Update erleichtert digitale Transformation bei Scheuch

Systemintegrator Cideon hat bei der Scheuch GmbH in Aurolzmünster/Österreich die weltweit größte Umstellung auf Autodesk Premium umgesetzt. Das Unternehmen Scheuch, Technologieanbieter von industrieller Luft- und Umwelttechnik, bewertet diesen Schritt als wichtigen Meilenstein bei der digitalen Transformation. Die seit 2016 eingesetzten Autodesk-Lösungen im Bereich 3D-Konstruktion und Datenmanagement werden nun einfacher verwaltet und global gesteuert. Über 500 neu implementierte Autodesk Premium Lizenzen – diese Zahl lässt erahnen, dass es sich um ein Großprojekt handelt. Die drei Beteiligten im Projektteam – Autodesk, Cideon und Scheuch – erarbeiteten zunächst in einer dreimonatigen Evaluierungsphase eine flexible, zentral verwaltete und datenkonforme Lösung. Besonders dabei: Die Umstellung wurde im Named-User-Abonnement vorgenommen, noch vor der offiziellen Markteinführurg durch Autodesk. Konkret handelt es sich um 250 Lizenzen der Autodesk Product Design & Manufacturing Collection sowie über 250 PDM-Anwendungen mit Autodesk Vault. Neben einem weltweiten Nutzungsrecht (Global travel rights/GTR) profitiert Scheuch von gleich mehreren Vorteilen: Verdopplung der User-Lizenzen (1:2), zentraler User-Steuerung (SSO), Anwenderunterstützung mit Hilfe von KI (SAAS), Reduzierung der IT-Infrastruktur. Die Einführung von Autodesk Premium bei Scheuch verlief außerordentlich erfolgreich. Stefan Scheuch, Geschäftsführer von Scheuch erklärt: „Die Umstellung hat die gruppenweite Administration der Autodesk Produkte wesentlich vereinfacht.“ Harald Schrenk, Geschäftsführer Cideon Österreich, resümiert: „Gemeinsam mit Autodesk konnten wir bei Scheuch einen wichtigen Beitrag zur digitalen Transformation leisten.“ Die Experten von Cideon sind überzeugt, dass das Premium-Abonnement eine technische Lösung darstellt, welche die organisatorischen Anforderungen beim Kunden optimal unterstützt und so langfristig wirtschaftlichen Nutzen bietet. Die Mehrwerte liegen im Übrigen auch für die Kunden von Scheuch auf der Hand: Abbildung intelligenter Prozesse, Einführung von Predictive Maintenance sowie einfache Implementierung des Digitalen Zwillings.

www.cideon.de
www.eplan.de

 

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Der Sonne entgegen

Der Sonne entgegen

Ein spanischer Hersteller von rotierenden Solarmodulen wollte die lange Amortisationszeit der Installation verkürzen. Während die Solarmodule der Sonneneinstrahlung folgen, werden sie von einem Antrieb bewegt. Dieser war bisher mit einer leistungsschwachen Antriebskette ausgestattet. Ein Austausch mit einer langlebigen, korrosionsbeständigen Kette reduzierte die kostspielige Wartung und begrenzte den häufigen Kettentausch.

Bild: Neugart GmbH
Bild: Neugart GmbH
Aktives Zuhören 
für passende Getriebe

Aktives Zuhören für passende Getriebe

Was können Chips, Bits und Algorithmen noch nicht? Im Maschinenbau gibt es auf diese Frage mindestens zwei Antworten: Rein digitale Technologien treiben weiterhin keine einzige Maschine an. Und sie lösen bisher auch keine individuellen Probleme. Für das eine braucht es leistungsfähige Mechanik, für das andere echte Menschen. Der Getriebehersteller Neugart setzt deshalb bewusst auf beide Faktoren.