Neue Kugelrollen-Eckumsetzer
Die TORWEGGE GmbH & Co. KG hat kürzlich für einen Kunden den Prototyp eines Eckumsetzers mit Kugelrollen entwickelt
Bild: Torwegge GmbH & Co. KG

Ab einem bestimmten Gewicht ist es weder sinnvoll noch zumutbar, Güter händisch zu bewegen. Dann bedarf es entlastender Materialflusslösungen. Vor diesem Hintergrund fertigt Torwegge seit über 60 Jahren individuelle Fördertechnikkomponenten. Neu im Programm sind jetzt individuelle Eckumsetzer. Für einen Kunden aus der Möbelindustrie hat der Fördertechnikspezialist kürzlich einen Prototypen mit Kugelrollen entwickelt. Vielseitig einsetzbar, transportiert die Weiterentwicklung der klassischen Version des Eckumsetzers mit einer Tragfähigkeit von bis zu 2.500 Kilogramm selbst schwerste Güter. Darüber hinaus ist die Intralogistiklösung des Bielefelder Unternehmens zuverlässig, unempfindlich gegen Stöße und im Vergleich zur automatisierten Variante deutlich günstiger. Auf Anfrage bietet Torwegge das Gerät unter Berücksichtigung individueller Vorgaben auch für den Einsatz in anderen Branchen an. Die neue Lösung kommt immer dann zum Einsatz, wenn Ladungsträger aufgrund ihres Layouts oder der äußeren Gegebenheiten um eine Ecke gelenkt werden müssen. Durch die Integration von Palettenrollschienen und Kugelrollen kann zudem von Quer- auf Längstransport gewechselt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Der Sonne entgegen

Der Sonne entgegen

Ein spanischer Hersteller von rotierenden Solarmodulen wollte die lange Amortisationszeit der Installation verkürzen. Während die Solarmodule der Sonneneinstrahlung folgen, werden sie von einem Antrieb bewegt. Dieser war bisher mit einer leistungsschwachen Antriebskette ausgestattet. Ein Austausch mit einer langlebigen, korrosionsbeständigen Kette reduzierte die kostspielige Wartung und begrenzte den häufigen Kettentausch.

Bild: Neugart GmbH
Bild: Neugart GmbH
Aktives Zuhören 
für passende Getriebe

Aktives Zuhören für passende Getriebe

Was können Chips, Bits und Algorithmen noch nicht? Im Maschinenbau gibt es auf diese Frage mindestens zwei Antworten: Rein digitale Technologien treiben weiterhin keine einzige Maschine an. Und sie lösen bisher auch keine individuellen Probleme. Für das eine braucht es leistungsfähige Mechanik, für das andere echte Menschen. Der Getriebehersteller Neugart setzt deshalb bewusst auf beide Faktoren.