Qualitätsampel zur Restölüberwachung bei Druckluft
Der OilGuard kann ganz einfach per Plug & Play an einer freien Schnellkupplung der Druckluftleitungen aufgesteckt werden. Ein Technikereinsatz ist dafür nicht notwendig.
Bild: Oltrogge GmbH & Co. KG

Öl in der Druckluft kann nicht nur Produktionsprozesse stören, sondern schlimmstenfalls ganze Chargen unbrauchbar machen. Besonders in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie unterliegt die Produktions- und Verpackungsluft strengsten Anforderungen, da diese häufig direkt mit dem Produkt in Berührung kommt. Auch für Industrieunternehmen ist die Überwachung des Restölgehalts essenziell, denn ein zu hoher Restölgehalt in der Druckluft kann Maschinenschäden verursachen und schlimmstenfalls zu teuren Stillstandzeiten führen. Laseranlagen beispielsweise reagieren höchst sensibel auf Verunreinigung der Druckluft, da diese zur Reinigung der hochempfindlichen Linsen und Richtungsspiegel genutzt wird. Oltrogge bietet seinen überwiegend mittelständischen Industriekunden nun bundesweit eine interessante Lösung zur Überwachung der Druckluftqualität: Der kompakte Controller OilGuard von Andjana Instruments überwacht kontinuierlich den Restölgehalt der Druckluft nach ISO8573.1 und zeigt diesen per Ampelsystem an. Die Montage ist denkbar einfach. Der OilGuard kann ganz ohne Technikereinsatz an einer vorhandenen Schnellkupplung im Druckluftsystem angesteckt werden und startet seine Arbeit von allein.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Bild: Tsubaki Deutschland GmbH
Der Sonne entgegen

Der Sonne entgegen

Ein spanischer Hersteller von rotierenden Solarmodulen wollte die lange Amortisationszeit der Installation verkürzen. Während die Solarmodule der Sonneneinstrahlung folgen, werden sie von einem Antrieb bewegt. Dieser war bisher mit einer leistungsschwachen Antriebskette ausgestattet. Ein Austausch mit einer langlebigen, korrosionsbeständigen Kette reduzierte die kostspielige Wartung und begrenzte den häufigen Kettentausch.

Bild: Neugart GmbH
Bild: Neugart GmbH
Aktives Zuhören 
für passende Getriebe

Aktives Zuhören für passende Getriebe

Was können Chips, Bits und Algorithmen noch nicht? Im Maschinenbau gibt es auf diese Frage mindestens zwei Antworten: Rein digitale Technologien treiben weiterhin keine einzige Maschine an. Und sie lösen bisher auch keine individuellen Probleme. Für das eine braucht es leistungsfähige Mechanik, für das andere echte Menschen. Der Getriebehersteller Neugart setzt deshalb bewusst auf beide Faktoren.