Anzeige

Grundstein für den Digital Hub Industry gelegt

Startschuss für Bremens neuestes Innovationsprojekt: Mit einer feierlichen Grundsteinlegung starteten am 22. September im Technologiepark der Universität Bremen die Bauarbeiten für den Digital Hub Industry. Die Bremer Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, das Industrieunternehmen Lenze sowie die Universität Bremen kooperieren beim Aufbau dieser neuen, zukunftsweisenden Infrastruktur. In unmittelbarer Nähe zur Universität entsteht mit dem Digital Hub Industry ein Innovations-Ökosystem für den Wissens- und Technologietransfer zwischen Unternehmen und Forschungsabteilungen. Der Hamelner Automatisierungsspezialist Lenze wird in dem neuen Gebäude seine Digital-Kompetenzen bündeln. „Wir freuen uns in mehrfacher Hinsicht über den Start des Projekts. Hier entsteht die neue Heimat unserer derzeit über die Stadt verteilten Teams von Lenze.Digital und Encoway, vor allem setzen wir damit aber auch ein wichtiges Zeichen des digitalen Aufbruchs. Für unsere Kunden werden wir als Partner für umfassende Automations- und Digitalisierungslösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette noch attraktiver“, so Frank Maier, Chief Technology Officer Lenze. „Ohne die passende Infrastruktur und ohne starke Partnerschaften wird die digitale Transformation nicht gelingen. Lenze hat dies frühzeitig erkannt und in Bremen bereits vor 20 Jahren gemeinsam mit unserem Tochterunternehmen Encoway die Basis für erfolgreichen Technologie- und Wissenstransfer geschaffen. Mit dem Bau des neuen Gebäudes und des dort integrierten Digital Hub Industry schlagen wir nun das nächste Kapitel dieser Erfolgsgeschichte auf und bündeln unsere digitalen Aktivitäten künftig am Standort Bremen. Dafür haben wir hier im Technologiepark auf dem Campus der Universität den perfekten Standort gefunden, der uns auch Zugriff auf neue digitale Talente und Expertinnen und Experten gibt, um unser digitales Geschäft weiter auszubauen,“ erläuterte Maier.
In dem Hub werden unter dem Dach von Lenze.Digital die wachsende Encoway sowie eine neue Geschäftsstelle der Tochtergesellschaft Logicline und das Digitallabor Dock.One eine neue, größere Bleibe finden. Christoph Ranze, Gründer der Encoway und Leiter des Digitalgeschäfts von Lenze, ergänzte: „Als Impulsgeber für dieses Traum-Projekt freuen wir uns bei Encoway natürlich besonders auf den Neubau. Mit dem vergrößerten Dock.One und der Einbindung in den Digital Hub werden wir einen extrem attraktiven Schmelztiegel für Innovation und Zusammenarbeit rund um die digitale Transformation schaffen. Der Clou daran: Wir laden unsere Kunden ein, Teil dieses Innovations-Ökosystems zu werden. Ob CPQ, IIOT oder künstliche Intelligenz – das Knowhow unseres Hub-Netzwerkes ist schon jetzt beeindruckend. Ich bin sicher, dass wir mit dieser neuen Form der zukunftsgerichteten Kooperation Strahlkraft weit über die Landesgrenzen erzielen werden.“

www.lenze.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Aucotec AG
Bild: Aucotec AG
Panorama-Sicht auf alle digitalen Assets

Panorama-Sicht auf alle digitalen Assets

Anlagenplanern wird die Kommunikation mit Auftraggebern und Zulieferern erleichtert: Der Softwareanbieter Aucotec hat für die neueste Version 2021 seiner Kooperationsplattform Engineering Base (EB) Datenblätter entwickelt, die automatisch sämtliche Informationen über ein Asset zusammenführen, inklusive Zubehör und Untersysteme.

Bild: Mediseal GmbH
Bild: Mediseal GmbH
Zukunftssicher blistern

Zukunftssicher blistern

Eine modulare Automatisierungs-Plattform erlaubt die flexible Anpassung an sich ändernde Anforderungen bei der Verpackung von Tabletten und Vakzinen. Eine Nachrüstung durch Modulaustausch und -hinzufügung ist auf diese Weise noch nach Jahren möglich.

Sicherheit über 
den Lebenszyklus

Sicherheit über den Lebenszyklus

Verordnungen, Richtlinien und Normen regeln die Anforderungen an die Maschinensicherheit. Abhängig von Maschine und Anlage müssen Unternehmen unterschiedliche Prüfungen und Wartungen gewährleisten, deren Intervalle berücksichtigen und eine rechtssichere Dokumentation nachweisen. All diese Pflichten lassen sich mit einem Software-Tool abbilden.

Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG
Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG
Gefalzt, nicht geschweißt

Gefalzt, nicht geschweißt

Die Firma Ruegenberg optimiert Produktionsabläufe, unter anderem für die Automobilbranche. Um herkömmliche Fügeprozesse zu verbessern, entwickelte sie eine Doppelfalztechnologie mit Servotechnik. Bei dieser Lösung kommen Elektrozylinder von SEW-Eurodrive zum Einsatz. Die Ergebnisse: Bessere Haltbarkeit der Blechverbindungen, höhere Arbeitssicherheit, weniger Platzbedarf und geringerer Serviceaufwand.

Bild: Avibia GmbH
Bild: Avibia GmbH
Der Motor als Sensor

Der Motor als Sensor

Elektromotoren und Maschinen sind mechanisch über Riemen, Kupplungen, Getriebe oder direkt miteinander
verbunden. Über diese konstruktive Ankopplung werden Schwingungen der Arbeitsmaschine oder mechanische Prozessstörungen auf den Motor zurück übertragen. Dort bilden sich diese Effekte in Motorstrom und -spannung ab. Mit einer geeigneten Messtechnik können die Rückwirkungen noch in den elektrischen Zuleitungen des
Motors im Schaltschrank gemessen, ausgewertet und den verursachenden Symptomen zugeordnet werden.

Bild: Interstellar Lab
Bild: Interstellar Lab
Dem Leben auf dem Mars einen Schritt näher

Dem Leben auf dem Mars einen Schritt näher

Ein selbsterhaltendes System zur Nahrungsmittelproduktion ermöglicht durch Erzeugung und Wiederverwendung von Nahrung, Wasser und Luft ein nachhaltiges menschliches Leben auf der Erde, dem Mond und dem Mars. Interstellar Lab nutzte einen virtuellen Zwilling, um die Leistung des Mikrohabitats und der biologischen Systeme des ‚BioPod‘ zu simulieren, zu testen und zu optimieren

Besonders integrationsfähig

Besonders integrationsfähig

Die Messung des Drehmoments ermöglicht eine präzise Steuerung von Maschinen in vielen Prozessen. Neue Messmodule von Schaeffler bieten dem Maschinen- und Fahrzeugbau Freiheitsgrade hinsichtlich Position, Integration und Funktionsumfang. Sie beanspruchen nur wenig Bauraum, wie das jüngste Beispiel aus der Landtechnik beweist.