Anzeige

Neuer 3D-Druck-Kunststoff kann Metallteile ersetzen
Bild: Weerg srl

Weerg erweitert sein Angebot an 3D-druckbaren Materialien um das neue selbst entwickelte Extreme Carbon Fiber+PA12. Es handelt sich dabei um ein thermoplastisches Polymer in High-Tech-Garn, das die Vorteile der beiden Materialien, aus denen es besteht, kombiniert und dadurch fortschrittliche mechanische Eigenschaften sowie Beständigkeit gegen Chemikalien ermöglicht. Speziell für den Ersatz von Metall formuliert, bietet der neue Werkstoff eine Steifigkeit und XYZ-Biegefestigkeit, die das klassische PA12 übertrifft, mit einer Leistungsfähigkeit ähnlich der von Aluminium 5083.

Zu den Pluspunkten gehören auch das geringe Gewicht, das sich aus der geradlinigen Füllung von 15% ergibt und die gute chemische Beständigkeit gegen Öle, Fette, aliphatische und alkalische Kohlenwasserstoffe. Das Material nimmt zudem sehr wenig Feuchtigkeit auf, was den Einsatz auch im Freien und bei Minusgraden ermöglicht. Derzeit ist das Material in naturschwarzer Ausführung erhältlich. Es eignet sich für Anwendungen, die eine Kombination aus Steifigkeit, Festigkeit und Langlebigkeit verlangen, von der Automobilindustrie über die Biomedizin und Design bis hin zu Luft- und Raumfahrt.

„Wir haben in den Ausbau unserer F&E-Abteilung investiert, um das Testen der neuesten Open-Source-Materialien zu beschleunigen, mit dem Ziel, unser Angebot im Sektor 3D-Druck weiter auszubauen“, erklärt Matteo Rigamonti, Gründer von Weerg. Dieser Sektor verzeichnet zunehmend den Bedarf an neuen Materialien, die für bestimmte industrielle Prozesse eingesetzt werden. „Die Einführung von Extreme ermöglicht es uns, online Vorschläge zur Verbindung von leistungsstarken Metallen und der vielseitigen additiven Fertigung bei der Herstellung von Teilen und Komponenten zu machen. Dabei nutzen wir alle Pluspunkte, die die Plattform weerg.com auszeichnen, darunter auch die wettbewerbsfähigen Kosten“, fügt Rigamonti hinzu.

Der italienische, rein auf E-Commerce basierende Service bietet Online-CNC-Bearbeitung und 3D-Druck mit Technologien der neuesten Generation und automatisierten Arbeitsabläufen an, vom Online-Angebot bis hin zum garantierten Liefertermin. Die Markteinführung des neuen Extreme Carbon Fibre+PA12 wird durch eine Werbekampagne unterstützt, die interessante Rabatte für Kunden bietet, die sich dazu entschließen, die Leistung des Materials zu testen.

Weerg srl
http://www.weerg.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Aucotec AG
Bild: Aucotec AG
Panorama-Sicht auf alle digitalen Assets

Panorama-Sicht auf alle digitalen Assets

Anlagenplanern wird die Kommunikation mit Auftraggebern und Zulieferern erleichtert: Der Softwareanbieter Aucotec hat für die neueste Version 2021 seiner Kooperationsplattform Engineering Base (EB) Datenblätter entwickelt, die automatisch sämtliche Informationen über ein Asset zusammenführen, inklusive Zubehör und Untersysteme.

Bild: Mediseal GmbH
Bild: Mediseal GmbH
Zukunftssicher blistern

Zukunftssicher blistern

Eine modulare Automatisierungs-Plattform erlaubt die flexible Anpassung an sich ändernde Anforderungen bei der Verpackung von Tabletten und Vakzinen. Eine Nachrüstung durch Modulaustausch und -hinzufügung ist auf diese Weise noch nach Jahren möglich.

Sicherheit über 
den Lebenszyklus

Sicherheit über den Lebenszyklus

Verordnungen, Richtlinien und Normen regeln die Anforderungen an die Maschinensicherheit. Abhängig von Maschine und Anlage müssen Unternehmen unterschiedliche Prüfungen und Wartungen gewährleisten, deren Intervalle berücksichtigen und eine rechtssichere Dokumentation nachweisen. All diese Pflichten lassen sich mit einem Software-Tool abbilden.

Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG
Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG
Gefalzt, nicht geschweißt

Gefalzt, nicht geschweißt

Die Firma Ruegenberg optimiert Produktionsabläufe, unter anderem für die Automobilbranche. Um herkömmliche Fügeprozesse zu verbessern, entwickelte sie eine Doppelfalztechnologie mit Servotechnik. Bei dieser Lösung kommen Elektrozylinder von SEW-Eurodrive zum Einsatz. Die Ergebnisse: Bessere Haltbarkeit der Blechverbindungen, höhere Arbeitssicherheit, weniger Platzbedarf und geringerer Serviceaufwand.

Bild: Avibia GmbH
Bild: Avibia GmbH
Der Motor als Sensor

Der Motor als Sensor

Elektromotoren und Maschinen sind mechanisch über Riemen, Kupplungen, Getriebe oder direkt miteinander
verbunden. Über diese konstruktive Ankopplung werden Schwingungen der Arbeitsmaschine oder mechanische Prozessstörungen auf den Motor zurück übertragen. Dort bilden sich diese Effekte in Motorstrom und -spannung ab. Mit einer geeigneten Messtechnik können die Rückwirkungen noch in den elektrischen Zuleitungen des
Motors im Schaltschrank gemessen, ausgewertet und den verursachenden Symptomen zugeordnet werden.

Bild: Interstellar Lab
Bild: Interstellar Lab
Dem Leben auf dem Mars einen Schritt näher

Dem Leben auf dem Mars einen Schritt näher

Ein selbsterhaltendes System zur Nahrungsmittelproduktion ermöglicht durch Erzeugung und Wiederverwendung von Nahrung, Wasser und Luft ein nachhaltiges menschliches Leben auf der Erde, dem Mond und dem Mars. Interstellar Lab nutzte einen virtuellen Zwilling, um die Leistung des Mikrohabitats und der biologischen Systeme des ‚BioPod‘ zu simulieren, zu testen und zu optimieren

Besonders integrationsfähig

Besonders integrationsfähig

Die Messung des Drehmoments ermöglicht eine präzise Steuerung von Maschinen in vielen Prozessen. Neue Messmodule von Schaeffler bieten dem Maschinen- und Fahrzeugbau Freiheitsgrade hinsichtlich Position, Integration und Funktionsumfang. Sie beanspruchen nur wenig Bauraum, wie das jüngste Beispiel aus der Landtechnik beweist.