Studie zu Investitionen in Energieeffizienz
 Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen plant Modernisierungen mit energieeffizienten Motoren und Frequenzumrichtern.
Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen plant Modernisierungen mit energieeffizienten Motoren und Frequenzumrichtern.Bild: ABB

Eine Studie von Sapio Research im Auftrag von ABB Motion zeigt, wie die deutsche Industrie in den nächsten Jahren in Energieeffizienz investieren will. Im Rahmen der noch vor dem Ukraine-Krieg durchgeführten Studie wurden 2.294 Unternehmen in 13 Ländern befragt. Aus Deutschland nahmen 302 Unternehmen teil. 98% investieren bereits in eine effizientere Energienutzung oder planen entsprechende Investitionen. Noch in diesem Jahr wollen 31% Verbesserungen bei der Energieeffizienz vornehmen, weitere 62% sehen dies für die nächsten zwei bis drei Jahre vor. 46% der Unternehmen geben an, dass die Produktion der vorrangige Investitionsbereich ist. „Weltweit sind in der Industrie rund 300 Millionen elektrische Antriebssysteme in Betrieb. Vermutlich entspricht heute noch nicht einmal die Hälfte der Motoren den IE-Standards, ganz zu schweigen von umrichtergeregelten Antrieben, die noch einen viel größeren Hebel für mehr Effizienz bieten“, unterstreicht Dr. Volker Lindenau, Leiter des Geschäftsbereichs Motion bei ABB Deutschland, das Potenzial. Eine wichtige Aussage der Studie lautet: Für 58% sind Kosteneinsparungen der wesentliche Grund, gefolgt vom Engagement im Bereich Nachhaltigkeit (51%) und einer erhöhten Wettbewerbsfähigkeit (46%). Die Befragten gaben außerdem an, dass durchschnittlich 21% ihrer jährlichen Betriebskosten auf den Energieverbrauch entfallen. Die Studie zeigt aber auch Problemfelder auf. Wenngleich Energieeffizienz an Bedeutung gewinnt, hemmen Kosten (56%) und Ausfallzeiten (42%) die Investitionstätigkeit. 32% gaben an, die erforderlichen Technologien nicht zu verstehen. Ein wichtiges Ziel ist Klimaneutralität: Rund die Hälfte plant innerhalb von fünf Jahren klimaneutral zu sein. Nur 2% haben dies ihrer Aussage nach bereits erreicht. 1% der Studienteilnehmer hat in dieser Hinsicht keinerlei Ambitionen.

www.abb.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Regent
Bild: Regent
Energiesparend übers Wasser

Energiesparend übers Wasser

Der Seaglider ist ein lokal emissionsfreies Hochgeschwindigkeitsfahrzeug, das ausschließlich auf dem Wasser verkehrt und den Zeit- und Kostenaufwand für den Transport von Menschen und Gütern zwischen Küstenstädten reduzieren kann. Über das Siemens-Xcelerator-Portfolio an Cloud-basierter Software und Services wird das Projekt nun unterstützt.

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Direkt am Herzschlag

Direkt am Herzschlag

Ergometer sind nicht nur in Fitnessstudios oder als Heimtrainer bei Sporttreibenden beliebt, sondern kommen im Bereich der Medizintechnik zur
Diagnose von Herzerkrankungen zum Einsatz. Einer ihrer führenden Hersteller ist die Firma Ergoline. Sie setzt in ihrem Kipp-Liege-Ergometer auf hochverschleißfeste und schmiermittelfreie Iglidur-Kunststoffgleitlager in einer Sonderabmessung. Damit das Unternehmen schnell die Produktion seiner neuen Serie beginnen konnte, nutzte es den FastLine-Spritzguss-Service von Igus. Innerhalb von vier Tagen waren die ersten Gleitlager beim Kunden.

Bild: Hiwin GmbH
Bild: Hiwin GmbH
Das smarte Multitalent

Das smarte Multitalent

In Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 ist ein zuverlässiger und innovativer Warenfluss innerhalb der
Produktion der Schlüssel zum Erfolg. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) gewinnen in der Intralogistik hierbei immer mehr an Bedeutung und lassen sich gut an das Gesamtautomatisierungskonzept einer Fabrik anbinden.