Anzeige

Robuste RFID-Schreib-/Leseköpfe mit IO-Link
Die Schreib-/Leseköpfe (SLK) von Contrinex ermöglichen jetzt noch höhere Taktraten. Der Grund dafür ist eine neue Firmware, die für eine optimale RFID-Kommunikation sorgt. Damit erfüllen die SLK ab sofort auch extrem anspruchsvolle Anforderungen.

RFID-Tags erlauben die individuelle Kennzeichnung und Identifikation von Einzelteilen, Containern, Fahrzeugen usw. und sind deshalb aus Logistik und Produktion nicht mehr wegzudenken.

Dabei müssen die Schreib-/Leseköpfe (SLK) für die Datenübertragung oft widrigen Bedingungen widerstehen. Contrinex bietet speziell für diese Anwendungen ein Portfolio an besonders robusten SLK-Sensoren im M18-, M30- sowie kompakten C44-Format (40x40mm) an – mit bis zu 80mm Schreib- bzw. Leseabstand. Die komplett überarbeitete Firmware erlaubt dank einer verbesserten RFID-Kommunikation mit Übertragungsraten von bis 230,4kbaud nun noch höhere Taktraten und erfüllt so auch anspruchsvolle Marktanforderungen. Die IO-Link-SLK nutzen ISO15693 für die Kommunikation zum RFID-Transponder. Über einen M12-Stecker und IO-Link (IEC61131-9) werden sie ins Automatisierungssystem eingebunden und eignen sich dadurch für Industrie-4.0-Anwendungen. Der SLK stellt somit eine Art Gateway zwischen diesen beiden Standards bzw. Schlüsseltechnologien dar.

Das robuste PBTP-Kunststoffgehäuse mit Schutzart IP68/IP69K schützt die Elektronik vor widrigen Umgebungsbedingungen im zulässigen Temperaturbereich von -25 bis +80°C. Damit eignen sich die SLK nicht nur für den Außenbereich, sondern auch für den Einsatz in Hygieneanwendungen mit WIP- oder CIP-Reinigung.

Die SLK bieten neben dem benutzerfreundlichen ‚Automatic Modus‘, dank dem Kommando-Feld in den Prozessdaten, die Betriebsarten ‚Scan UID‘, bei der nur die User-ID ausgelesen wird und ‚Scan Read/Write‘, bei der Lese-/ und Schreibzugriff möglich ist. Das erspart in einigen Anwendungen Programmieraufwand. Ein integriertes Transponder-Historie-Register, in dem Transponder- sowie SLK-Kennung und Zeitstempel hinterlegt sind, erleichtert das Debugging und minimiert so den Wartungsaufwand. Für eine vorausschauende Instandhaltung lassen sich zwei Alarm-Merker für verschiedene Parameter einstellen, bspw. für die Antwortsignalstärkeanzeige (RSSI) oder die Zähler der Zeit, in der sich ein Transponder in Reichweite befindet. Das verbessert die Verfügbarkeit des Systems. Im Standard-IO-Modus stehen zwei ebenfalls konfigurierbare Ausgänge zur Verfügung, z.B. für Signale wie ‚Transponder vorhanden‘, ‚Datenübertragung in Ordnung‘ oder ‚Alarmsignale‘.

Contrinex Sensor GmbH
http://www.contrinex.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Aucotec AG
Bild: Aucotec AG
Panorama-Sicht auf alle digitalen Assets

Panorama-Sicht auf alle digitalen Assets

Anlagenplanern wird die Kommunikation mit Auftraggebern und Zulieferern erleichtert: Der Softwareanbieter Aucotec hat für die neueste Version 2021 seiner Kooperationsplattform Engineering Base (EB) Datenblätter entwickelt, die automatisch sämtliche Informationen über ein Asset zusammenführen, inklusive Zubehör und Untersysteme.

Bild: Mediseal GmbH
Bild: Mediseal GmbH
Zukunftssicher blistern

Zukunftssicher blistern

Eine modulare Automatisierungs-Plattform erlaubt die flexible Anpassung an sich ändernde Anforderungen bei der Verpackung von Tabletten und Vakzinen. Eine Nachrüstung durch Modulaustausch und -hinzufügung ist auf diese Weise noch nach Jahren möglich.

Sicherheit über 
den Lebenszyklus

Sicherheit über den Lebenszyklus

Verordnungen, Richtlinien und Normen regeln die Anforderungen an die Maschinensicherheit. Abhängig von Maschine und Anlage müssen Unternehmen unterschiedliche Prüfungen und Wartungen gewährleisten, deren Intervalle berücksichtigen und eine rechtssichere Dokumentation nachweisen. All diese Pflichten lassen sich mit einem Software-Tool abbilden.

Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG
Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG
Gefalzt, nicht geschweißt

Gefalzt, nicht geschweißt

Die Firma Ruegenberg optimiert Produktionsabläufe, unter anderem für die Automobilbranche. Um herkömmliche Fügeprozesse zu verbessern, entwickelte sie eine Doppelfalztechnologie mit Servotechnik. Bei dieser Lösung kommen Elektrozylinder von SEW-Eurodrive zum Einsatz. Die Ergebnisse: Bessere Haltbarkeit der Blechverbindungen, höhere Arbeitssicherheit, weniger Platzbedarf und geringerer Serviceaufwand.

Bild: Avibia GmbH
Bild: Avibia GmbH
Der Motor als Sensor

Der Motor als Sensor

Elektromotoren und Maschinen sind mechanisch über Riemen, Kupplungen, Getriebe oder direkt miteinander
verbunden. Über diese konstruktive Ankopplung werden Schwingungen der Arbeitsmaschine oder mechanische Prozessstörungen auf den Motor zurück übertragen. Dort bilden sich diese Effekte in Motorstrom und -spannung ab. Mit einer geeigneten Messtechnik können die Rückwirkungen noch in den elektrischen Zuleitungen des
Motors im Schaltschrank gemessen, ausgewertet und den verursachenden Symptomen zugeordnet werden.

Bild: Interstellar Lab
Bild: Interstellar Lab
Dem Leben auf dem Mars einen Schritt näher

Dem Leben auf dem Mars einen Schritt näher

Ein selbsterhaltendes System zur Nahrungsmittelproduktion ermöglicht durch Erzeugung und Wiederverwendung von Nahrung, Wasser und Luft ein nachhaltiges menschliches Leben auf der Erde, dem Mond und dem Mars. Interstellar Lab nutzte einen virtuellen Zwilling, um die Leistung des Mikrohabitats und der biologischen Systeme des ‚BioPod‘ zu simulieren, zu testen und zu optimieren

Besonders integrationsfähig

Besonders integrationsfähig

Die Messung des Drehmoments ermöglicht eine präzise Steuerung von Maschinen in vielen Prozessen. Neue Messmodule von Schaeffler bieten dem Maschinen- und Fahrzeugbau Freiheitsgrade hinsichtlich Position, Integration und Funktionsumfang. Sie beanspruchen nur wenig Bauraum, wie das jüngste Beispiel aus der Landtechnik beweist.