Roboterserie neu aufgelegt

Kuka hat seine Produktserie KR Quantec unter anderem im Hinblick auf Performance, Wirtschaftlichkeit und Flexibilität optimiert. Die Serie verfügt im Bereich der hohen Traglastklasse weiter über das größte Traglast- und Reichweiten-Portfolio auf dem Markt. Seit Januar ist der neue Roboter bestellbar, erste Auslieferungen sind für April 2019 geplant.

Der Roboter für hohe Traglasten ist der Kuka Verkaufsschlager. Über 100.000 Roboter dieser Serie wurden seit der Markteinführung im Jahr 2010 ausgeliefert. Grund dafür ist neben der hohen Zuverlässigkeit auch das breite Anwendungsspektrum des Allrounders. Die Roboter sind mit einer Traglast von 120 bis 300 kg für Einsätze in nahezu allen Marktsegmenten ausgelegt, zum Beispiel für die Automobilbranche, das Gießereiwesen, den Medical- Bereich oder für Bearbeitungs- und Handlingaufgaben.
„Bei der neuen Generation flossen unsere Erfahrungen der dynamischen Automatisierungsbranche ein. Das Ergebnis ist eine zuverlässige, vielseitige und effiziente Lösung von höchster Qualität für die Produktionslandschaft von morgen. Mit diesem Roboter investieren Kunden bereits heute in die Zukunft ihrer Fertigung“, sagt Wolfgang Bildl, verantwortlicher Produktmanager.

Steigende Flexibilität, sinkende Kosten, kürzere Lieferzeiten
Das Portfolio der neuen KR Quantec Generation wurde optimiert. Durch einen schlankeren Baukasten werden auch die Lieferzeiten deutlich reduziert. „Gleichzeitig können wir unseren Kunden passgenaue, flexible Roboter anbieten, die eine sichere Investition in die Zukunft darstellen – unter anderem durch die Möglichkeit zur Traglasthochrüstung im Feld, die hohe Variabilität durch Sondervarianten im Portfolio oder technische Optimierungen wie verkürzte Anhaltewege oder einen optimierten Arbeitsbereich“, sagt Wolfgang Bildl.
Die überarbeitete Bauweise führt letztendlich zu geringeren TCO (Total Cost of Ownership), da bisherige Wartungsmaßnahmen teilweise entfallen. Der KR Quantec ist in Zukunft auch pflegeleichter: Für noch geringere Stillstandzeiten und minimalen Wartungsaufwand ist durch ein neues Kabel- und Energiezuführungskonzept sowie eine reduzierte Anzahl von Ersatzteilen gesorgt – Stichwort optimierter Baukasten.

Software-Add-ons: Neue Bewegungsmodi für ideale Prozessqualität
Die neue Generation der KR Quantec Serie ist für zusätzliche Bewegungsmodi, die sogenannten „Motion Modes“, vorbereitet. Dabei handelt es sich um Software-Add-ons, die für bestimmte Anwendungsfälle eine optimale Bewegung des Roboters gewährleisten. Der „Path Mode“ ermöglicht beispielsweise ein Bahnfahren mit höherer Genauigkeit und Präzision, der „Dynamic Mode“ eine höhere Geschwindigkeit und damit eine reduzierte Taktzeit an Engpässen in Produktionslinien.
Die Motion Modes steuern dynamisch die Bewegung des Roboters und erweitern dessen Eigenschaften. Die ersten Motion Modes sollen im zweiten Halbjahr 2019 zur Verfügung stehen und können einfach über die Robotersteuerung aufgespielt werden.
www.kuka.de

| News
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Regent
Bild: Regent
Energiesparend übers Wasser

Energiesparend übers Wasser

Der Seaglider ist ein lokal emissionsfreies Hochgeschwindigkeitsfahrzeug, das ausschließlich auf dem Wasser verkehrt und den Zeit- und Kostenaufwand für den Transport von Menschen und Gütern zwischen Küstenstädten reduzieren kann. Über das Siemens-Xcelerator-Portfolio an Cloud-basierter Software und Services wird das Projekt nun unterstützt.

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Direkt am Herzschlag

Direkt am Herzschlag

Ergometer sind nicht nur in Fitnessstudios oder als Heimtrainer bei Sporttreibenden beliebt, sondern kommen im Bereich der Medizintechnik zur
Diagnose von Herzerkrankungen zum Einsatz. Einer ihrer führenden Hersteller ist die Firma Ergoline. Sie setzt in ihrem Kipp-Liege-Ergometer auf hochverschleißfeste und schmiermittelfreie Iglidur-Kunststoffgleitlager in einer Sonderabmessung. Damit das Unternehmen schnell die Produktion seiner neuen Serie beginnen konnte, nutzte es den FastLine-Spritzguss-Service von Igus. Innerhalb von vier Tagen waren die ersten Gleitlager beim Kunden.

Bild: Hiwin GmbH
Bild: Hiwin GmbH
Das smarte Multitalent

Das smarte Multitalent

In Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 ist ein zuverlässiger und innovativer Warenfluss innerhalb der
Produktion der Schlüssel zum Erfolg. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) gewinnen in der Intralogistik hierbei immer mehr an Bedeutung und lassen sich gut an das Gesamtautomatisierungskonzept einer Fabrik anbinden.