Melior Motion liefert Präzisionsgetriebe für Kuka-Roboter
Mit leisen Zähnen
Der KR Iontec von Kuka gehört zu den vielseitigsten Robotern auf dem Markt - präzise, flexibel und gleichzeitig leise. Das liegt mit an den verbauten Getrieben: Alle sechs Achsen des Roboters sind mit Präzisionsgetrieben der PSC-Baureihe von Melior Motion ausgestattet.
 Alle sechs Achsen des KR Iontec sind mit den Präzisionsgetrieben von Melior Motion ausgestattet.
Alle sechs Achsen des KR Iontec sind mit den Präzisionsgetrieben von Melior Motion ausgestattet. Bild: KUKA

Die Einsatzgebiete des Industrieroboters KR Iontec könnten unterschiedlicher kaum sein: Neben Pick-and-Place-Applikationen, bei der hohe Dynamik und geringe Taktzeiten entscheidend sind, wird er auch für hochgenaue Anwendungen wie z.B. Laser-Schweißen eingesetzt. Die Präzisionsgetriebe von Melior Motion leisten ihren Beitrag, damit diese Genauigkeit realisiert werden kann. Und machen den Roboter zudem auch besonders leise.

Bereits vor diesem Projekt haben beide Unternehmen zusammengearbeitet. „Wir wollten uns breiter aufstellen, um unser Getriebe-Lieferantenportfolio zu erweitern“, beschreibt Thomas Kugler aus dem Bereich Advanced Procurement Operations bei Kuka die Herangehensweise. „Bei unserem kleineren Roboter, dem KR Cybertech, sind zwei Achsen mit Melior-Motion-Getrieben bestückt. Damit waren wir so zufrieden, dass wir beim KR Iontec komplett auf die PSC-Getriebe setzen“, führt er weiter aus.

In sechs verschiedenen Größen sind die Einbausätze im Roboter verbaut – vom PSC030 bis zum PSC500. Diese beiden – das kleinste und das größte Getriebe – entwickelten die Hamelner Ingenieure speziell für den Einsatz bei Kuka.

 Die Getriebe von Melior Motion sind mit einem Verdrehspiel von unter 0,1 Winkelminute und einem Lost Motion von unter 0,6 Winkelminute präzise und gleichzeitig leise.
Die Getriebe von Melior Motion sind mit einem Verdrehspiel von unter 0,1 Winkelminute und einem Lost Motion von unter 0,6 Winkelminute präzise und gleichzeitig leise.Bild: Melior Motion GmbH

Getriebe arbeiten präzise und leise

Mit einem Verdrehspiel von 0,1 Winkelminuten und einem Lost Motion von 0,6 Winkelminuten sind die Getriebe besonders präzise – auch im Vergleich zu anderen Planeten- und Zykloidgetrieben. Ihren Ursprung hat diese sehr hohe Genauigkeit in der konischen Verzahnung der Abtriebsstufe. Diese drückt die Zähne der Planetenräder ineinander und sorgt für die Spielfreiheit des Getriebes. „Ein patentiertes selbstregulierendes Verzahnungssystem erhält diese über die gesamte Lebensdauer“, erklärt Martina Zaremba, Head of Sales and Marketing bei Melior Motion. Die Positioniergenauigkeit des Roboters ist unter anderem in der geringen Reibung im Getriebe begründet. Diese führt außerdem zu einem geringeren Energieverbrauch sowie einer verlängerten Lebensdauer und damit besserer Maschinenverfügbarkeit durch die geringere thermische Beanspruchung der Getriebekomponenten.

„Die Maschinen haben zudem ein sehr angenehmes Geräuschverhalten und arbeiten sehr leise“, berichtet Bernhard Kögl, Senior Developer Domain Gears bei Kuka. „Diese Rückmeldung bekommen wir auch von unseren Kunden“, sagt Michael Laub, Produktmanager bei Kuka. „Neben der sehr hohen Genauigkeit und Performance ist der KR Iontec vermutlich der leiseste Roboter in dieser Traglastklasse.“ Die schräg verzahnte Eingangsstufe macht die Antriebslösungen so leise. Das bringt vor allem Vorteile für den Arbeits- und Gesundheitsschutz mit sich: Dieser nimmt bei vielen Unternehmen einen zunehmend höheren Stellenwert ein. Besonders bei mehreren Maschinen in einer Produktionshalle wirkt sich der geringere Lärmpegel positiv auf das Wohlbefinden der Mitarbeitenden aus.

www.meliormotion.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Docufy GmbH
Bild: Docufy GmbH
Sauber verwaltet

Sauber verwaltet

Viele Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau fertigen maßgeschneiderte Lösungen. Dazu nutzen sie CAD-Anwendungen zur Konstruktion. Diese Konstruktionen beinhalten unterschiedliche Materialien, auf deren Basis eine Kalkulation und damit ein Angebot an den Kunden erstellt werden muss. Damit die Zahlen für das
Angebot auch korrekt sind, müssen die Konstruktionsdaten von hoher Qualität sein.

Bild: Dassault Systèmes Deutschland GmbH
Bild: Dassault Systèmes Deutschland GmbH
„Ein Paradigmenwechsel
von Makro zu Mikro“

„Ein Paradigmenwechsel von Makro zu Mikro“

2022 hat uns in vielerlei Hinsicht so begrüßt wie 2021: viele Unternehmen sind in einer angespannten Lage und müssen zeitgleich immer innovativer werden, um den Anforderungen von Pandemie, Nachhaltigkeit und globalem Wettbewerb gerecht zu werden. Lieferkettenprobleme stellen Hersteller vor neue und komplexe Herausforderungen. Der Krieg in der Ukraine mach die Lage nicht leichter. Die eierlegende Wollmilchsau wird also benötigt – oder zumindest fast.

Anzeige

Anzeige

Anzeige