Cobot beschleunigt Abläufe

Workflows in der Fabrik der Zukunft setzen ein hohes Maß an Kollaboration voraus. Das gilt sowohl für das Zusammenspiel verschiedener Entwicklungs-und Technologiepartner als auch für die Harmonie von Mensch und Maschine. Wie das im Verpackungsumfeld aussehen kann, demonstrieren die Kraus Maschinenbau GmbH und Omron jetzt in einem innovativen Cobot-Projekt, an dem beide Unternehmen in den vergangenen Monaten Hand in Hand gearbeitet haben. Im Fokus dieser Entwicklung: Ein kollaborativer Roboter, der Omron TM12-Cobot, der die automatische Booklet-Zuführung optimiert. Hierbei handelt es sich um mehrseitige, recht umfangreiche Beipackzettel, die im Pharmabereich beispielsweise Insulinspritzen oder anderen Medikamenten beigefügt werden. Joachim Kraus, Geschäftsführer Kraus Maschinenbau, berichtet: „Kartonier-Maschinen sind in den vergangenen Jahren immer schneller geworden, und diese Entwicklung wird sich fortsetzen. Es gibt Systeme, die bis zu 500 Verpackungen in der Minute realisieren. Zudem werden die Booklets für einige, insbesondere hochpreisige, Medizinprodukte immer dicker. Sollen etwa drei Meter in der Minute zugeführt werden, kann das händisch und mit einem einfachen Produktmagazin nicht mehr bewerkstelligt werden. Deshalb haben wir gemeinsam mit Omron ein System entwickelt, das Abhilfe schafft und Verpackungsabläufe im Pharma-Bereich signifikant beschleunigt.“ Hierbei werden die Booklets auf rund ein Meter langen Stangen, sogenannten Traces gestapelt, vom Cobot übernommen und dem System zugeführt. Die Wahl fiel auf den Omron TM12-Cobot, der den menschlichen Mitarbeitern viel Arbeit abnimmt, die Effizienz steigert und Fehler minimiert.

www.omron.de

 

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Der Sonne entgegen

Der Sonne entgegen

Ein spanischer Hersteller von rotierenden Solarmodulen wollte die lange Amortisationszeit der Installation verkürzen. Während die Solarmodule der Sonneneinstrahlung folgen, werden sie von einem Antrieb bewegt. Dieser war bisher mit einer leistungsschwachen Antriebskette ausgestattet. Ein Austausch mit einer langlebigen, korrosionsbeständigen Kette reduzierte die kostspielige Wartung und begrenzte den häufigen Kettentausch.

Bild: Neugart GmbH
Bild: Neugart GmbH
Aktives Zuhören 
für passende Getriebe

Aktives Zuhören für passende Getriebe

Was können Chips, Bits und Algorithmen noch nicht? Im Maschinenbau gibt es auf diese Frage mindestens zwei Antworten: Rein digitale Technologien treiben weiterhin keine einzige Maschine an. Und sie lösen bisher auch keine individuellen Probleme. Für das eine braucht es leistungsfähige Mechanik, für das andere echte Menschen. Der Getriebehersteller Neugart setzt deshalb bewusst auf beide Faktoren.