Neuer kollaborierender Roboter am Markt

Omron führt den kollaborativen Roboter der TM-Serie auf dem Markt ein. Dies ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu einer Produktionsumgebung, in der Mensch und Maschine harmonisch zusammenarbeiten. Mit verschiedenen Bildverarbeitungsfunktionen und einer einfachen, intuitiven Programmierung wird die Zusammenarbeit mit einem TM-Roboter sicherer, flexibler und interaktiver als mit jedem anderen kollaborativen Roboter.

Ständig wechselnde Verbrauchertrends führen zu immer kürzeren Produktlebenszyklen. Daher benötigen herstellende Unternehmen in Zukunft Produktionslinien, die mit häufigen Produktwechseln fertig werden. Hinzu kommt der wachsende Fachkräftemangel, weshalb Produktionsunternehmen dazu übergehen, einfache und monotone Vorgänge zu automatisieren, damit die Mitarbeiter Kapazitäten für kreativere Aufgaben haben.

Die TM-Serie von Omron bietet nun eine willkommene Gelegenheit, Roboter in den Produktionsablauf zu integrieren, die Aufgaben wie Pick-and-Place, Verpackung oder Verschrauben übernehmen können, also Aufgaben, die üblicherweise von Menschen durchgeführt werden. Zur Markteinführung der TM-Serie bringt Omron ein mobil-kompatibles Modell heraus, welches sich nahtlos mit den marktführenden mobilen Robotern der LD-Serie kombinieren lässt. So können Hersteller komplexe Vorgänge wie Pick-and-Place auf Transportbehältern automatisieren und ihre Produktionsprozesse mithilfe von mobilen Robotern flexibel miteinander verbinden.

Die neuen Roboter der TM-Serie von Omron sind in 12 Modellen mit den folgenden Spezifikationen erhältlich:
Armlänge: 900 mm, 1100 mm, 1300 mm
Nutzlast: 4 kg, 6 kg, 12 kg, 14 kg
Spannungsversorgung: AC, DC
Modelle, die die Sicherheitsrichtlinien SEMI S2 erfüllen, und Modelle, die dies nicht tun

Die drei Hauptvorteile der kollaborativen Roboter der TM-Serie

1. Unkomplizierte Programmierung dank intuitiver Schnittstelle
Geringere Installations- und Inbetriebnahmezeiten als bei üblichen Robotern. Dank der Flowchart-basierten, intuitiven Schnittstelle und einfachen Teach-Funktionen sind geringe bis keine Vorkenntnisse bei der Programmierung von Robotern erforderlich.

2. Integriertes Bildverarbeitungssystem im Roboterarm
Die Roboter der TM-Serie verfügen über ein integriertes Bildverarbeitungs- und Beleuchtungssystem, mit dem Produkte aus einem weiten Betrachtungswinkel exakt erfasst werden. Dank vieler Kernfunktionen wie Mustererkennung, Strichcode-Erfassung und Farberkennung lassen sich Inspektions-, Mess- und Sortieranwendungen geradezu mühelos umsetzen.

3. Entspricht allen Sicherheitsstandards zur Mensch-Maschine-Kollaboration
Die Roboter der TM-Serie entsprechen von vornherein allen gängigen Sicherheitsstandards zur Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. So können sie in der gleichen Umgebung wie Mitarbeiter eingesetzt werden, ohne dass die für herkömmliche Industrieroboter üblichen Sicherheitsabgrenzungen aufgesetzt werden müssen. (Entspricht der Sicherheitsrichtlinie für Industrieroboter ISO10218-1 sowie der Sicherheitsrichtlinie für kollaborative Industrieroboter ISO/TS15066).

industrial.omron.de

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Regent
Bild: Regent
Energiesparend übers Wasser

Energiesparend übers Wasser

Der Seaglider ist ein lokal emissionsfreies Hochgeschwindigkeitsfahrzeug, das ausschließlich auf dem Wasser verkehrt und den Zeit- und Kostenaufwand für den Transport von Menschen und Gütern zwischen Küstenstädten reduzieren kann. Über das Siemens-Xcelerator-Portfolio an Cloud-basierter Software und Services wird das Projekt nun unterstützt.

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Direkt am Herzschlag

Direkt am Herzschlag

Ergometer sind nicht nur in Fitnessstudios oder als Heimtrainer bei Sporttreibenden beliebt, sondern kommen im Bereich der Medizintechnik zur
Diagnose von Herzerkrankungen zum Einsatz. Einer ihrer führenden Hersteller ist die Firma Ergoline. Sie setzt in ihrem Kipp-Liege-Ergometer auf hochverschleißfeste und schmiermittelfreie Iglidur-Kunststoffgleitlager in einer Sonderabmessung. Damit das Unternehmen schnell die Produktion seiner neuen Serie beginnen konnte, nutzte es den FastLine-Spritzguss-Service von Igus. Innerhalb von vier Tagen waren die ersten Gleitlager beim Kunden.

Bild: Hiwin GmbH
Bild: Hiwin GmbH
Das smarte Multitalent

Das smarte Multitalent

In Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 ist ein zuverlässiger und innovativer Warenfluss innerhalb der
Produktion der Schlüssel zum Erfolg. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) gewinnen in der Intralogistik hierbei immer mehr an Bedeutung und lassen sich gut an das Gesamtautomatisierungskonzept einer Fabrik anbinden.