Mobiler Roboter schafft 1.500 Kilogramm

Der neue mobile Roboter HD-1500 von Omron ist optimal für den Einsatz in modernen Lagersystemen geeignet, in denen autonome Materialtransportlösungen mithilfe anspruchsvoller industrieller Automatisierungsaufgaben bewältigt werden müssen. Hinzu kommt die Möglichkeit, das Material-Handling auch aus der Ferne durchführen zu können, womit der HD-1500 auch den neuen sozialen Abstandsanforderungen aufgrund der Covid-19-Pandemie gerecht wird. Die Nutzlast des HD-1500 beträgt bis zu 1.500kg und ermöglicht damit den Transport großer Fahrzeugkomponenten, beispielsweise von Fahrzeuggestellen oder Nutzlasten in sperriger Palettengröße – Gegenstände, die normalerweise nur mit Gabelstaplern transportiert werden können. Die Einführung des HD-1500 ergänzt sinnvoll die Produktpalette mobiler Roboter von Omron, einschließlich des LD-60/90 und des LD-250, mit der eine große Auswahl an Artikeln transportiert werden kann: von Komponenten über WIP (work in progress – halbfertige Erzeugnisse) bis hin zu fertigen Produkten und schwerem Material. Die Steuerung des HD-1500 erfolgt – wie bei den übrigen Modellen von Omron – über den branchenweit ersten Flottenmanager von Omron, der ein effizientes Material-Handling gewährleistet. Zudem kann er bis zu 100 mobile Roboter in verschiedenen Größen, mit verschiedenen Konfigurationen und Nutzlastkapazitäten in einem System steuern. So können auch komplexe Materialtransporte und Logistikanwendungen automatisiert werden. Der HD-1500 berechnet automatisch die beste Route, während er sicher mit Menschen zusammenarbeitet und Hindernissen ausweicht. Auf magnetische Bodenbänder oder andere Wegweiser ist der Roboter dabei nicht angewiesen. In nur 36 Minuten ist der Akku geladen und kann bei Volllast eine komplette Arbeitsschicht bewältigen, wodurch Ausfallzeiten reduziert werden.

www.omron.de

| News
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Docufy GmbH
Bild: Docufy GmbH
Sauber verwaltet

Sauber verwaltet

Viele Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau fertigen maßgeschneiderte Lösungen. Dazu nutzen sie CAD-Anwendungen zur Konstruktion. Diese Konstruktionen beinhalten unterschiedliche Materialien, auf deren Basis eine Kalkulation und damit ein Angebot an den Kunden erstellt werden muss. Damit die Zahlen für das
Angebot auch korrekt sind, müssen die Konstruktionsdaten von hoher Qualität sein.

Bild: Dassault Systèmes Deutschland GmbH
Bild: Dassault Systèmes Deutschland GmbH
„Ein Paradigmenwechsel
von Makro zu Mikro“

„Ein Paradigmenwechsel von Makro zu Mikro“

2022 hat uns in vielerlei Hinsicht so begrüßt wie 2021: viele Unternehmen sind in einer angespannten Lage und müssen zeitgleich immer innovativer werden, um den Anforderungen von Pandemie, Nachhaltigkeit und globalem Wettbewerb gerecht zu werden. Lieferkettenprobleme stellen Hersteller vor neue und komplexe Herausforderungen. Der Krieg in der Ukraine mach die Lage nicht leichter. Die eierlegende Wollmilchsau wird also benötigt – oder zumindest fast.

Anzeige

Anzeige

Anzeige