Anzeige

Anzeige

Anzeige

Mobiler Roboter schafft 1.500 Kilogramm

Der neue mobile Roboter HD-1500 von Omron ist optimal für den Einsatz in modernen Lagersystemen geeignet, in denen autonome Materialtransportlösungen mithilfe anspruchsvoller industrieller Automatisierungsaufgaben bewältigt werden müssen. Hinzu kommt die Möglichkeit, das Material-Handling auch aus der Ferne durchführen zu können, womit der HD-1500 auch den neuen sozialen Abstandsanforderungen aufgrund der Covid-19-Pandemie gerecht wird. Die Nutzlast des HD-1500 beträgt bis zu 1.500kg und ermöglicht damit den Transport großer Fahrzeugkomponenten, beispielsweise von Fahrzeuggestellen oder Nutzlasten in sperriger Palettengröße – Gegenstände, die normalerweise nur mit Gabelstaplern transportiert werden können. Die Einführung des HD-1500 ergänzt sinnvoll die Produktpalette mobiler Roboter von Omron, einschließlich des LD-60/90 und des LD-250, mit der eine große Auswahl an Artikeln transportiert werden kann: von Komponenten über WIP (work in progress – halbfertige Erzeugnisse) bis hin zu fertigen Produkten und schwerem Material. Die Steuerung des HD-1500 erfolgt – wie bei den übrigen Modellen von Omron – über den branchenweit ersten Flottenmanager von Omron, der ein effizientes Material-Handling gewährleistet. Zudem kann er bis zu 100 mobile Roboter in verschiedenen Größen, mit verschiedenen Konfigurationen und Nutzlastkapazitäten in einem System steuern. So können auch komplexe Materialtransporte und Logistikanwendungen automatisiert werden. Der HD-1500 berechnet automatisch die beste Route, während er sicher mit Menschen zusammenarbeitet und Hindernissen ausweicht. Auf magnetische Bodenbänder oder andere Wegweiser ist der Roboter dabei nicht angewiesen. In nur 36 Minuten ist der Akku geladen und kann bei Volllast eine komplette Arbeitsschicht bewältigen, wodurch Ausfallzeiten reduziert werden.

www.omron.de

| News
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Additiv an allen Ecken

Additiv an allen Ecken

In der Produktentwicklung und im Werkzeugbau lassen sich mit Hilfe von 3D-Druck hohe Startkosten vermeiden. Er beschleunigt einen sicheren Entwicklungsprozess für die Serienfertigung sowie bei Einzelanfertigungen – ohne den teuren, klassischen Spezialwerkzeugbau.

Bild: Deutsches Museum
Bild: Deutsches Museum
Leichte Profile für schwere Lasten

Leichte Profile für schwere Lasten

Aluminium-Schwerlastprofile sind vergleichsweise leicht und trotzen hohen dynamischen Belastungen. Damit sind sie eine echte Alternative zu Stahlkonstruktionen, wenn es um die Realisierung großer Portale oder Maschinengestelle in Leichtbauweise geht. Auch für die Konstruktion leichter, aber dennoch hoch belastbarer Transportwagen eignen sie sich sehr gut – wie das Beispiel des Deutschen Museums zeigt.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Große Simulations-Auswahl

Große Simulations-Auswahl

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“ – Was der griechische Philosoph Aristoteles schon lange vor Industrie 4.0 und Smart Factory erkannte, beschäftigt heute den Maschinenbau. Denn Hardware, Software und ein Programmcode ergeben nicht automatisch eine funktionierende Maschine. Erst das richtige Zusammenspiel all dieser Komponenten ergibt ein funktionierendes Ganzes. Um das zu erleichtern, spielt die Simulation eine entscheidende Rolle.