Sparsame Kläranlage dank Pumpen mit PMSM-Technologie
Auf dem Weg zur Energieautarkie
Kommunen in ganz Europa suchen nach Wegen, ihren Energieverbrauch zu reduzieren und ihren CO2-Fußabdruck zu minimieren. Die Erzeugung von Biogas bei der Abwasseraufbereitung bietet eine Möglichkeit für Anlagen zur Selbstversorgung mit Energie. Um die Autarkie zu erreichen, müssen allerdings die Anlagenteile effizient arbeiten.

Bauer Gear Motor, Hersteller von Getriebemotoren und Marke der Altra Industrial Motion Corporation, hat sich mit Allweiler zusammengetan, um den Energieverbrauch von Exzenterschneckenpumpen in der Kläranlage in Stendal durch den Einbau hocheffizienter Permanentmagnet-Synchronmotoren (PMSM) zu senken. Die Abwasseraufbereitungsanlage in Stendal will sich bis 2025 vollständig selbst mit Energie versorgen. Der Standort verfügt über eine Anlage zur Biogaserzeugung, mit der emissionsarme Energie aus Abwasser gewonnen werden kann. Bei der Wasseraufbereitung anfallender Schlamm wird in Speichertanks gepumpt und dann zur Biogasanlage geleitet.

Um die Abhängigkeit vom Stromnetz zu verringern, begannen die Betreiber der Anlage mit der Prüfung von Verbesserungen an den Anlagen. Verbesserungspotenzial wurde schnell bei den Exzenterschneckenpumpen identifiziert. Sie werden zur Beförderung großer Mengen Schlamm verwendet, die bei der Abwasseraufbereitung anfallen. Dieser Pumpentyp wird bevorzugt, da die Bauweise Verstopfungen vorbeugt und auch feststoffhaltige Flüssigkeiten aufnehmen kann. Exzenterschneckenpumpen sind bei der kontinuierlichen Abwasseraufbereitung rund um die Uhr in Betrieb. Dies ist jedoch mit einem großen Energieaufwand verbunden. Zudem laufen die Pumpen oft mit niedriger Geschwindigkeit, was zur Folge haben kann, dass die Antriebsmotoren ineffizient arbeiten. Mit dem erklärten Ziel der Energieunabhängigkeit wollten die Betreiber der Abwasseraufbereitungsanlage Stendal die Effizienz dieser Pumpen erhöhen und so den Energiebedarf insgesamt senken.

„Wir sind weltweit führend in der Getriebemotortechnologie“, erklärt Marc Piwko, Key Account Manager bei Bauer Gear Motor. „Dies belegt unser Portfolio von PMSM, die außergewöhnliche Effizienz über die gesamte Leistungskurve bieten. Diese Einheiten sind gut für den Dauerbetrieb geeignet, wenn der Energieverbrauch gesenkt und die Wirtschaftlichkeit optimiert werden soll.“ Die PMSM von Bauer verfügen über ein effizientes Rotordesign, das auf optimierte Permanentmagnete abgestimmt ist und so einen Leistungs- und Effizienzvorteil gegenüber herkömmlichen Konstruktionen bietet. Am Rotor entstehen keine Wärmeverluste, die Gesamtverluste sind um 25% geringer. Im Vergleich zu anderen Antrieben profitieren die Betreiber in der Regel von einer konstanten Verbesserung des Motorwirkungsgrads von über 10%. PMSM von Bauer gibt es in Ausführungen, die die Effizienzstandards IE3, IE4 und sogar IE5 gemäß IEC TS 60034-30-2 erfüllen.

Ein wesentlicher Vorteil von PMSM in Exzenterschneckenpumpen besteht darin, dass sie bei niedrigen Geschwindigkeiten ein hohes Drehmoment mit erhöhtem Wirkungsgrad abgeben. Um Verschleiß zu vermindern und eine Leistungsreserve für hohe Wasseraufkommen zur Verfügung zu haben, laufen die Pumpen in Stendal üblicherweise mit etwa 25Hz, einer Frequenz, bei der ein Asynchronmotor überdimensioniert sein müsste, damit er das gewünschte Drehmoment liefert. Dadurch würde jedoch Energie verschwendet. Aufgrund ihres bauartbedingten Verhaltens unter Teillastbedingungen können PMSM bei kleinerer Auslegung hingegen bei dieser Geschwindigkeit das volle Drehmoment bereitstellen. Ein großes Drehmoment steht auch direkt nach dem Anfahren zur Verfügung. Nicht zuletzt können die Betreiber unter Teillastbedingungen im Vergleich mit Asynchronmotoren Energieeinsparungen von über 30% erwarten.

