Resilienz trifft KI
Künstliche Intelligenz (KI) optimiert Prozesse und gestaltet die gesamte Produktion zuverlässiger, flexibler und resilienter. Wie genau das funktioniert, zeigen Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer IPA von 12. bis 16. April auf Hannover Messe, die in diesem Jahr virtuell stattfindet.
Bild: Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez

Seit der Coronakrise hat der Begriff ‚Resilienz‘ Hochkonjunktur. Er kommt ursprünglich aus der Materialwissenschaft und beschreibt die Eigenschaft eines Körpers, nach einer Verformung von selbst wieder seine ursprüngliche Gestalt anzunehmen. Übertragen auf ganze Gesellschaften, die Wirtschaft, einzelne Unternehmen oder auch deren Produktionsstraßen und -anlagen meint Resilienz die Fähigkeit, Krisenzeiten und Störungen ohne anhaltende Beeinträchtigungen zu meistern. Wie KI die industrielle Produktion resilienter gestalten und Prozesse optimieren kann, zeigen einige Exponate, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA auf der Messe zeigen.

Ein Forschungsteam um Brandon Sai von der Abteilung Fabrikplanung und Produktionsmanagement hat ein Tool entwickelt, das die Ursachen für Produktivitätsverluste in verketteten Anlagen erkennt und eine schnelle Beseitigung von Störungen ermöglicht. Bei ‚Maximize Overall Equipment Effectiveness‘ (MOEE) analysieren implementierte Algorithmen das Verhalten einer Anlage automatisch und erstellen ein individuelles Prozessmodell. Dabei werden die verschiedenen Prozessschritte eines Produktionszyklus visualisiert und beurteilt. „Die Algorithmen berechnen beispielsweise, welche Abläufe wann und in welcher Reihenfolge stattfinden und wie lange sie jeweils dauern. Erfolgen Prozessschritte nicht in der gewünschten Geschwindigkeit und sind sie nicht optimal aufeinander abgestimmt, so sagt dies etwas über die Leistung aus«, erläutert Sai. Darüber hinaus liefern die selbstlernenden Algorithmen Informationen zur erzielten Qualität. „Durch eine Kombination aus automatischer Prozessmodellerstellung und maschinellen Lernverfahren erkennen wir Produktivitätsverluste zum Zeitpunkt ihres Auftretens und tragen so zu einer schnellen Beseitigung der Störung bei“, erklärt Sai.

Fraunhofer - Institut IPA
www.ipa.fraunhofer.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: rgerhardt@sbb.rs
Bild: rgerhardt@sbb.rs
Ganzheitliche Sicherheit

Ganzheitliche Sicherheit

Kommen neue Produkte auf den Markt, erfordert das oft nicht nur eine Anpassung der Rezeptur, sondern An- und Umbauten an Maschinen. Diese Umbauten von Funktionslinien gehören in der Lebensmittelindustrie zum normalen Lebenszyklus von Anlagen. - Bild: rgerhardt@sbb.rs...

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Gute Führung ohne Schmierung

Gute Führung ohne Schmierung

Die großflächige Schiebetür (siehe Bild 1) ersetzt alle alten Haubenlagerungen. Geöffnet und geschlossen wird sie mithilfe von Drylin W-Hybridlinearrollenlagern. - Bild: igus GmbH Beim Verpacken frischer Lebensmittel - insbesondere von Fleisch und Käse - hat sich das...

Bild: IEF-Werner GmbH
Bild: IEF-Werner GmbH
Präzision in Handarbeit

Präzision in Handarbeit

Bild: IEF-Werner GmbH Es gibt Aufgaben, die sich manuell sehr effizient lösen lassen. Ein typischer Fall: Bei einem Palettiersystem soll eine Kamera die genaue Position des Bauteils erfassen. Kommt es zu einem Produktwechsel, ist der Bildsensor vom Bediener neu zu...

Bild: CADFEM GmbH
Bild: CADFEM GmbH
Ein ganzes Jahr voller Simulation

Ein ganzes Jahr voller Simulation

Bild: CADFEM GmbH Die CADFEM Ansys Simulation Conference ist seit über 35 Jahren die größte jährlich stattfindende Anwenderkonferenz zur numerischen Simulation. 2020 musste die Simulation Conference in Deutschland, Österreich und der Schweiz zum ersten Mal in ihrer...