Trainings-Tool für mehr Energieeffizienz
Bild: Bosch Rexroth AG

Intelligente Konzepte zum nachhaltigen Wirtschaften sichern die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Gleichzeitig fehlen in vielen Fabriken die Fachkräfte, um bereits installierte Produktionsanlagen digital auszurüsten, die Energieverbräuche zu messen und sie datenbasiert zu optimieren. Hier setzt Bosch Rexroth mit dem neuen Trainingssystem Xite Automax 100 an. Es vermittelt praxisnah wichtige Fertigkeiten und Kenntnisse, um Maschinen und Stationen zu vernetzen. Die systematische Erhebung und Auswertung von Betriebsdaten schafft die Basis, um die Energieeffizienz zu optimieren und damit die CO2-Emissionen durch die Produktion zu reduzieren.

Nach Angaben des Branchenverbands Bitkom sind drei Viertel aller installierten Maschinen in Deutschland noch nicht vernetzt oder mit smarten Technologien ausgerüstet. Eine wesentliche Auswirkung: Die Maschinenanwender wissen nicht, welche Prozessschritte wieviel Energie verbrauchen und haben damit auch keine Ansatzpunkte, wie sie die Energieeffizienz verbessern können. Genau das verlangen aber immer mehr Automobil- und Konsumgüterhersteller von ihren Werken und Zulieferern. Die einfachste und wirtschaftlichste Lösung ist es, alle Maschinen mit entsprechender Sensorik auszurüsten, sie zu vernetzen und die Daten systematisch auszuwerten. Die Kenntnisse dafür vermittelt das neue Trainingssystem Xite Automax 100 von Bosch Rexroth. Basierend auf aktuellen Serienkomponenten für die Automatisierung passt das modulare Trainingssystem als „Lern-Fabrik en miniature“ auf jeden Arbeitstisch. In das neue Trainingssystem sind die umfangreichen Erfahrungen aus den Bosch-Werken bei der Einführung von Industrie 4.0 und Projekten zur Steigerung der Ressourceneffizienz eingeflossen.

Bereits mit der Grundausstattung vermitteln Ausbilder und Lehrer praxisbezogen wichtige, für die Vernetzung benötigte Fertigkeiten: Installieren und Inbetriebnehmen von Sensoren und Netzwerktechnik, die Signalausgabe mit SPS und Weiterleitung mittels IoT-Gateway über OPC UA sowie die Verarbeitung der Informationen in Datenbanken. Über unterschiedliche Lernthemen werden die Anwender dazu befähigt, Prozesse mit Hilfe der Datenanalyse zu optimieren. Das Trainingssystem nutzt zur Datenverarbeitung und -analyse in der integrierten SPS reale Maschinenparameter und simuliert damit realistisch den Betriebsalltag.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Regent
Bild: Regent
Energiesparend übers Wasser

Energiesparend übers Wasser

Der Seaglider ist ein lokal emissionsfreies Hochgeschwindigkeitsfahrzeug, das ausschließlich auf dem Wasser verkehrt und den Zeit- und Kostenaufwand für den Transport von Menschen und Gütern zwischen Küstenstädten reduzieren kann. Über das Siemens-Xcelerator-Portfolio an Cloud-basierter Software und Services wird das Projekt nun unterstützt.

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Direkt am Herzschlag

Direkt am Herzschlag

Ergometer sind nicht nur in Fitnessstudios oder als Heimtrainer bei Sporttreibenden beliebt, sondern kommen im Bereich der Medizintechnik zur
Diagnose von Herzerkrankungen zum Einsatz. Einer ihrer führenden Hersteller ist die Firma Ergoline. Sie setzt in ihrem Kipp-Liege-Ergometer auf hochverschleißfeste und schmiermittelfreie Iglidur-Kunststoffgleitlager in einer Sonderabmessung. Damit das Unternehmen schnell die Produktion seiner neuen Serie beginnen konnte, nutzte es den FastLine-Spritzguss-Service von Igus. Innerhalb von vier Tagen waren die ersten Gleitlager beim Kunden.

Bild: Hiwin GmbH
Bild: Hiwin GmbH
Das smarte Multitalent

Das smarte Multitalent

In Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 ist ein zuverlässiger und innovativer Warenfluss innerhalb der
Produktion der Schlüssel zum Erfolg. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) gewinnen in der Intralogistik hierbei immer mehr an Bedeutung und lassen sich gut an das Gesamtautomatisierungskonzept einer Fabrik anbinden.