LKW mit Dämpfern nachhaltiger und komfortabler machen
Versteckte Möglichmacher
Die Elektrifizierung der Antriebstechnik ist auch im Nutzfahrzeug- und Logistikbereich auf der Agenda. Oft werden vorhandene Fahrzeuge von Diesel- auf Elektromotoren umgerüstet. Deren unterschiedliches Schwingungsverhalten muss mit passenden Dämpfern eingefangen werden. Und nicht nur dort helfen Industriestoßdämpfer im mobilen Umfeld.
 Konstrukteure können durch Industriegasfedern und Schwingungsdämpfer 
bestehende Großfahrzeuge effizient und nachhaltig umrüsten.
Konstrukteure können durch Industriegasfedern und Schwingungsdämpfer bestehende Großfahrzeuge effizient und nachhaltig umrüsten.Bild: ACE Stoßdämpfer GmbH

Verbrennungsmotoren stehen über kurz oder lang vor dem Aus. Um Ressourcen zu schonen und den Investitionsbedarf möglichst gering zu halten, setzen viele Verantwortliche auf das Umrüsten der Antriebstechnik von Diesel- auf Elektromotoren mit einhergehender Generalüberholung der bestehenden Fahrzeugflotte. Auf diese Weise verlängert sich gerade für die Nutzung im Kurzstreckeneinsatz die Lebensdauer von Transportern und Kleinlastern. Diese sind fit für die Zukunft, und das umrüstende Unternehmen unterstützt aktiv den Klimaschutz, zumal neben steigender Luftqualität gerade auch in Städten die Lärmreduktion ein wichtiger Faktor für den Einsatz des Elektroantriebs ist.

 Sicheres Be- und Entladen: Kundenspezifisch ausgelegte und befüllte ACE Industrie-Gasdruckfedern mit Ventiltechnik unterstützen die Muskelkraft an der Beladeklappe.
Sicheres Be- und Entladen: Kundenspezifisch ausgelegte und befüllte ACE Industrie-Gasdruckfedern mit Ventiltechnik unterstützen die Muskelkraft an der Beladeklappe.Bild: Sabine und Eike Ott, Chateau Prison

So wird die Umrüstung auf Elektromobilität möglich

Entsprechend nahm ein führendes deutsches Unternehmen für die Umrüstung kleinerer LKW und Transporter Kontakt mit ACE Stoßdämpfer auf, als es darum ging, Lösungen zu finden, die bei der Beschleunigung verhindern, dass Elektromotoren zu stark schwingen und sich die Kräfte zu sehr auf die Karosserie übertragen. Den Ausschlag für die Anfrage gaben die übersichtliche Homepage, die Vielzahl der dort angebotenen Lösungen sowie das existierende Berechnungsprogramm zur schnellen, einfachen Ermittlung von passenden Maschinenelementen.

Im anschließenden Beratungsprozess zeigte sich, dass die gesamte Umbaukonstruktion mitsamt den nachgerüsteten Komponenten am und im Fahrzeug inklusive des 400V-Motors vor schädlichen Stößen und Vibrationen zu schützen ist. Weil auch beim Retrofit auf E-Motoren jeder Zentimeter zählt, kommen nur sehr kompakte Bauteile infrage. Dieses Kriterium erfüllen die Konuslager des Typs 6051CN12M von ACE. Zudem sind sie kurzfristig lieferbar und einfach zu montieren. Diese für Fahrzeugkabinen entwickelten Maschinenelemente sind kleine Alleskönner, weil sie sowohl Schwingungen beseitigen als auch Stöße wirksam dämpfen. Bei einer Eigenfrequenz von 6,9Hz bis 11,0Hz sind sie pro Konuslager für Belastungsbereiche von 69,3kg bis 173,4kg vorgesehen. Noch wichtiger für den Einsatzzweck: sie sind abreißsicher. So ist ausgeschlossen, dass sie sich im sensiblen Motorbereich selbstständig machen und eventuell auf der Straße landen. Dadurch sind Maschine und Straßenverkehr geschützt. Die erfolgreiche Kooperation zwischen ACE und den Umrüstungsspezialisten erstreckt sich mittlerweile von der Schwingungsisolierung von 550kg schweren E-Motoren der 800V-Klasse bis hin zu Lösungen zur Geschwindigkeitsregulierung an Fahrzeugaufbauten und Ladevorrichtungen mithilfe von Industriegasfedern. Diese Maschinenelemente spielen beim folgenden Fall eine besondere Rolle.

