüfungen und Wartungen gewährleisten, deren Intervalle berücksichtigen und eine rechtssichere Dokumentation nachweisen. All diese Pflichten lassen sich mit einem Software-Tool abbilden.

Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG
Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG
Gefalzt, nicht geschweißt

Gefalzt, nicht geschweißt

Die Firma Ruegenberg optimiert Produktionsabläufe, unter anderem für die Automobilbranche. Um herkömmliche Fügeprozesse zu verbessern, entwickelte sie eine Doppelfalztechnologie mit Servotechnik. Bei dieser Lösung kommen Elektrozylinder von SEW-Eurodrive zum Einsatz. Die Ergebnisse: Bessere Haltbarkeit der Blechverbindungen, höhere Arbeitssicherheit, weniger Platzbedarf und geringerer Serviceaufwand.

Bild: Avibia GmbH
Bild: Avibia GmbH
Der Motor als Sensor

Der Motor als Sensor

Elektromotoren und Maschinen sind mechanisch über Riemen, Kupplungen, Getriebe oder direkt miteinander
verbunden. Über diese konstruktive Ankopplung werden Schwingungen der Arbeitsmaschine oder mechanische Prozessstörungen auf den Motor zurück übertragen. Dort bilden sich diese Effekte in Motorstrom und -spannung ab. Mit einer geeigneten Messtechnik können die Rückwirkungen noch in den elektrischen Zuleitungen des
Motors im Schaltschrank gemessen, ausgewertet und den verursachenden Symptomen zugeordnet werden.

Bild: Interstellar Lab
Bild: Interstellar Lab
Dem Leben auf dem Mars einen Schritt näher

Dem Leben auf dem Mars einen Schritt näher

Ein selbsterhaltendes System zur Nahrungsmittelproduktion ermöglicht durch Erzeugung und Wiederverwendung von Nahrung, Wasser und Luft ein nachhaltiges menschliches Leben auf der Erde, dem Mond und dem Mars. Interstellar Lab nutzte einen virtuellen Zwilling, um die Leistung des Mikrohabitats und der biologischen Systeme des ‚BioPod‘ zu simulieren, zu testen und zu optimieren

Besonders integrationsfähig

Besonders integrationsfähig

Die Messung des Drehmoments ermöglicht eine präzise Steuerung von Maschinen in vielen Prozessen. Neue Messmodule von Schaeffler bieten dem Maschinen- und Fahrzeugbau Freiheitsgrade hinsichtlich Position, Integration und Funktionsumfang. Sie beanspruchen nur wenig Bauraum, wie das jüngste Beispiel aus der Landtechnik beweist.