Holzverarbeitender Betrieb reduziert Stillstandszeiten

Bild: NSK Deutschland GmbH

Ein britisches Unternehmen produziert Holzbalken. An einer Station transportiert ein Fördersystem die Balken zu einer Bearbeitungsanlage mit schnellen Richtungswechseln. Die dortigen Linearführungen mussten im Durchschnitt alle zwei Wochen ausgetauscht werden. Die Verantwortlichen des Betriebs baten deshalb NSK-Experten um eine Empfehlung zur Verlängerung der Standzeit. Zunächst analysierte NSK einige ausgefallene Linearführungen. Das Ergebnis: Die Linearsysteme konnten den hohen Belastungen, die bei jedem Richtungswechsel auftreten, nicht standhalten. Aufgrund der Verunreinigung mit Holzpartikeln kam es außerdem zum Blockieren der Lineareinheiten. Die Empfehlung von NSK lautete: Austausch der vorhandenen Linearelemente gegen NSK Linearführungen mit K1-Schmiereinheit. Diese kompakte Einheit wird in das Linearsystem integriert. Bei ihr wird das Schmieröl, das in die Poren eines polyolefinen Kunststoffs eingebettet ist, sukzessiv über einen sehr langen Zeitraum auf die Laufbahn abgegeben. Das Ergebnis: Nach der Umrüstung läuft die Anlage bereits seit sechs Monaten ohne einen Ausfall.

Das könnte Sie auch Interessieren