Anzeige
Kluges Risikomanagement fehlt
Bild: ZVEI e.V. / Alexander Grüber

„Der vom Bundesinnenministerium (BMI) vorgelegte Entwurf zum sogenannten zweiten IT-Sicherheitsgesetz ist weiterhin nicht zufriedenstellend und bleibt hinter den Erwartungen der Elektroindustrie zurück“, findet der ZVEI. Es seist anzuzweifeln, ob das Schutzziel Cybersicherheit auf die vorgeschlagene Weise effizient und zielführend adressiert wird. „Die Rechtsunsicherheit für die Hersteller und die Betreiber kritischer Komponenten in kritischen Infrastrukturen setzt sich fort. Dies wiegt besonders schwer, da der Gesetzesentwurf nicht nur auf Telekommunikationskomponenten zielt, sondern auch allgemein auf kritische Komponenten wie sie beispielsweise im Energiesektor eingesetzt werden“, kritisiert Wolfgang Weber, Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung.

Insbesondere müsse der Fokus auf kluges Risikomanagement gelegt werden, statt Technologiechancen auszuschließen. „Das Gesetz sollte auf Regelungen verzichten, die z.B. Kernfunktionalitäten der Industrie 4.0, wie z. B. Remote-Access, von vornherein ausschließen“, so Weber weiter. Es wäre besser regelmäßig eine ganzheitliche Bedrohungsanalyse durchzuführen. Darauf aufbauend können effektiv Maßnahmen umgesetzt werden, um kritische Infrastrukturen widerstandsfähiger zu machen.

Darüber hinaus mangele es dem Gesetz an einer Anknüpfung und Ausrichtung auf den europäischen Binnenmarkt. „Cybersicherheit endet nicht an Ländergrenzen. Nur bei entsprechender EU-Kompatibilität kann ein digitaler europäischer Binnenmarkt sichergestellt werden“.

ZVEI e.V.
www.zvei.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: KHS GmbH
Bild: KHS GmbH
Getränke aseptisch verpackt

Getränke aseptisch verpackt

Mit seinem neuen Trocken-Aseptik-Block hat der Systemanbieter auf die aktuellen Bedürfnisse der Molkereien nach einer flexiblen und ressourcensparenden Abfüllung sensitiver Produkte in PET-Gebinde reagiert. - Bild: KHS GmbH Sensitive Getränke erfreuen sich weltweit...