Düsen für druckluftfreie Kleinstmengen-Beölung
Bild: Technotrans SE

Technotrans bietet eine neue Düsentechnologie für die Sprühbeölung. Diese ist in der Lage, eine Kleinstmenge von weniger als 0,5g/m2 Öl ohne Einsatz von Druckluft gleichmäßig zu versprühen. Zudem zeichnen sie sich insbesondere durch ihre Flexibilität, Effizienz, hohe Reproduzierbarkeit und ein nebelfreies Sprühbild aus. Das macht sie unter anderem interessant für Aluminiumumformungen in der Automobilindustrie. Aus Gründen der Gewichtseinsparung im Karosseriebau kommt das Material immer häufiger zum Einsatz. In diesem Einsatzbereich sind besonders kleine Mengen an Umformöl gefordert. Hinter der Weltneuheit stecken lange Testreihen und viel Entwicklungsarbeit. Bei solchen Kleinstmengen kommt es vor allem auf die Taktung der Ventile an. Denn je weniger Material man versprüht, desto größer ist die Gefahr einer unerwünschten Wellenbildung durch zu große Abstände. Die Technotrans-Anlagen erfüllen auch hohe Anforderungen an Prozesssicherheit und einen ressourcensparenden Betrieb. Durch den Einsatz hochfrequent pulsierender Ventile mit Ein-Stoff-Düsen entfällt der Einsatz von Druckluft. Dank einer besonders präzisen Dosierung ist die Reproduzierbarkeit konstant hoch. Gleichzeitig stellen das wartungsfreundliche Maschinendesign sowie komfortable Möglichkeiten für Ferndiagnose und -zugriff für eine hohe Verfügbarkeit sicher.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Der Sonne entgegen

Der Sonne entgegen

Ein spanischer Hersteller von rotierenden Solarmodulen wollte die lange Amortisationszeit der Installation verkürzen. Während die Solarmodule der Sonneneinstrahlung folgen, werden sie von einem Antrieb bewegt. Dieser war bisher mit einer leistungsschwachen Antriebskette ausgestattet. Ein Austausch mit einer langlebigen, korrosionsbeständigen Kette reduzierte die kostspielige Wartung und begrenzte den häufigen Kettentausch.

Bild: Neugart GmbH
Bild: Neugart GmbH
Aktives Zuhören 
für passende Getriebe

Aktives Zuhören für passende Getriebe

Was können Chips, Bits und Algorithmen noch nicht? Im Maschinenbau gibt es auf diese Frage mindestens zwei Antworten: Rein digitale Technologien treiben weiterhin keine einzige Maschine an. Und sie lösen bisher auch keine individuellen Probleme. Für das eine braucht es leistungsfähige Mechanik, für das andere echte Menschen. Der Getriebehersteller Neugart setzt deshalb bewusst auf beide Faktoren.