Beton-Tankstelle mit Automatisierungskomponenten von Eaton
Fertigbeton à la Carte
Die Getec Servicegesellschaft realisiert einen Drive-in für kleine Mengen Frischbeton für Selbstabholer. Die Anlage funktioniert automatisiert und liefert verschiedene Betonmischungen in gleichbleibend hoher Qualität. Kern des Systems ist das Kombigerät XV300 mit integrierter SPS-Funktion und Touchdisplay.
  Das HMI/SPS-Kombigerät XV300 mit Touchdisplay ermöglicht eine intuitive Bedienung.
Das HMI/SPS-Kombigerät XV300 mit Touchdisplay ermöglicht eine intuitive Bedienung.Bild: Eaton Industries GmbH

Üblicherweise wird Beton im Transportbetonwerk gemischt und im frischen Zustand mit Fahrmischern auf Baustellen geliefert. Das funktioniert natürlich nur im großen Stil wirtschaftlich. Hand- oder Heimwerker, die kleinere Projekte umsetzen möchten, können ihren Beton nicht auf diese Weise beziehen. Arne Gertgens, Geschäftsführer der Getec Servicegesellschaft, hat langjährige Erfahrung im Bau großer Betonmischanlagen und ihm schwebte nun eine Lösung vor, die fertigen Beton auch in kleinen Kapazitäten für Selbstabholer anbieten kann. Die kompakte Anlage sollte beispielsweise bei Baustoffhändlern aufgestellt werden und Mengen von 250 Litern bis zu einem Kubikmeter liefern.

 Selbstabholer beziehen den frischen Beton direkt an Ort und Stelle.
Selbstabholer beziehen den frischen Beton direkt an Ort und Stelle.Bild: Eaton Industries GmbH

Neues Drive-in-Konzept

Arne Gertgens hatte eine Lösung im Kopf, die in dieser Form bisher noch nicht umgesetzt worden war. Er wollte eine zeitsparende Möglichkeit schaffen, um frischen Beton in hoher Qualität anbieten zu können. Das System sollte dabei von den Kunden selbst bedient werden können. Die Idee war, dies über einen Barcode zu lösen. Kunden können an der Kasse ihr gewünschtes Produkt wählen und bezahlen und anschließend die benötigte Menge Beton gegen Vorlage des Barcodes selbst an der Tankstelle abholen. Wichtig bei dem Konzept war außerdem, dass die Anlage modular aufgebaut sein soll. Beton ist nicht gleich Beton und es gibt verschiedene Zusammensetzungen für unterschiedliche Anwendungsfälle. Daher sollten Betreiber die Möglichkeit haben, unterschiedliche Speicher für kleinere oder größere Körnungen oder Zuschläge in das System zu integrieren. Diese Anforderungen machten ein Automatisierungssystem notwendig, das modular aufgebaut ist, um nachträgliche Erweiterung zu unterstützen und von Kunden intuitiv bedient werden kann.

  Selbstabholer beziehen den frischen Beton direkt an Ort und Stelle.
Selbstabholer beziehen den frischen Beton direkt an Ort und Stelle.Bild: Eaton Industries GmbH

Touchdisplay mit SPS-Funktion

Getec setzt bereits bei großen Anlagen auf Technologie von Eaton, daher war es für die Firma naheliegend, das Unternehmen auch bei diesem Projekt an Bord zu holen. Die Experten von Eaton schlugen auf Basis der Anforderungen geeignete Produkte vor. Den Kern der Elektronik bildet dabei das Kombigerät XV300 mit einer integrierter SPS-Funktion und einem bedienerfreundlichen Touchdisplay. Dieses ermöglicht eine intuitive Bedienung und eine effektivere Mensch-Maschine-Interaktion. Die hohe Systemleistung mit performantem Grafikprozessor erlaubt es, die Bediengewohnheiten vom Smartphone direkt auf die Mensch-Maschine-Schnittstelle zu übertragen. Letzteres ist ein großer Vorteil, da die Beton-Tankstelle für die Selbstbedienung durch den Endkunden vorgesehen ist.

Beim Drive-in-System kommen insgesamt zwei Touchpads zum Einsatz, wovon eines an der Kasse des Baustoffhändlers angebracht ist. Dort können Kunden Art und Menge des gewünschten Betons auswählen. Daraufhin wird ein Barcode ausgedruckt, den die Kunden dann selbst an der Betonmischanlage einscannen. Somit ist dort kein zusätzliches Personal notwendig. Die Verarbeitung der aus dem Barcode ausgelesenen Informationen übernimmt das zweite XV300-Gerät. Dieses steuert außerdem die entsprechenden Antriebe und Ventile an.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Der Sonne entgegen

Der Sonne entgegen

Ein spanischer Hersteller von rotierenden Solarmodulen wollte die lange Amortisationszeit der Installation verkürzen. Während die Solarmodule der Sonneneinstrahlung folgen, werden sie von einem Antrieb bewegt. Dieser war bisher mit einer leistungsschwachen Antriebskette ausgestattet. Ein Austausch mit einer langlebigen, korrosionsbeständigen Kette reduzierte die kostspielige Wartung und begrenzte den häufigen Kettentausch.

Bild: Neugart GmbH
Bild: Neugart GmbH
Aktives Zuhören 
für passende Getriebe

Aktives Zuhören für passende Getriebe

Was können Chips, Bits und Algorithmen noch nicht? Im Maschinenbau gibt es auf diese Frage mindestens zwei Antworten: Rein digitale Technologien treiben weiterhin keine einzige Maschine an. Und sie lösen bisher auch keine individuellen Probleme. Für das eine braucht es leistungsfähige Mechanik, für das andere echte Menschen. Der Getriebehersteller Neugart setzt deshalb bewusst auf beide Faktoren.