Pumpenmotor mit Sonderflansch für Chemiewerk
Bild: Menzel Elektromotoren GmbH

Mit einer ungewöhnlichen Motorkonfiguration konnte Menzel Elektromotoren einem Kunden aushelfen: Der Betreiber eines Chemiewerks benötigte Ersatz für einen ausgefallenen Pumpenmotor. Der Berliner Mittelständler Menzel konnte einen Motor anbieten, der das Leistungsprofil erfüllte und leicht genug für den Aufstellort war. Um den Motor in Baugröße 400 zu realisieren, baute Menzel einen lagervorrätigen Kurzschlussläufermotor der Bauform IM B3 (Fußmotor) zu IM V1 (Vertikalmotor mit Flanschbefestigung) um. Dafür wurde der anwendungsseitige Lagersitz für den Einbau eines Traglagers adaptiert. Den Sonderflansch fertigte Menzel ebenfalls im eigenen Haus und passte ihn an die Wellenlänge an: Die Welle durfte nur 120mm weit aus der Flanschebene hervorstehen. Der Motor, der inzwischen erfolgreich beim Kunden in Betrieb ist, hat eine Nennleistung von 315kW und eine Nennspannung von 5000V. Er bietet die Kühlart IC 411, die Schutzart IP55 und erreicht ein Gesamtgewicht von 4900kg.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Der Sonne entgegen

Der Sonne entgegen

Ein spanischer Hersteller von rotierenden Solarmodulen wollte die lange Amortisationszeit der Installation verkürzen. Während die Solarmodule der Sonneneinstrahlung folgen, werden sie von einem Antrieb bewegt. Dieser war bisher mit einer leistungsschwachen Antriebskette ausgestattet. Ein Austausch mit einer langlebigen, korrosionsbeständigen Kette reduzierte die kostspielige Wartung und begrenzte den häufigen Kettentausch.

Bild: Neugart GmbH
Bild: Neugart GmbH
Aktives Zuhören 
für passende Getriebe

Aktives Zuhören für passende Getriebe

Was können Chips, Bits und Algorithmen noch nicht? Im Maschinenbau gibt es auf diese Frage mindestens zwei Antworten: Rein digitale Technologien treiben weiterhin keine einzige Maschine an. Und sie lösen bisher auch keine individuellen Probleme. Für das eine braucht es leistungsfähige Mechanik, für das andere echte Menschen. Der Getriebehersteller Neugart setzt deshalb bewusst auf beide Faktoren.