Anzeige

Anzeige

Anzeige

Schwerlastprofile aus Aluminium
Leichte Profile für schwere Lasten
Aluminium-Schwerlastprofile sind vergleichsweise leicht und trotzen hohen dynamischen Belastungen. Damit sind sie eine echte Alternative zu Stahlkonstruktionen, wenn es um die Realisierung großer Portale oder Maschinengestelle in Leichtbauweise geht. Auch für die Konstruktion leichter, aber dennoch hoch belastbarer Transportwagen eignen sie sich sehr gut - wie das Beispiel des Deutschen Museums zeigt.
 Hier wurde ein Exponat auf zwei kleine Transportwagen gesetzt.
Hier wurde ein Exponat auf zwei kleine Transportwagen gesetzt.Bild: Deutsches Museum

War früher Stahl das Material der Wahl, wenn es galt stabile Portale zu realisieren, so ist es heute Aluminium. Die Aluminium-Schwerlastprofile und Schwerlast-Achsen von RK Rose+Krieger konnten sich bereits vielfach bei der Konstruktion von Portalsystemen in Leichtbauweise bewähren.

So garantiert beispielsweise ihre hohe Biege- und Torsionssteifigkeit bei Testportalen für die Automobilindustrie dauerhaft reproduzierbare Messungen. Für diese Eigenschaft bei gleichzeitiger Gewichtseinsparung von rund 35 Prozent gegenüber vergleichbaren Stahlkonstruktionen sorgen ausgeklügelte Geometrieanordnungen. Auf diese Weise wird etwa das Profil D 160 x 320 einem IPE-360-Doppel-T-Träger mehr als ebenbürtig, da es zudem über deutlich geringere Abmessungen verfügt. Ein weiteres Plus der Schwerlastprofile ergibt sich durch eine im Profil eingebrachte 18mm breite Nut. Über sie und entsprechende DIN-Nutsteine können diverse Peripherieeinrichtungen an den Portalen befestigt werden. Das ist speziell für Anwender aus der Automobilindustrie interessant, denn die dort benötigten Testportale sind mit einer großen Zahl an Zusatzmodulen ausgestattet, die alle an den Stützen der Portalbrücke montiert werden. Zudem minimiert der geringere Transport- und Installationsaufwand die Montagefehler und reduziert die Baukosten.

  Zum Blocan-Schwerlastprofilbaukasten gehört umfangreiches Zubehör.
Zum Blocan-Schwerlastprofilbaukasten gehört umfangreiches Zubehör.Bild: RK Rose+Krieger GmbH

Druckverbinder erleichtert die Montage

Spezielle Verbindungselemente, die RK-Druckverbinder, erleichtern die Montage der Aluminiumschwerlastprofile und -achsen zu einem Portal ganz wesentlich. Die Mindener Ingenieure entwickelten diese Verbindungskomponenten, die den Profilen und Achsen ihren Namen gaben, eigens für den Schwerlastbereich.

Die D-Profile werden lediglich auf Länge geschnitten und durch Druck sowie eine hochbelastbare und jederzeit wieder lösbare Schraubverbindung zusammengehalten. Eine weitere Bearbeitung ist nicht erforderlich. Dadurch fallen die Montagekosten verglichen mit denen anderer Profilsysteme oder Stahlkonstruktionen deutlich geringer aus. Zudem lassen sich die Konstruktionen aus Schwerlastprofilen einfach demontieren und an anderer Stelle oder in neuer Form wiederaufbauen.

 Die Aluminium-Schwerlastprofile von RK Rose+Krieger im Größenvergleich.
Die Aluminium-Schwerlastprofile von RK Rose+Krieger im Größenvergleich.Bild: RK Rose+Krieger GmbH

Besonderer Einsatz

Die Vorteile der Aluminium-Schwerlastprofile von RK Rose+Krieger schätzt auch das Deutsche Museum in München, das seit 2016 und noch bis 2028 umfangreich renoviert wird. Für ein Museum ist eine solches Vorhaben ein enormer logistischer Aufwand. Besonders herausfordernd wird es, wenn es sich bei den Exponaten um tonnenschwere Turbinen, Brauereikessel oder Schiffskolben handelt, wie bei der umfassenden Renovierung des Haupthauses des Deutschen Museums in München.