Diese Vorteile sind auch der deutschen Circor-Niederlassung Allweiler nicht verborgen geblieben, einem Pumpenhersteller, der mit Bauer zusammenarbeitet, um seine Pumpen mit PMSM zu kombinieren. Im Jahr 2017 führten die beiden Unternehmen in der Kläranlagen Bayreuth ein Versuchsprojekt durch, das zu erheblichen Effizienzverbesserungen führte. Für Stendal spezifizierte Allweiler Exzenterschneckenpumpen der Reihe AE2E, die aufgrund ihrer Fähigkeit, hochviskose und aggressive Flüssigkeiten mit einem hohen Gehalt an Feststoffen oder Fasern zu fördern, häufig in Abwasseranwendungen zum Einsatz kommen. Wegen ihrer hohen Verschleißfestigkeit bieten diese Pumpen darüber hinaus eine lange Nutzungsdauer. Die AE2E wurden mit PMSM-angetriebenen Stirnradgetriebemotoren der Reihe BG30 kombiniert und im Keller des Pumpenhauses der Kläranlage installiert. „In Stendal konnten wir vom ursprünglichen Asynchronmotor mit 5,5kW auf einen 3-kW-Motor umstellen“, so Piwko. „Außerdem bedeutet die niedrige Wärmeabgabe von PMSM, dass keine Kühllüfter notwendig sind, wodurch sich ein weiterer Wertvorteil ergibt.“

Die Vorteile der Umstellung auf Allweiler-Pumpen mit Stirnradgetriebe-PMSM von Bauer belegen die Zahlen, wie Michael Riske, Leiter Wasser/Abwasser Stadtwerke Stendal, feststellte: „Wir haben nacheinander für jeweils einen Monat zwei identische Pumpen mit einem PMSM bzw. einem Asynchronmotor der Effizienzklasse IE3 betrieben und den Stromverbrauch sowie die Primärschlammpumpleistung verglichen. Dabei stellten wir fest, dass die Pumpe mit dem PMSM 24% weniger Energie verbrauchte.“ Die Pumpleistung lag beim PMSM bei 4,9m³/kW, und 3,7m³/kW für den IE3-Motor. In Stendal können die Exzenterschneckenpumpen von Allweiler also bei gleicher Energieleistung fast ein Drittel mehr Schlamm pumpen. Neben der größeren Energieeffizienz bieten die Getriebemotoren von Bauer auch eine verbesserte Anwendungsleistung.

Klaus Kaiser, Vertriebsingenieur bei Allweiler, hat die Ergebnisse verschiedener Anlagen im Blick, wenn er hinzufügt: „Unserer Erfahrung nach dauert es höchstens sechs Monate, bis sich ein PMSM amortisiert.“ In der Tat führte der geringe Stromverbrauch der Antriebe in Stendal dazu, dass der ROI bereits nach drei Monaten erreicht wurde – und das bei gleichzeitiger Senkung des Gesamtenergiebedarfs, Verbesserung der Leistung und einem großen Schritt in Richtung CO2-Neutralität der Anlage.

www.bauergears.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Regent
Bild: Regent
Energiesparend übers Wasser

Energiesparend übers Wasser

Der Seaglider ist ein lokal emissionsfreies Hochgeschwindigkeitsfahrzeug, das ausschließlich auf dem Wasser verkehrt und den Zeit- und Kostenaufwand für den Transport von Menschen und Gütern zwischen Küstenstädten reduzieren kann. Über das Siemens-Xcelerator-Portfolio an Cloud-basierter Software und Services wird das Projekt nun unterstützt.

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Direkt am Herzschlag

Direkt am Herzschlag

Ergometer sind nicht nur in Fitnessstudios oder als Heimtrainer bei Sporttreibenden beliebt, sondern kommen im Bereich der Medizintechnik zur
Diagnose von Herzerkrankungen zum Einsatz. Einer ihrer führenden Hersteller ist die Firma Ergoline. Sie setzt in ihrem Kipp-Liege-Ergometer auf hochverschleißfeste und schmiermittelfreie Iglidur-Kunststoffgleitlager in einer Sonderabmessung. Damit das Unternehmen schnell die Produktion seiner neuen Serie beginnen konnte, nutzte es den FastLine-Spritzguss-Service von Igus. Innerhalb von vier Tagen waren die ersten Gleitlager beim Kunden.

Bild: Hiwin GmbH
Bild: Hiwin GmbH
Das smarte Multitalent

Das smarte Multitalent

In Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 ist ein zuverlässiger und innovativer Warenfluss innerhalb der
Produktion der Schlüssel zum Erfolg. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) gewinnen in der Intralogistik hierbei immer mehr an Bedeutung und lassen sich gut an das Gesamtautomatisierungskonzept einer Fabrik anbinden.