 Aus Diesel-Nutzfahrzeugen wird per Retrofit ein Elektro-Orten, wobei Schwingungs- 
und Stoßdämpfer von ACE für mehr Ruhe im Fahrbetrieb sorgen.
Aus Diesel-Nutzfahrzeugen wird per Retrofit ein Elektro-Orten, wobei Schwingungs- und Stoßdämpfer von ACE für mehr Ruhe im Fahrbetrieb sorgen.Bild: ORTEN Electric-Trucks GmbH

Komfort und Sicherheit beim Be- und Entladen

Wer fernab von Strom- und Wasserversorgung zünftig feiern will, benötigt einen robusten fahrbaren Untersatz. Aus dieser Idee entstand das Vorhaben, einen konventionellen LKW in ein Eventmobil umzubauen. Den Konstrukteuren schwebte dafür ein Cargoraum für den sicheren Transport der Beschallungstechnik und der lichttechnischen Ausstattung vor. Die nutzbare Fläche sollte zwar kleiner als beispielsweise die für die Gepäckaufbewahrung in einem Reisebus sein, in Zugänglichkeit und allgemeiner Funktion dieser jedoch entsprechen. Damit der Cargobereich nicht nur einfach, sondern auch sicher zu be- und entladen ist, kam ACE ins Spiel. Prädestiniert für einen solchen Fall sind hochwertige Industrie-Gasdruckfedern. Prinzipiell lassen sich auch diese wartungsfreien und einbaufertigen Maschinenelemente mithilfe einer Software auf der ACE Homepage vom jeweiligen Endnutzer selbst auslegen:

In diesem Fall wünschte der Kunde jedoch die persönliche Betreuung durch das Gasfeder-Team des Langenfelder Unternehmens. Dieses erwies sich als innovativer und zielorientierter Lösungs- und Servicepartner, indem zur Auslegung zunächst die Masse der aus zwei Lagen GfK mit einem Schaumkern und einem V2A-Edelstahlrahmen bestehenden und zu bewegenden Klappe ermittelt und mit 12kg definiert wurde. Weitere wichtige Punkte waren die Reibkraft sowie Anfangs- und Öffnungswinkel. Auf diese Weise wurden von den technischen Beratern Gasfedern des Typs GS-19-150-CC-350N ermittelt, dank der Ventiltechnik von ACE individuell mit Stickstoff befüllt, an den Kunden versendet und von diesem vor Ort verbaut.

Bei einem Hub von 150mm verfügen die in dieser Anwendung genutzten Gasfedern über eine Ausschubkraft von 350 N und erleichtern so die Hebebewegung. Wie bei Wartungsklappen sind auch die maßgeschneiderten Klappen am Eventmobil im geöffneten Zustand fixiert. Ein Zufallen ist ausgeschlossen, sodass das Eventteam über viele Jahre beim Be- und Entladen buchstäblich entlastet wird. Denn Industriegasfedern von ACE sorgen dank Kolbenstange mit verschleißfester Oberflächenbeschichtung sowie integrierten Gleitlagers und einer Fettkammer für eine lange Lebensdauer und sichere Unterstützung der Muskelkräfte. Aufgrund einer Vielzahl von Zubehör- und Anschlussteilen vollzog sich auch der Einbau schnell und unkompliziert. Für Fälle, in denen sich die Klappen oder Luken noch mehr im Blickfeld von Reisegästen befinden, wie beispielsweise im Sichtbereich von Ausflugsschiffen oder Wohnmobilen, verfügt ACE zudem über Industrie-Gasdruck- sowie auch über -Gaszugfedern in Edelstahl. Daneben sind weitere Ausführungen und Sondertypen auf Anfrage erhältlich, die jenseits der zulässigen Temperaturbereiche von -20°C bis 80°C einsetzbar sind.

www.ace-ace.de

Das könnte Sie auch Interessieren