Um die kostbaren teilweise mehrere Tonnen schweren Exponate durch das Museum bewegen zu können, wurde eine flexible Transportmöglichkeit gesucht. Schnell war klar, dass Transportgestelle auf Rollen die Lösung sein könnten. Bei der Internetrecherche nach einem geeigneten Anbieter stieß das Team vom Deutschen Museum auf RK Rose+Krieger und deren Blocan-Profilbaukasten.

„Im Gespräch ergab sich dann, dass aufgrund der hohen zu bewegenden Lasten, der freitragenden Längen der Exponate und der Statik des historischen Museumsgebäudes Gestelle unseren Aluminiumschwerlastprofilen die Lösung sein könnten“, erinnert sich Katja Schäkel, die Projektleiterin auf Seiten von Rose+Krieger. Entscheidend für die Auswahl des Systems: Das Eigengewicht der Transportwagen musste gering sein und das Gesamtgewicht auf viele einzelne Rollen verteilt werden, da der neue Hohlraumboden des Museums nur geringe Punktlasten tragen kann.

Zudem durfte die Bauhöhe der Wagen, bedingt durch die Raum- und Türhöhen des Museums, das Maß von 460 Millimetern nicht überschreiten. Die Aluminium-Schwerlastprofile erfüllten diese Anforderungen. Auch die Flexibilität des Blocan-Profilmontagesystems, das dank seiner speziellen Verbindungselemente, den Druckverbindern, einen schnellen, unkomplizierten Umbau oder ein Koppeln der Schwerlast-Transportwagen gestattet, sprach für das Alu-System.

Bild: RK Rose+Krieger GmbH

Transportroller mit Fahrkomfort

Eine besondere Herausforderung stellte die Suche nach geeigneten Rollen für die Transportwagen dar. Fündig wurde das Konstruktionsteam bei Blickle Räder + Rollen aus Rosenfeld, die als einziger Lieferant die erforderlichen gefederten Schwerlastrollen als Sonderanfertigung für den Einsatz im Deutschen Museum liefern konnten. Die besonders robusten Doppellenkrollen mit Gummireifen und einer Tragfähigkeit bis sechs Tonnen können bei kleinem Raddurchmesser besonders große Lasten aufnehmen. Zudem schonen sie den Boden und dämpfen Vibrationen bei gleichzeitig hohem Fahrkomfort.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

RK Rose+Krieger GmbH
http://www.rk-rose-krieger.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Additiv an allen Ecken

Additiv an allen Ecken

In der Produktentwicklung und im Werkzeugbau lassen sich mit Hilfe von 3D-Druck hohe Startkosten vermeiden. Er beschleunigt einen sicheren Entwicklungsprozess für die Serienfertigung sowie bei Einzelanfertigungen – ohne den teuren, klassischen Spezialwerkzeugbau.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Große Simulations-Auswahl

Große Simulations-Auswahl

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“ – Was der griechische Philosoph Aristoteles schon lange vor Industrie 4.0 und Smart Factory erkannte, beschäftigt heute den Maschinenbau. Denn Hardware, Software und ein Programmcode ergeben nicht automatisch eine funktionierende Maschine. Erst das richtige Zusammenspiel all dieser Komponenten ergibt ein funktionierendes Ganzes. Um das zu erleichtern, spielt die Simulation eine entscheidende Rolle.

Bild: Eaton Industries GmbH
Bild: Eaton Industries GmbH
Fertigbeton à la Carte

Fertigbeton à la Carte

Die Getec Servicegesellschaft realisiert einen Drive-in für kleine Mengen Frischbeton für Selbstabholer. Die Anlage funktioniert automatisiert und liefert verschiedene Betonmischungen in gleichbleibend hoher Qualität. Kern des Systems ist das Kombigerät XV300 mit integrierter SPS-Funktion und Touchdisplay.